Beiträge von jamelia

    Hallo. Im März 2017 habe ich einen Nebenjob angefangen. Laut Vertrag soll ich jeden Monat 165€ bekommen. Leider ist es aber nicht so. Das letzte Mal wurde ich im August eingesetzt und habe die meisten Monate unter 100€ bekommen. Ich habe auch die Lohnzettel eingeschickt und es kam nie eine Forderung. Im Dezember habe ich dann den Bescheid für 2018 bekommen, da wurden mir dann 165€ angerechnet, also mit Freibetrag 52€ abgezogen. Ich habe Widerspruch eingelegt und auch der Arbeitgeber musste was ausfüllen, wann ich das letzte Geld bekommen habe. Nun kam die Antwort, dass der Widerspruch noch geprüft wird, mir aber weiterhin das Geld abgezogen wird und wenn die Entscheidung für mich ausfällt, das Geld erst mit dem nächsten Bescheid nachgezahlt wird. Ist das denn rechtens? Ich dachte, wenn man Widerspruch einlegt, muss erstmal das volle Geld weiter gezahlt werden. Und ich kann ja nicht warten, bis in einem halben Jahr der nächste Bescheid kommt. Ich brauch ja auch das Geld. Zudem wurde das Hartz 4 nur für ein halbes Jahr bewilligt, wird das nicht immer für 1 Jahr bewilligt?

    Hallo.


    Mein Freund ist zur Zeit arbeitslos und bekommt daher Hartz 4. Er hat sich in einer Firma beworben, die wollen, dass er ein zwei wöchiges Praktikum macht. Sie haben ihm auch einen Praktikumsvertrag gegeben, wo drin steht, dass er keine Vergütung erhält. Er gab dann den Vertrag beim Jobcenter rein und sein Bearbeiter meinte, der Vertrag wäre ungültig. Erstens, wäre ein Praktikum nur während der Ausbildung oder Schule möglich und zweitens, solle er auch für das Arbeiten bezahlt werden. Da er von der Arge diesen Monat schon das Geld bekommen hat, soll also der Verdienst direkt ans Jobcenter gehen.
    So weit ich weiß, kann man ein Praktikum auch außerhalb der Ausbildung machen, um einen Betrieb kennen zu lernen. Und wenn man zwei Wochen arbeiten soll, dann muss man dafür doch auch bezahlt werden und nicht nur den kleinen Arge-Satz. Und wenn man normal arbeiten geht, hat man da ja auch einen Freibetrag, also wenn die Firma doch ans Jobcenter was zahlt, müssen die dann nicht an meinen Freund auch noch mehr zahlen?


    Nun hat er vom Jobcenter ein neues Schreiben bekommen, dass er vom Jobcenter eine Maßnahme angeboten bekommt. Da er sich das Praktikum ja aber selbst gesucht hat, ist es ja keine vom Jobcenter aufgezwungene Maßnahme. Nun soll er auch Sanktionen fürchten, wenn er nicht ordentlich arbeitet oder das Praktikum vorzeitig abbricht.
    Das Jobcenter kann doch aber nicht vorschreiben, dass er ein selbst gesuchtes Praktikum bis zum Schluss wie ein vollwertiger Mitarbeiter durchziehen muss, obwohl er kein Geld dafür bekommt und auch wenn er merkt, die Arbeit gefällt ihm nicht.


    Wer hat damit Erfahrung? Ich trau den Mitarbeitern dort nämlich nicht, die erzählen jedes Mal was anderes.