Beiträge von Herz 3

    HALLO


    Während eines im ALG II-Bezug Jahres habe ich 4-5 Monate im Ausland gearbeitet (Zeitvertrag befristet) und mich in dieser Zeit ordnungsgemäß beim JC abgemeldet. Während dieser Zeit habe ich meine Wohnung nicht genutzt, aber die laufende Miete inkl. Nebenkosten eigenständig von meinem Lohn gezahlt. Nach meiner Auslandstätigkeit mußte ich mich erneut beim JC anmelden.
    Dementsprechend wies meine Betriebskostenendabrechnung für den o.g. Zeitraum ein Guthaben aus, da ich ja keine Heizung, Wasser etc. genutzt habe. Die Gutschrift ist während meines akt. ALG II-Bezuges auf meinem Konto eingegangen, da die Hausverwaltung diese ja immer 1 Jahr versetzt abrechnet.


    Fragen: Gilt in diesem Fall auch das sogenannte Zuflussprinzip und ich muß das gesamte Guthaben ans JC zurück zahlen, obwohl ich die Betriebskosten 4-5 Monate von meinem Lohn bezahlt habe und keine JC-Leistungen in Anspruch genommen habe ? Oder wird es % verrechnet bzw. gibt es Freibeträge ?


    Vielen Dank für die Bemühungen und Antwort auf meine Fragen vorab!

    Hallo,
    ich habe die Möglichkeit auf 450 € - MiniJob-Basis (bzw. Rechnung?) auf dem Weihnachtsmarkt zu arbeiten....


    Zitat: "Bezieht der Antragsteller Sozialleistungen nach Hartz IV und hat zugleich ein Einkommen von 450 Euro aus einer geringfügigen Beschäftigung, so bleiben von diesen 450 Euro nur 170 Euro anrechnungsfrei. Die 280 Euro werden mit der Leistungen verrechnet, so dass der Regelbedarf von derzeit (ab 2013) 382 Euro um 280 Euro auf 102 Euro gemindert würde."


    Bisher hatte ich noch keinen MiniJob und hoffe, o.g. Verrechnungsmodell richtig zu verstehen....


    bei 450 € Verdienst
    zahlt das Jobcenter 102 € RB zzgl. Kosten für U/H
    = 552 €


    FRAGEN:
    Wieviel Stunden kann ich pro Tag oder Monat arbeiten ? (z.Bsp 450 € : 10 €/h, also nur 45 h/Monat)
    Sind die Kosten für U/H generell anrechnungsfrei ?
    Was passiert, wenn ich voraussichtlich mehr Stunden arbeite und über 450 € komme ... zählt dies noch als "MiniJob" und wie wird der Verdienst verrechnet ? (z.Bsp 38 Tage Weihn.Markt x 4 h/10 € täglich = 1520 €)


    Vielen Dank und Gruß
    Herz 3

    Hallo Hoppel, danke für Hinweis! Im www gefunden und durchgelesen...


    Begründung / Glaubhaftmachung der Versäumnisgründe:
    Anlaß/Beginn Versäumnisse...
    Jobverlust / endgültige Ablehnung durch vorherigen Arbeitgeber (Bordeinsatz) = Zukunftsängste
    + eigener Gesundheitszustand mit "ungeklärtem" KV-Schutz
    + fam. Situation (kompl. Verhältnisse mit Pflegebedarf Fam.mitglied 1ten Grades)
    Folge"schäden"...
    + KdU-Entzug = Wohnungsverlust, drohende Obdachlosigkeit
    + RB-Kürzung = Existenzängste
    Panik- und Angstzustände, Schlafstörungen, Isolation... = Depressionen?


    Ausreichende Begründung? Lohnt sich dieser "Kampf" um 2x 117,30 Euro oder neuen Schwung/Lebensmut nehmen und ... darauf verzichten?


    Gruß, Herz 3

    Hallo zusammen,
    im Mai diesen Jahres bin ich in "ein schwarzes Loch gefallen" (endgültige Ablehnung Arbeitgeber, fam. Situation, Gesundheitszustand etc. ...) und habe auf keine Anschreiben des Jobcenters reagiert, infolgedessen es zu umfangreichen Sanktionen kam:


    kompl. Streichung KdU (Nachreichung BK-Abrechn. Vorjahre)
    Juli / Aug. / Sept. = 10% v. RB (Terminversäumnis Mai)
    - Überschneidung Sept. = 40% v. RB
    Sept. / Okt. / Nov. = 30% v. RG (Maßnahme berufl. Eingliederung, Zeitraum: Juni - Juli)
    § 31 Absatz 1 Nummer 1 in Verbindung mit § 31a Absatz 1 und § 31b SGB II


    Die Verhängung dieser Sanktionen haben mich zusätzlich in einen "absoluten Ausnahmezustand" versetzt...! Inzwischen habe ich mich wieder "berappelt" und Ende Sept. ein ausführliches Anschreiben zur Klärung meiner derzeitigen Situation an das JC geschickt und sämtliche angemahnte Unterlagen nachgereicht.


    Die Mitarbeiterin der Leistungsabt. des JC hat von ihrem Ermessensspielraum Gebrauch gemacht und zu meinen Gunsten rückwirkend alle KdU bewilligt (Änderungsbescheide) und inzwischen ausgezahlt. Die Sanktionen des RB für o.g. Zeiträume sind davon nicht betroffen. Ab Dez. sind 100% RG + KdU bewiligt!


    Meine Frage:
    Welche Chance bzw. Möglichkeiten seht Ihr, auch die Sanktion des RB für den Zeitraum Okt. - Nov. aufzuheben?
    (Weigerung Aufnahme Arbeitsgelegenheit bzw. Maßnahme zur berufl. Eingliederung: § 31 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II)


    Ich habe vorab noch nie einen Termin beim JC versäumt, die Maßnahme betrifft einen Zeitraum von Joni - Juli und ich kann Eigenbemühungen zur Beendigung meiner Arbeitslosigkeit nachweisen... Anschreiben Ende Sept. an JC... ein Vor-Ort-Termin bei meiner Bearbeiterin Ende Okt. wurde von Seiten des JC abgesagt...


    Vielen Dank für hilfreiche Tipps bzw. Anmerkungen!
    Gruß, Herz 3

    Hallo Hoppel, vielen Dank für deine Anmerkungen.


    Bin kein "über"versicherter Mensch und will auch nicht künstlich meine KdU, bei derzeitigem Empfang von staatlichen Leistungen, in die Höhe treiben... sondern bin generell gerade dabei "Ordnung" zu schaffen. ;-) ...vielleicht "altersbedingtes erhöhtes Sicherheitsbedürfnis"!


    Notwendigkeit Haftpflichtversicherung?


    Gruß, Herz 3

    Hallo Wevell, vielen herzlich Dank für den LINK - genau die Info, die ich benötigt habe ;-)


    Der Abschluss einer priv. Haftpflichtversicherung ist Bestandteil meines Mietvertrages (habe dies bisher aber noch nicht getan...).
    Gegen den Abschluß einer Hausratversicherung habe ich mich bei Mietvertragsunterzeichnung geweigert und diese Klausel wurde aus dem Vertrag gestrichen.


    Auszug Link: "...dass der Leistungsberechtigte die Verpflichtung zum Abschluss der Haftpflichtversicherung in dem Vertrag eingegangen ist, der ihm auch die Unterkunft sichert. Die hiermit im Ergebnis verbundene Privilegierung der betroffenen Leistungsberechtigten ist von der Allgemeinheit hinzunehmen."


    Jetzt kann ich mir Gedanken machen, ob ich der o.g. Verpflichtung im Mietvertrag nachkomme, welche Anbieter/Kosten es für HV gibt - insbesondere im Zusammenhang mit Wohnraum etc. ....


    Gruß, Herz 3

    Hallo Wevell, vielen Dank für den LINK - genau diese Info habe ich gesucht.


    Meine Stromkosten sind im letzten Jahr so gestiegen, bei gleichbleibendem Umgang und genereller "Unter Deckung"/Regelbedarf, dass ich mir für das kommende Jahr Gedanken über Konsequenzen machen wollte. Stromanbieterwechsel etc.?
    ... ;-) oder ein paar Kerzen mehr anzünden in der Adventzeit!


    Vielen Dank und Gruß,
    Herz 3

    Hallo zusammen,
    das JC übernimmt die Kosten für Unterkunft und Heizung (Grundmiete, Heizung, NK). Die Strom- und Koch-Gas-Kosten müssen - meines Wissens - aus dem Regelbedarf geleistet werden. Habe eine Zentralheizung...


    Frage:
    Gibt es zu o.g. Kostenübernahmen aktuellere ALG II-Gesetze?
    Mit welchem % bzw. Kosten-Anteil werden die Strom- und Koch-Gas-Kosten im Regelbedarf/pro Person "vom Staat" kalkuliert?


    Danke für Infos!
    Gruß, Herz 3

    Hallo zusammen,
    ich bin laut Mietvertrag dazu angehalten eine (Hausrat- und) Haftpflichtversicherung abzuschließen. Bisher habe ich dies nicht getan, da "bei mir nicht viel zu holen" ;-) ist und ich im EG wohne...


    Meines Wissens übernimmt das Jobcenter notwendige Versicherungen, wie Riesterrente etc. ...


    Frage:
    Sind o.g. Versicherungen sogenannte notwendige Versicherungen mit Kostenübernahme durch das JC?
    und falls ja...
    Kann man diese Versicherungen nach Einzug in eine Wohnung abschließen und als veränderten Kostenpunkt dem JC mitteilen?


    Vielen Dank für hilfreiche Tipps!
    Gruß, Herz 3

    Hallo und Entschuldigung... nochmal die ;-) "Krankenversicherungsneeeervensäge"


    Von Hoppels Aussage ausgehend: "Zwar gab es eine Restschuldbefreiung, aber nicht für den von Dir genannten Zeitraum." habe ich mich gedanklich mit der Ratenzahlung-Vereinbarung "angefreundet". Danach habe ich mir die LINKs und Gesetzbuch-Auszüge von Wevell in Ruhe durchgelesen und bin erneut etwas verunsichert.... da diese - für mich - widersprüchliche Aussagen enthalten.

    Für die Übernahme von Beitragsschulden in der gesetzlichen Krankenversicherung bietet das SGB II keine Rechtsgrundlage. - vs - sogenannte "Beitragsschuldengesetz"


    Fakten:
    - Rückkehr nach Deutschland am 12. Nov. 2012, ab da /inzwischen mit Bestätigung von KK/ beitragspflichtigt krankenversichert
    - Mitgliedsantrag mit Faxbestätigung bei KK am 3. April 2013, Meldung bei JC am 4. April 2013, Bewilligungsbescheid ab 1. April 2013
    - meine Versäumnisse gegenüber JC/KK: Kopie Mitgliedsantrag an JC und Paßbild für neue KV-Karte an KK zu schicken - am 30.9.14 nachgereicht!
    - ab 12. Nov. 2012 bis heute keine Arztbesuche wahrgenommen und keine Ansprüche auf rückwirkende Kostenübernahme durch KK


    Sollte das sogenannte "Beitragsschuldengesetz" greifen, falle ich in den Zeitraum "Schuldenerlassregelung bis 31. Juli 2013", da meine Beitragsschulden den Zeitraum 12. Nov. 2012 - 30. März 2013 (Mitgliedsantrag am 3. April 2013) betreffen und ich somit alle Voraussetzungen erfülle, oder ???


    Danke für Geduld und Bemühungen,
    Gruß Herz 3

    Hallo Hoppel, vielen Dank für deine Anworten und Anmerkungen.


    Ich habe bis Ende 2012 an Bord eines Schiffes gearbeitet und meine Mitgliedschaft in der GKV "ruhen lassen", da während dieser Zeit über Reederei versichert. Zu einem in Aussicht gestellten Folgevertrag an Bord ist es nicht bekommen. Im April 2013 (4 1/2 Monate später) habe ich mich sowohl beim JC zurück gemeldet, als einen erneuten Mitgliedsantrag bei meiner GKV gestellt. Das JC hat mir dies per Bewilligungsbescheid bestätigt. Erst Ende 2013 sollte ich eine Kopie dieses Mitgliedsantrages an das JC schicken, was ich versäumt habe.... :-( Kommunikationsprobleme zwischen JC und GKV? Eine bis 2016 gültige KV-Karte habe ich, aber versäumt ein Paßbild an die GKV zu schicken. Eine neue KV-Karte ist in Arbeit, vorrübergehend schriftl. Bestätigung über Berechtigung von Arzt-Besuchen liegt mir vor.


    Es geht also ausschließlich nur noch um diese 4 1/2 nach Bordeinsatz. Alle anderen Details sind inzwischen mit JC und KK geklärt! Ich bin ab April 2013 lückenlos krankenversichert und beim JC gemeldet.


    Ich war verunsichert, was diesen Zeitraum betrifft - ohne Einkommen und Meldung beim JC+KV. Wenn ich Wevells Antwort: "...weil du in dieser Zeit lt. Gesetz beirtragspflichtig versichert warst" richtig verstehe, war ich versichert und beitragspflichtig. Dies war mir bedauerlicherweise nicht bewußt! Zur Klärung dieser Tatsachen beim JC+KV fehlte mir eine Zeit lang die Kraft und "Lebensmut"...


    Jetzt geht es mir nur noch darum, ob ich ermäßigte Beiträge für o.g. Zeitraum per Rate "aus eigener Tasche abstottern" muß oder es einen Erlass auf Befreiung von Beitragsschulden in der GKV, ähnlich Reglung PKV, gibt. Da ich ohne Einkommen in diesem Zeitraum war, der Reederei vertraut habe und mich verspätet beim JC+KV zurück gemeldet habe. Mit anderen Worten: "Eigene Schuld und somit Beitragsschulden"?


    Vielen Dank und Gruß,
    Herz 3

    Hallo zusammen,
    eine kleine letzte Frage / Verunsicherung zu diesem Thema ;-) ...


    Habe mir den Artikel "Private Krankenversicherungen erlassen Hartz IV Beziehern die Beitragsschuld" im HartziV.org-Forum durchgelesen.
    Ich bin in der gesetzlichen Krankenkasse (auch zu Zeiten jahrelanger freiberufl. Tätigkeit). Meine "Beitragsschuld" betrifft 4 1/2 Monate ohne Einkommen und Meldung beim JC.


    Zitat von mir: "Während dieser 4 1/2 Monate hatte ich kein Einkommen und habe mich von meinen hart erarbeiteten Schiffsreserven (7-Tage-Woche, 10-14 h tgl., Stundenlohn 5-5,50 Euro) gelebt und meine laufenden Kosten getragen."


    Frage: Einen solchen Erlass auf Befreiung von Beitragsschulden gibt es bei der GKV nicht?


    Wie gesagt, die GKV hat mir eine Ermäßigung der KV-Beiträge für o.g. Zeitraum angeboten und bin derzeit bei der Beantragung einer Ratenzahlung.


    Vielen Dank und Gruß,
    Herz 3

    Hallo Wevell, danke für Antwort.

    Zitat Wevell:...die Grenze zur Versicherungspflicht von 450 Euro pro Monat nicht überschreiten.


    Versicherungspflicht bezieht sich auf Renten- und Kranken-/Pflegeversicherung? Mit anderen Worten, sollte ich in einem Monat über 450 Euro kommen, muß ich / Arbeitgeber anteilig Versicherungsbeiträge leisten, trotz Meldung beim JC?


    Geringfügige Beschäftigung und 450 Euro-Minijob waren für mich bisher "gedanklich 2 Paar Schuhe"...anscheinend nur unterschiebliche Begrifflichkeiten! DANN ;-) habe ich sogar schon mal in so einer Jobform gearbeitet. Bei einem Open Air-Event, wo es mir vorrangig um die Veranstaltung ging. Mein Verdienst blieb unter 100 Euro und ich habe dies sogar "artig" beim JC gemeldet. Allerdingst "mußte/sollte/wollte"... ;-) ich einen Rentenversicherungs-Befreiungsantrag unterschreiben.


    Sollte man dies tun, bei zukünftiger Ausübung eines Minijobs? Vor- und Nachteile? Insbesondere bei Meldung beim JC und nicht als Zusatzverdienst zum Festjob/Rente etc. Bin mir der Konsequenzen noch nicht ganz klar.


    Tariflohn... bei einem Kopieladen bzw. Buch/Kunstgewerbe-Laden? Bin mir nicht sicher, ob ich schon jemals nach Tarif bezahlt wurde... insbesondere bei meinem letzten Job auf einem Schiff. ;-) Hoffe, besitze Verhandlungsgeschick!


    Stimmt denn mein Rechen-Bsp. 450 Euro-Job ... zahlt das JC die Diff. von 111 Euro anstatt regulärem Regelbedarf (391) ?


    Danke für hilfreiche Tipps!
    Gruß Herz 3

    Hallo zusammen,
    mir schwirrt der Kopf, aufgrund von Rechenmodellen und Eigenrecherche... ;-) Ich fasse mal kurz zusammen:
    Ich bin in keiner BG mit anderen Personen, akt. Regelbedarf 391 Euro/Mon, Kosten für Unterkunft und Heizung werden nicht einbezogen.


    - 100 Euro Freibetrag, 100,01-1000 Euro 20%, max. 15h/Woche (ansonsten nicht mehr arbeitslos!)


    Rechen-Bsp:
    450 Euro-Minijob
    -170 Euro frei (100 Euro Freibetrag + 20% v. 350 Euro = 70 Euro)
    280 Euro anrechenbares Einkommen
    also 391 + 450 = 841 - 280 = 561 Euro/Mon. oder 391 + 170 = 561 Euro/Mon.
    ...wenn ich davon ausgehe, das der Minijob-Arbeitgeber das Gehalt von 450 Euro auf mein Konto überweist, zahlt das JC die Diff. von 111 Euro anstatt regulärem Regelbedarf (391) - korrekt?
    ...wenn ich dies auf 900 Euro bei 1 bis 2 Minijobs auf 450 Euro-Basis bei o.g. Rechenbsp. hochrechne, bezahle ich an das JC die Diff. von 249 Euro (391 + 900 = 1290 - 640 = 651 oder 391 + 260 = 651 Euro/Mon. / 900 - 651 = 249)?


    Stundenlohn?
    15h/Woche x 4Woch./Mon. = 60h/Mon., also 450-Euro-Minijob : 60h = Stundenlohn 7,50 Euro
    bei Mindestlohn von 8,50 Euro/h = ca. 53h/Mon.
    10 Euro/h = 45h/Mon.
    15 Euro/h = 30h/Mon. usw.
    Was ist eine "angemessener" Stundenlohn auf 450 Euro-Basis?


    Siehe bitte auch Restfragen aus erstem Beitrag... ich lege jetzt meinen ;-) Taschenrechner bei Seite!
    Ich habe mich bisher nie mit diesem Thema auseinandergesetzt, da für mich bisher diese Jobform ein geeigneter Zuverdienst für Studenten + Rentner war...


    Vielen Dank für hilfreiche Antworten und Tipps,
    Gruß Herz 3

    Hallo zusammen,
    ich habe evtl. einen/zwei 450-Euro-Minijob in Aussicht, bei derzeitigem ALG II-Empfang. Wie ich finde, eine gute Lösung / Beschäftigung bis ich wieder einen Festjob habe. Als ALG II-Empfänger habe ich meines Wissens einen monatl. Freibetrag von 100 Euro, die nicht angerechnet werden.


    Habe mal im www geguckt, um allgem. Rahmenbedingungen auszuleuchten und hoffe, diese Infos sind noch aktuell:
    Minijob - Worauf Sie unbedingt achten sollten


    Meine Fragen:
    - Zu welchen % wird dieses Mini-Einkommen dem ALG angerechnet? z.B:
    1 Minijob = 450 Euro - 100 Euro Freibetrag/Mon. = 350 Euro bzw. 2 Minijobs = 900 Euro - 100 Euro Freibetrag/Mon. = 800 Euro
    - Wieviele Stunden darf ich pro Woche bzw. Mon. auf Minijob-Basis arbeiten?
    - Welche Nachweise über die Ausübung eines Minijobs benötigt das JC?
    - Sollte ich dem Minijob-Arbeitgeber eine Befreiungsmöglichkeit von der Rentenversicherung einräumen?
    - Gleitzeitzonen-Regelung – aus Minijob wird Midijob ab 450,01 Euro: Ich bezahle anteilig als Minijob-Arbeitnehmerin Sozialversicherungsbeiträge und der/die Arbeitgeber voll? Hartz 4-Aufstockung und Leistungen (Sozialversicherung)?


    Für aussagekräftige Antworten, hilfreiche Tipps und richtige Herangehensweise beim Mini-Job-Arbeitgeber wäre ich dankbar!


    Gruß, Herz 3

    Guten Abend wevell,
    Zitat - siehe unten - ist aus den beiden Antworten von Hoppel.


    War verunsichert, da "frisch" ;-) hier, ob ich in ein bestehendes Thema akt. Fragen platziere oder es als neues Thema eröffne. Als AW konnte ich die Foren-interne Zitat-Funktion nicht nutzen.


    Erwarte in den kommenden Tagen ein Schreiben der Leistungsabt. vom JC und wollte mich vorsorglich, hier im Forum, über dieses Thema informieren. Vlt. ist es besser, dann ganz konkret mit diesen Zahlen "zu arbeiten".


    Gruß Herz 3