Beiträge von Babsi89

    Man möchte doch eigentlich meinen dass die zwei Ämter miteinander kommunizieren und ich diesen Erstattungsanspruch nicht wieder auf meine Kosten wegschicken muss?

    Danke für deine Antwort.
    Nein, ich hatte die Lohnabrechnung einen Monat zu spät eingereicht, dass war mein Fehler, daher seh ich die Rückzahlung auch ein.


    Du meinst, sollte ich die Rückzahlung vom Alg 1 bekommen, schicke ich diese dem JC rein oder gleich der Kreiskasse die sich auch um die Ratenzahlung kümmert?


    Und wie ist dass eigentlich, ich bekomme für 06/15 noch restliches Alg 1 nachgezahlt, allerdings läuft dass irgendwie über einen "Erstattungsanspruch eines anderen Leistungsträgers" also das bekomme ich vom JC, anstatt vom Arbeitsamt. Bisher habe ich aber noch keine Zahlung erhalten, weder vom Arbeitsamt noch vom JC.. dieser Bescheid war vom 15.09.15..

    Hallo,
    ich habe am 01.06.15 die Aufforderung der ALG 2 Rückzahlung für die Monate 02 / 15 - 05 / 15 in insgesamter Höhe von 1113,- € erhalten. Soweit, so gut. Die Rückzahlung kam zu stande, da mein Freund seit Februar mehr verdient.


    Am 23.07.15 war ich bei der guten Frau auf der Kreiskasse mit der Bitte um Ratenzahlung.
    Zwischendurch keine Meldung.


    Aktuell habe ich eine Mahnung vom 20.10.15 vorliegen, mit der Bitte den Gesamtbetrag von 1130,- € ( inkl Mahngebühr ) bis 04.11 zu überweisen. Daraufhin habe ich sofort dort angerufen und gefragt wie die darauf kommen mir eine Mahnung zu schicken. Ich habe weder eine Zusage, noch eine Absage bzgl meiner Bitte für die Ratenzahlung erhalten.


    Die Frau am Telefon meinte " uns ist ein Fehler unterlaufen, die Briefe über die Ratenzahlung sind an eine falsche Adresse geschickt wurden, aber vorsichtshalber habe ich eine Mahnung rausgeschickt " und " ich wäre selbst Schuld wenn ich nicht angebe, wenn ich umziehe! ".


    Punkt 1.. Wohnen wir seit 5 Jahren unverändert in der gleichen BG in der selben Wohnung, seitdem mussten wir aufstockend immer Alg 2 beantragen.. dem JC ist unsere Adresse also bekannt. Vorher habe ich bei meinen Eltern im Haus gewohnt, welche ebenfalls nichts mit der Adresse zutun hat an der die Briefe geschickt wurden.
    Punkt 2.. Finde ich dass eine absolute Frechheit wie schlampig hier mit meinen Daten umgegangen wird. Immerhin geht es um viel Geld, da muss es dem Amt doch irgendwie möglich sein, seine Arbeit richtig zu machen.


    Jedenfalls muss ich die Mahngebühren nicht bezahlen, und ich bekomme einen neuen Bescheid über die Ratenzahlung mit der Vermögensaufstellung zugeschickt, den ich dann bitte zeitnah ausfüllen soll.


    Eine direkte Frage.. ist es denn rechtens dass die Ämter einfach so banal mit persönlichen Daten um sich schleudern darf? Immerhin wissen jetzt Dritte, über meine "Schulden" Bescheid und dass möchte ich ehrlich gesagt nicht so ohne weiteres auf mir sitzen lassen.


    Nebenbei erwähnt kommt noch hinzu dass ich in der Zeit vom 02/15 - 05/15 Alg 1 bezogen habe, welches wohl lt Sachbearbeiter falsch berechnet wurde. Hieraus resultiert dann ebenfalls wohl eine Rückzahlung (die habe ich noch nicht erhalten, da ich auf den Brief mit der falschen Berechnung in Widerspruch gegangen bin). Jedenfalls, im Falle einer Alg 1 Rückzahlung (für den gleichen Zeitraum wie auch dass Alg 2 zurückgefordert wird) greift doch automatisch die Unterstützung des Alg 2? Wir hatten damals 22€ zu viel. Bekomme ich dann in diesem Falle was nachgezahlt und darf gleichzeitig zurückzahlen?


    Herzlichen Dank für eure Hilfe