Zur Kasse gebeten?

  • Hi,


    hier mal die Situation.
    Meine Freundin ist (Neurologisch) erkrankt und wurde eine Weile in eine Psychatrie behalten. Gleichzeitig wurde ihr Gerichtlich ein Betreuer zur Seite gestellt.
    Nun ist sie seit nun 3 Monaten zu mir gezogen.
    Aufgrund meines Verdienstes sind wir eine Bedarfsgemeinschaft, und in 3 Wochen werden wir Heiraten.


    Der Betreuer hatte mich anfangs darauf hin gewiesen, dass, da ich "zuviel" verdiene wir die Pflicht Krankenversicherung für Sie selber zahlen müssen. Leistungsanspruch bei der ARGE hat sie deswegen auch nicht.
    Dies hatten wir zugestimmt und alles war in Ordnung.
    (Nun kam letztens ein Betreuerwechsel.)


    Nun haben wir durch eine Lektüre erfahren, das, sobald der Patient "Vermögend" ist, der Betreuer aus eigene Tasche zu zahlen sei. Wir haben noch keine Nachricht von der ARGE.


    Nun die Fragen
    1. Kann die ARGE nachträglich eine Rechnung erstellen obwohl wir bis eben nirgends darüber informiert wurden?
    2. Ab wann zählt man als "Vermögend" und auch in einer Bedarfsgemeinschaft?
    3. Kann sie Verpflichtet sein ein Betreuer zu haben?
    3a. Könnte die Betreuerverantwortung zu mir Übertragen werden?
    4. Wie ändern sich die Situationen nach der Hochzeit (wir wissen nur das sie in die Familienversicherung bei mir mit rein kommt und somit die Pflichtversichungsbeiträge obsolet werden)?
    (5. Die Betreuer machen fast nichts, es gab eher Verwirrungen was nun los ist, ohne ein Betreuer wäre es einfacher gewesen.)
    (6. Der Betreuer hatte Kontoauszüge Anforderun müssen ohne das wir wussten das es 10€ pro Monatsauszug kostet und dies ungefragt von ihrem Konto ab ging.)


    Uns gehen die Gedanken
    Ist es wirklich möglich zu sagen "ihr habt zu zahlen, egal ob ihr es vorher wusstet" und "Sie muss ein Betreuer haben und diesen zahlt ihr auch schön selber" aus der Bedarfgemeinschaftskasse.

  • Hallo,


    Deine Fragen haben absolut nichts mit dem Jobcenter zu tun, sondern betreffen ausschließlich das Betreuerrecht.


    1. Nein, da das Jobcenter nicht im mindesten für die Bestellung eines Betreuer zuständig ist. Wenn überhaupt käme eine entsprechende Forderung vom Gericht.


    2. An Barvermögen darf man 2650 € haben. Ist die Summe höher, kann eine Zahlung verlangt werden.


    3. Nein.


    3a. Sofern Du die entsprechenden Voraussetzungen hast und das Gericht zustimmt - ja.


    4. Auf was zielt die Frage ab?


    Die restlichen Fragen sind für mich unverständlich formuliert, weswegen ich sie nicht beantworten kann.


    Gruß!

  • Die Summe von 2650 ist auch ein komischer Scherz vom Staat.... Das ist ja überhaupt nicht Vermögend... eine Frechheit eigentlich

  • Hallo,


    Zitat

    Die Summe von 2650 ist auch ein komischer Scherz vom Staat.... Das ist ja überhaupt nicht Vermögend... eine Frechheit eigentlich


    Erst nachdenken, dann schreiben....


    Die Vermögenshöhe ist dann kein Scherz, wenn es um Inanspruchnahme von Leistungen geht. Nach Deiner etwas verqueren Ansicht müßte ja ansonsten auch jemand mit meinetwegen 1 Millionen € Vermögen Ansprüche haben...


    Gruß!