Beiträge von Ca$h

    Nunja...


    Voller Tatendrang erklärte die Mitarbeiterin des Jugendamtes wie Sie aus der Situation käme, Voller Hilfestellungen und know how.
    Nach Einer Stunde dann Schlussendlich die Frage "Wie Alt sind Sie denn Eigentlich wenn Ich fragen darf?" ...
    "20. Jahre alt"


    ...
    "Oh, dann tut es mir leid, Dann Kann Ich ihnen nicht weiter Helfen, wir sind, da sie Über 18 sind, nichtmehr für Sie zuständig."


    Soviel dazu ...


    Wir kommen aus dem xxxxxxxx. xxxxxStadt... Mit Abstand die Schlechteste Behördenpolitik in der Umgebung. Aufstrebend kann man das hier nicht nennen, Eher xxxxxxxxx erster Klasse und Privatparkplatzwächter die sogar Gerne? Akzeptiert werden.
    Hier kann man nichts erwarten. Hier mag keiner einem Helfen. Sozial ist alles andere, Selbst auch schon erlebt, der Gang zur Behörde bereitet hier eher Magenschmerzen als Hilfestellung.

    Naja Meist bin Ich Ja zur Hilfe.
    Die Letzten 2 Jahre sahen wie Folgt aus.
    2015-2016 Hatte Sie 2-3 Praktikas gemacht. Ohne Erfolg.
    Ich nahm Sie mit zu einer Arbeitsstelle Nov 2016, hat sie mal 600€ Verdient.


    Es gab 3-4 Monate wo Sie bei Ihrer Mutter lebte ohne mich, 3-5 Monate als Ich mit Ihr zusammen bei Ihrer Mutter Lebte.
    4-6 Monate als Sie bei Mir war. dann wieder mal alleine paar Monate, mit mir Bei mir Monate, mit mir Bei Ihr Monate, Wir schwanken so ein wenig.
    Situation ist irgendwie Verschärft weil Ihre Mutter mich wohl nichtmehr da haben will. Sind also Momentan seit 3 Monaten bei mir.


    Jedenfalls war Sie wohl mit 14J. mal wegen Dehydration im Krankenhaus... Zu Wenig Getrunken... Wasser muss Sie sich selbst kaufen, gab also auch Tage an denen Sie es vergas.
    Ich Stelle Ihre Wasserversorgung seit Januar Definitiv dar. Wenn Sie bei Ihrer Mom ist - für welchen Zeitraum auch immer - Hole Ich 6er Wasser und stelle Ihr die. Shampoo und Duschzeugs ebenso. Brot mitunter auch. Weil Ich mir das nicht ansehen will und kann


    Was hat sich hier getan in den 2 Jahren? Was hat die junge Dame inzwischen erreicht?
    Wurde eine Ausbildung gemacht und abgeschlossen?


    Nichts! Einfach garnichts. Sie Bemüht sich eine Ausbildung zu finden (weiss nich was sie tun soll....). Wird dort aber auch ohne weitere Hilfe zu nichts kommen.
    Qualifizierter Haupt, nahe zu Keine Praktikas, Keine Berufserfahrungen, seit der 9. Klasse raus aus der Schule, Keine Schule bisher mehr von innen gesehen, Auch wenig interesse durch "Druck" ...
    "Na auf mach doch, Such doch, haste bewerbungen geschrieben? findeste nix hm? nich so einfach was?"
    Dazu kommt noch ein bisschen minderwertigkeit.
    Vom Vater Jahrelang nichts gehört, Alte klamotten im Paket als Geburtstagsgeschenk (9er.!), Keine Gratulation zum 18. Kein Interesse an Ihr.
    Keiner Interessiert sich so recht für Sie... Total Isoliert.
    dem Schicksaal selbst überlassen.
    Ausbildung wurde angestrebt, wurde aber getrübt durch Ihre Mutter...
    Wieso solle Sie eine Ausbildung machen, Kindergeld sackt die Mutter ein, Anteilig muss sie von Ihrem Lohn auch etwas der Mutter abgeben ("Egal was das Amt oder sonst irgend nen Typie sagt!" ... "Mein Haus, Meine Regeln")
    Da hätt Ich Selbst kein Bock mehr.
    Aber vielleicht wird Sie wohl eine 1.Jährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin machen demnächst. Wobei sie dort 17€ für ein Führungszeugniss braucht...
    Ihr seht, Sie setzt sich selbst Steine in den Weg...
    oder sie nimmt keinen Job an weil der ja 25km weit weg ist.
    Wie soll Sie denn jeden Monat Bus und Bahn Fahren ohne Geld?
    Sie kann nicht Morgen Früh zum Amt um sagen "Ich hab ab Montag eine Stelle, Ich brauche Unbedingt Geld um dorthin zu kommen"
    Das Amt sagt "ehm okay? Wieso Fragst du nicht deine Mutter??? Sie ist Unterhaltspflichtig"
    Die Mutter... "Warum willst du dort Arbeiten? das geht ja Sowieso nur 2 Wochen, Ich halte von der Firma XYZ Nichts..."
    Sie geht in Ihr Zimmer, und das wars.


    3 Monate Später sage Ich zu Ihr, Schau, da ist etwas in XYZ... Ich gebe dir das Busgeld?...
    "Ach nein, Dann muss ich wieder meiner Mutter dieses und Jenes Zahlen und ach und ne das ist zuviel Stress wie soll ich dahin kommen?"
    Geh zur Tankstelle? Bäckerei? ... Nein auch keine Lust.


    Tja und nun?


    Sie hat sich von den 600€ die Sie im Nov 2016 bekam 1 Paar Schuhe und 2 Hosen gekauft, Rest ging für Essen drauf. Natürlich auch Tabak
    Sie hatte seit 2015 - 2017 (Heute) einen Geldeingang von 600€ und einen Barwertzugang von mir i.H.v. 70€ und vielleicht 35€ von Ihrer Mutter.
    Das wars. Mehr "Eigenes Geld" hatte Sie nicht.



    Zitat erstellt, bitte die Zitat-Funktion benutzen!
    Grace

    Ja nur ist der Bruder ausgezogen und Ist ja nun schon Ü25
    Mutter Arbeitet wohl als Vollzeit, Bekommt aber nur sehr Schlechten Lohn da quasi Gemeinnützig.
    Damals 2015 noch in einer Anderen Wohnung.


    Tochter immernoch in der BG mit Mutter zusammen. 500 Irgendwas Warm an Miete.



    Da kein Barunterhalt stattfinden muss bleibt wohl echt nur zu sagen, "Zieh aus, Such dir nen Job, Melde dich woanders."
    Kommt man anderweitig aus Hartz IV raus?. Wenn ja, Wie?
    Wie und Was muss/soll man tun um einen Entgültigen Schlussstrich zu Ziehen, um die Sache ein für alle mal zu Beenden und das Langfristig?
    Kann sie sich / Soll sie sich (Tochter) eine Wohnung Suchen? In ein Hotel ziehen? Ich bin für Jegliche Tipps und Tricks wirklich wirklich Dankbar.


    Es muss nun was passieren. Schnellstens.
    Die Motivation der Tochter sinkt jeden Tag, Depressionen stehen an, Sie wird immer Dünner, Soziale abkopplung, Isolation im Zimmer.
    Sie ist wirklich Bildhübsch, Hat ein Warmes und sehr Liebevolles Herz, Liebt Tiere, Kümmert sich gerne um die angelegenheiten anderer, Versucht zu Helfen wo sie nur kann und wird behandelt wie ...... ....
    Wahnsinnig Traurig das ganze...
    Sie Weint sehr oft mit ihren 20 Jahren weil Sie nichtmal 5€ bekommt... Ihr Geburtstag besteht aus einer Umarmung, nichtmal einem Kuchen
    Sie Sagte zu Ihrer Mutter, Wieso sie damals nicht abgetrieben hat...????
    Sie Verfweifelt, Fragt sich Wieso sie noch Leben solle, Versucht den Glauben an Gott nicht zu Verlieren, Wünscht sich eine Bibel und bekommt nichtmal Diese... ...
    Diese Abwärtsspirale ist total angekommen!

    Das einzige wofür die Mutter aufkommt ist Klopapier!... Es gab sogar
    Zeiten als Sie Dieses sogar versteckt hat! Du lachst vielleicht nun...
    aber das ist mein Ernst! jeder Musste sich eine Zeit lang sogar um sein
    Eigenes Klopapier kümmern!
    Sie kommt zusätzlich für Strom und Wasser auf... das wars dann aber auch schon!
    Essen und Trinken habe ich ja bereits gesagt, Muss von meiner Freundin
    selbst Finanziert werden! ebenso wie Klamotten!... und diese Muss Sie
    auch seit dem sie 12 ist Selber Waschen!...


    Was kann Ich tun?
    Soll ich beim Amt Anrufen und irgendwas "in verzug" stellen?
    Caritas? Anwalt? ...
    Seit 2012 jeden Monat das Selbe Spiel...


    Sollte Sie Arbeiten, müsste Sie die Anteilige Miete bezahlen etc.
    Ausbildung? Kindergeld wird von Mutter behalten usw.
    Was tun also gegen eine "Rabenmutter"


    Sie Kassiert Geld und Geld und Kauf dieses und jenes und ach das ist ja so wichtig und das kann man gebrauchen... Sie ist ein Messi
    Auf "Staatskosten" sozusagen
    Und Keiner Hilft...


    Bitte Ich brauch unbedingt Hilfe.......

    Hallo,
    Sofern mann meine Älteren Beiträge liest, wird klar dass alles bisschen Schwierig ist.


    Mutter + Tochter Leben in einer Bedarfsgemeinschaft.
    Mutter geht für ein Bisschen was Arbeiten.


    das KcA sagt der Tochter, Ihr stünden 249€ zu.
    Mutter sagt "das kannste knicken junge Dame, Zieh aus, Such dir einen Job, zieh zu Person XYZ schnorr dich da durch!"


    ... Die Mutter sackt jegliches Geld des Amtes ein und die Tochter (Seit 16 Lebensjahr (nun 20!!!)) Bekommt KEIN Geld... Nicht einen Müden Cent!


    Sie Fragte Ihre Mutter nach 5€ für's Augenbrauenzupfen und dann kommen solche Sprüche wie "... Also das geht nicht! Du weisst dass Ich mir diese Brille kaufen musste oder???"
    "Wann kannst du mir denn mal Geld geben?"
    "... am 15.09"
    "Heute ist der 21.09 ... Kannst du mir Geld geben?"
    "Nein das Geht nicht, ich musste xyz Kaufen... Ich geben dir am 30.09 etwas!"
    "02.10 ... Kannst du mir nun etwas Geld geben? Ich brauch 3-4 Euro für den Bus"
    "Nein ich war nochnicht auf der Bank du bekommst am Donnerstag (den 6.10) Geld."


    Einen Monat für 5€ ...


    Wer kann Ihr Helfen?
    Oder mir!
    Geht das Wirklich so einfach? Stehen der Jungen Dame tatsächlich 0,00€ zur Freien Verfügung zu? ... Seit 4 Jahren???


    Ich glaube NICHT dass es sich hier um einen Einzelfall Handelt.
    Das ist ein Problem des System's da hier keine Kontentrennung Stattfindet, Richtig?

    Hallo,


    Folgendes Problem:
    Meine Freundin (19 J.) Wohnt bei Ihrer Mutter, Beide Sind eine Bedarfsgemeinschaft


    Ich habe Ihr nun einen Job Organisiert der Befristet auf 2 Wochen ist


    Di, Mi, Do, Fr, Sa, So, Mo, Di , Mi, Do, Fr. Arbeiten von 8-18 Uhr inkl. 1 Std. Pause (evtl. noch einen Sa + So!)
    Macht 9 Std. Arbeitszeit, Pro Stunde 8,50€
    Ist eine Neueröffnung von einer Filiale, Dort muss Ausgeholfen werden.


    Nun ist es so dass Sie Knapp 7-800€ Verdienen wird!


    Ihre Mutter, Besteht auf das Mietgeld iHv. 380€ (wie und warum auch immer dieser Betrag! (zzgl. Strom!), da Die Mutter der Meinung ist, dass die Miete (Durch das Zu Hohe nun vorhandene Einkommen) nicht Übernommen wird!


    Sie Verlang jedenfalls die Miete + Stromkosten von Meiner Freundin da "nichts übernommen wird"
    Kann das sein??


    Ich sagte zu Ihr dass das Totaler Quatsch sei! Sprich: Wenn Sie das Geld bekommt, Hat sie einen Freibetrag von 100€ und dem rest wird 20% Abgezogen und muss dem Kommunalen Center für Arbeit zurück gezahlt werden!


    Oder liege Ich Hier nun auch Falsch?

    Jetzt gibt es keines mehr, ich sagte ja dass sich alles innerhalb von vielleicht noch 3-4 Fragen klärt. Dies ist nun der Fall!
    Ich verstehe nun wie die ganze Sache läuft
    Dass die Tochter soviel nicht verdienen wird (1200€ als bsp.) ist mir schon bewusst, dass sie die 192€ Anteilige Miete übernehmen würde ist auch nicht das Problem... Sollte eine leichtigkeit werden mit einem einkommen von über 750€ bspw

    Warum denn ein Drittel? Wird das nicht Autom. zu 1/2?


    Ich mein wenn das JC weiterhin den Regelbedarf und die Anteilige Miete Zwei Drittel zahlt, Fehlt ja ein Drittel der ja Irgendwo her kommen muss!...
    wie sieht sowas im Regelfall aus? ... Dass die Tochter dann die vorherige anteilige miete in € abgeben muss?
    Wird das JC keinen Strich durch die Rechnung machen da der 3-Personen Haushalt zu einem 2-Personen Haushalt wird?

    Was ist die denkbare Konsequenz daraus in meinem fall?
    Ich stell mir das so vor das die Anteilige miete dann nurnoch durch 2geteilt wird und unterm strich dann weniger für mutter und Sohn rauskommt
    Auch kann ich mir vorstellen dass das JC dann sagt dass die Mutter sich eine andere Wohnung holen soll


    Liege ich mit den/der Vermutung richtig?

    Nicht unbedingt, da die Mutter ja anderseits wieder für alles andere aufkommt - also Essen, Kleidung usw. Das wäre dann Naturalienunterhalt und würde die Mutter durchaus berechtigen, das Geld zu behalten.


    Gruß!


    Das hast du missverstanden,
    Das einzige wofür die Mutter aufkommt ist Klopapier!... Es gab sogar Zeiten als Sie Dieses sogar versteckt hat! Du lachst vielleicht nun... aber das ist mein Ernst! jeder Musste sich eine Zeit lang sogar um sein Eigenes Klopapier kümmern!
    Sie kommt zusätzlich für Strom und Wasser auf... das wars dann aber auch schon!
    Essen und Trinken habe ich ja bereits gesagt, Muss von meiner Freundin selbst Finanziert werden! ebenso wie Klamotten!... und diese Muss Sie auch seit dem sie 12 ist Selber Waschen!...

    Die Mutter erzählte was von "Freibeträge gibt es nur Einmal" für die Ganze Bedarfsgemeinschaft quasi... und das wird irgendwo anders schon Verbraucht


    Jetziges Einkommen Minus Freibeträge = ?(wie nennt man das Wort dann?)


    (Regelsatz + Antl.Miete) = Bedarf
    -(jetziges Einkommen abzgl. Freibeträge) = 0€ (nennt man?)
    +(Einkommen abzgl.Fahrgeld) = 0€ (nennt man?)
    -Antl.Miete = 0€ Soll


    434€ wären ja doch einiges... Aber ob Sie das Geld dann von der Mutter bekommt ist eine wirklich GANZ Andere Frage! .... Theoretisch müsste die Mutter ihr das Geld ja geben, Richtig? oder müsste Sie da was Beantragen?

    Wie sieht so eine Rechnung aus? Dafür gibts ja quasi eine Formel!


    Regelsatz+Antl.Miete=Bedarf
    -230€(woher?)=262€
    +Einkommen(abzgl.Fahrgeld)=522€
    -miete=322€ Soll


    Ja okay soweit verstanden bis auf die 230€ wie ich grade bemerkt habe.
    Die Problematik mit "zuwenig Geld" besteht aber weiterhin!
    Arbeiten? Ausbildung?
    Worstcase1= Sie bekommt 470€ im 1. Lehrjahr
    Worstcase2= Sie bekommt 1150€ für einen Job


    W1:
    302+190 =492
    -230 =262
    +470 =732
    -190 =542


    W2
    302+190 =492
    -230 =262
    +1150=1412
    -190 =1222€


    Niemals?!?....


    Es tut mir wirklich leid dich eventuell zu nerven damit nur... Ich möchte nur Hilfe haben .....


    Und ich glaube nach evtl. Noch 3-4 fragen sind wir durch. Hoffe du hast die geduld

    262€ zusätzlich zu den 260€?
    492-230=262€ habe ich verstanden nur wie bekommt man die denn?
    Und woher kommen die 260€? Von den 316€ brutto meinst du?


    Meine panikmache kommt daher dass sie einfach Garkein Geld hat!


    Also in die Tasche/in die Hand bekommt sie 316€ ... Das war's... Der rest obgleich ihr was zusteht oder nicht sieht sie ja nicht da ja alles irgendwie auf irgendeine Art und weise verrechnet wird... Und davon muss sie ja noch für 92,50€ im Monat Bus fahren und in der Woche ~29€ für essen (Miiindestens) ausgeben =116€
    4-7€ jeden Tag und dann noch Wasser für die Maßnahme, essen zuhause, trinken zuhause... 116€ ist schon sehr dezimiert gerechnet... Eher 140€ im Monat... Davon wurde noch nicht geraucht und davon wurde noch nicht ins Kino gegangen, eine tüte Chips sind da auch noch nicht drin geschweige denn Schuhe oder Hosen.

    Tochter wird ab September 18
    Sohn wird im Dezember 22


    ausziehen möchte sie eigentlich garnicht von der Mutter bzw. Ummelden
    Ich frage mich nur was sie nun tun soll... Es ist alles total kompliziert! Jemand wird durch diese Konstellation indirekt Sanktioniert!
    Sie bekommt diese 316€ und muss dafür Essen und Trinken kaufen von dem Geld, Kindergeld bewahrt die Mutter auch für sich, selbst wenn die Tochter in die Ausbildung geht... Da dieses ja Angerechnet wird etc. Pp.
    Versteht Ihr?
    Sie hat einfach Null am ende! Und da frag ich mich wie kann man die Situation bewerkstelligen?

    Hallo und Danke für Eure Zeit,


    Folgendes:
    Ich habe eine Freundin die unter 25 ist und momentan in eine Förderungsmaßnahme geht wo Junge Menschen Praktikas machen um an eine Ausbildung zu kommen mit einem Kleinem Gehalt von 260€ Plus Fahrtgeld (Monatskarte)
    316€ Mtl. kommen auf Ihr Konto


    Mutter geht für 450€ Arbeiten


    Bruder unter 25 J. sitzt den ganzen Tag nur zuhause und macht überhaupt nichts


    Miete kostet 570€ Warm + Strom/Wasser



    Meine Frage ist: Macht es Sinn wenn meine Freundin sich einen Job sucht in dem Sie +800€ Verdient?
    Mit Ausbildung für dieses Jahr sieht es eher Mau aus, FSJ Stand im Raum aber das ist auch nichts halbes und nichts ganzes.
    Ich sagte Ihr dass sie sich vll. 2x 450€ Jobs suchen sollte oder noch besser, einfach in die Produktion gehen für ein Jahr und währenddessen eine Ausbildung suchen... Dann verdient sie wenigstens gut!


    Sie Schlug dass dann Ihrer Mutter vor!
    Ihre Mutter sagte dass Ihr dass dann Angerechnet wird (der Mutter) etc. pp. und am Ende weniger für alle rauskommt, Meine Freundin dann die Miete übernehmen müsste usw.
    Ich blick da also überhaupt NULL Durch und hab Garkeine Ahnung von HartzIV.


    Macht dann ja quasi echt garkeinen Sinn dass sie Arbeiten geht oder sehe ich das Falsch? So kommt doch auch die einstellung zustande vonwegen "hmm... dann gehe ich lieber garnicht arbeiten und hab am Ende mehr, ohne überhaupt einen Finger zu rühren" oder nicht?


    Wie sollte man am besten Fortfahren? Ich kann da auch nichts wirkliches gegen die Mutter sagen da Sie sich in der Thematik besser auskennt als ich -> Ich jedoch möchte eine LÖSUNG für das Problem!


    Die Mutter meinte am ende sogar dass Sie (meine Freundin) Sich am besten Ummeldet (bei mir bspw.) und dann Frei von der Bedarfsgemeinschaft ist... Sie (die Mutter) dann allerdings durch das Amt in eine Neue Wohnung ziehen MÜSSTE.


    Alles total Kompliziert und Intransparent! Ich hoffe Ihr könnt mir ein wenig Helfen.
    :confused: