Beiträge von Profijurist

    Dein "Niveau" Poppel findet man eigentlich irgendwo ganz tief in der Gosse!


    Der Rechtsanspruch auf einen Vorschuss nach mehr als 4 Wochen Bearbeitungszeit findet sich in § 42 SGB 1 !


    Du bist so sinnlos kindisch in deinen "Argumentationen". Das Jobcenter hat keine 6 Monat Zeit über einen Alg 2 Neuantrag zu befinden, falls du das mit "Fristen" meinst. Das Jobcenter ist - wie gemailt - VERPFLICHTET den Antrag umgehend zu bearbeiten!


    Ich habe nie behauptet das es einem Mieter angerechnet werden kann, weil seine Miete vom Jobcenter nicht bezahlt wird. Du erspinnst und reimst dir hier irgendwelche gesponnenen Zusätze zusammen, um mich vermeintlich kleiner dastehen zu lassen. Krank sowas!


    Tatsache ist, dass der Mieter möchte das seine Miete ordentlich gezahlt wird!


    Die Unterlagen wurden alle KOMPLETT eingereicht. Von daher ist es vorsätzliche Körperverletzung vom JC die Leistungen nicht auszuzahlen. Aber das versteht ein Laie ja nicht.


    Die Fragestellerin braucht hier keinen professionellen Rat eines Anwalts. Vielmehr brauchst du einen professionellen Arzt!


    VORSICHT!!!: Tatsache in Verbindung mit der Meinungsfreiheit aus Artikel 5 Grundgesetz.


    Du hast der Fragestellerin zu einem Anwalt geraten, der Sie eventuell bei einem ER-Verfahren vertritt. Das geht nicht über PKH . Bei der PKH werden nur die Kosten des Verfahrens an sich übernommen, nicht die des Anwalts. Zudem: Was hat ein ER-Verfahren mit der PKH zu tun du Lappen?!


    Auch ein Fachanwalt ist nicht nur auf ein Gebiet spezialisiert! Du schreibst so einen Mist zusammen! Lass dich einweisen!


    Man kann sich auf Sozialrecht auch völlig unabhängig vom Titel des Fachanwalts spezialisieren, indem man zum Beispiel auf der Visitenkarte stehen hat: "Schwerpunkt Sozialrecht" !!!


    Deine Antworten sind rechtlich unhaltbar, zeugen von Unbildung, Unreife, menschlicher Schwäche und akuter Inkompetenz.


    Wahrscheinlich bist du auch so einer der meint das eine Beleidigung strafbar ist.

    Die Antwort von Hoppel ist mehr als inkompetent und menschlich fragwürdig!!!


    Wenn die Antragsbearbeitung länger als 4 Wochen dauert, dann MUSS dir das Jobcenter einen Vorschuss gewähren. Und zwar einen angemessenen. Du musst ja auch Miete bezahlen. Im SGB 2 steht selber das das Jobcenter verpflichtet ist, Anträge zügig zu bearbeiten.


    Hier vollzieht das Jobcenter Willkür!


    Lass dir in Zukunft immer schriftlich bestätigen das du Unterlagen abgegeben hast und um welche Unterlagen es sich dabei handelte.


    Strafbar macht sich hier die "Sach"bearbeiterin"" der vorsätzlichen Körperverletzung. Denn diese verweigert dir die Auszahlung deines Grundgesetzlich geschützten Existenzminimum. Nur müsste man das ihr nachweisen.


    An Hoppel: Hier bestehen KEINE Widersprüche! Wie soll man denn ruhig und sachlich bleiben, wenn das Jobcenter gegen Gesetze verstößt, massiv Willkür betreibt und die Menschen mit voller ABSICHT hungern lässt?!


    Warum zur Hölle soll die Fragestellerin sich einen Beratungsschein holen? Der Anwalt würde in seiner Beratung nur ausführen was die Fragestellerin eh schon weiss. Nämlich das Sie einen Rechtsanspruch auf Alg 2 hat und diesen per Vorschuss fordern kann.


    Wenn der Anwalt ein ER-Verfahren für die Fragestellerin in Auftrag gibt, dann ist das nicht mehr mit einer Beratung getan. Vielmehr würde der Anwalt die Fragestellerin dann vertreten. Auch das muss wieder zeitraubend beantragt werden und kostet neben den 10€ Beratungsgebühr, weitere 30€ - 40€ an Vertretungskosten.


    Abgesehen davon muss der Anwalt nicht unbedingt ein Fachanwalt sein. Ein normaler Rechtsanwalt - der das Sozialrecht vertritt - kann die gleichen Kenntnisse wie ein Fachanwalt haben. Nur das er eben nicht die freiwillige Prüfung zum Erlangen des Titels Fachanwalt abgelegt hat.


    Rechtlich und vor allem menschlich ist deine Antwort Hoppel wenig nach zu vollziehen.


    "Es ist immer schwierig aus der Ferne, ohne Kenntnis der konkreten Situation, solche Ratschläge zu geben." (??!!)


    Die Situation wurde sehr GENAU beschrieben!

    Das ist nicht zulässig und absolut krank von dieser "Sach"bearbeiterin""! Kein Kind im Alter von 3 Jahren darf alleine im Bus fahren. Erstens wegen der eingeschränkten Geschäftsfähigkeit nach § 106 BGB . Zweitens, selbst wenn das Kind kostenlos im Bus fahren dürfte, so hat immer noch die Mutter die Aufsichtspflicht nach § 1626 und § 1631 BGB .


    Ein 3 Jähriges Kind darf nur unter Aufsicht im Bus fahren. Also wird es entweder von einem Elternteil begleitet, von der Oma/dem Opa, sonstigen Verwandten oder Bekannten. Möglichst mit Vollmacht der Eltern.


    Wenn ein 3 Jähriges Kind alleine im Bus fahren und Schaden anrichten würde, dann stehen die Eltern voll in der Verantwortung. Ebenso wenn dem Kind etwas passiert. Dann könnte es Ärger mit dem Jugendamt geben.


    Eine Sanktion auszusprechen, weil man sein 3 Jähriges Kind nicht alleine Bus fahren lassen möchte ist absolut ungerechtfertigt! Das ist mit den guten Sitten unvereinbar.


    Die "Sach"bearbeiterin"" gehört in eine Anstalt. Wie kann man so krank, herzlos und inkompetent sein?!


    Sobald die dir ein Sanktion androht, wende dich hierher. Eine Sanktion kann man sehr schnell bekämpfen. Mit einer Art Schnellklage. Genannt Einstweilliger Rechtsschutz ( ER-Verfahren ) oder Einstweillige Anordnung. Das ist kostenlos, ohne Anwaltszwang und zumeist in wenigen Wochen erledigt.


    Das ER-Verfahren lässt sich aber nur durchführen, wenn die Sanktion bereits erfolgt ist.


    Beitrag wegen Beleidigungen bearbeitet. Hoppel