Initiative 50plus - Muß ich das mitmachen???

  • Hallo,


    ich bekomme seit 1 Jahr aufstockend ALG II und war selbständig. Die Selbständigkeit habe ich Ende Sept. aufgegeben.
    Im Mai sollte ich mich bereits bei der Initiative 50+ vorstellen und kam auf die Warteliste, obwohl ich lediglich arbeitssuchend, aber nicht arbeitslos war.


    Jetzt soll ich am Montag "beginnen". Womit "beginnen"? Ich bin noch nicht langzeitarbeitslos, ich bewerbe mich seit
    Mai d.J. intensiv um Arbeit, wenn auch bisher vergeblich.
    Wahrscheinlich habe ich im Mai da was unterschrieben, weiß das aber nicht mehr genau.


    Ich will da auf keinen Fall hin, ich bin berufserfahren und nicht blöd.


    Was kann ich da machen?
    Vielleicht krankschreiben lassen? Ich habe seit vielen Monaten eine Knochenentzündung, bin in Behandlung, hab mich aber nie krankschreiben lassen und immer gearbeitet. Das könnte ich jetzt ändern.


    Ich kann keine Sanktionen brauchen. Ich lebe weit unter dem Existenzminimum, weil man mich falsch aufgeklärt hat
    in Bezug auf einen Wohnungswechsel. Daher hat man mir bereits ca. 150 Euro gekürzt, so daß ich mich immer weiter verschulde, weil man von 800 Euro nicht leben kann.


    Wäre für eine schnelle Hilfe dankbar.

  • Hallo,


    Zitat

    Jetzt soll ich am Montag "beginnen". Womit "beginnen"?


    Meine Glaskugel sagt nichts darüber. Aber sicher das Schreiben oder der Sachbearbeiter, der Dir das mitgeteilt hat.


    Zitat

    Ich will da auf keinen Fall hin, ich bin berufserfahren und nicht blöd.


    Eine etwas voreilige Reaktion, wenn Du doch gar nicht weißt, was Du machen sollst.


    Zitat

    Vielleicht krankschreiben lassen?


    Und dann? Sobald Du gesund bist, wirst Du wieder eine Maßnahme bekommen. Und wenn Du Dich dann jedesmal krankschreiben läßt, freut sich der Amtsarzt auf Dich.


    Zitat

    Ich kann keine Sanktionen brauchen.


    Dann gehe doch erstmal am Montag zu der Maßnahme hin. Vielleicht ist es sogar eine sinnvolle Sache, wer weiß. So aber habe ich das Gefühl, daß Du Dich von vornherein gegen so etwas sperrst ...


    Gruß!

  • Ich will da auf keinen Fall hin, ich bin berufserfahren und nicht blöd.


    achso... du begreifst langsam, dass das Beuteschema der JC und Maßnahmeträger nicht dem gleichen, was du vorzugsweise bei RTL über Hartzies gelernt hast?


    Willkommen im Club und der Realität.


    Achja, die Antwort auf deine Frage: klar kannst du gegen die Zuweisung etwas machen! Finde einen Job ;)

  • ich suche bereits seit monaten einen job. aber man bekommt mit 59 jahren ja nicht mal eine antwort.
    was krank angeht: ich bin wirklich krank, seit 5 monaten schon. nur hab ich bisher keine krankmeldung gebraucht, weil ich ohnehin
    selbständig war. damit war eine krankmeldung hinfällig. somit habe ich krankmeldungen immer abgelehnt. ich habe den fuß seit monaten entzündet, kann kaum laufen und der arzt will nicht weiter behandeln (wohl weil ich keine kostenpflichtigen privattherapien zahlen kann).
    kann kaum noch schuhe anziehen.
    bin dabei den arzt zu wechseln, aber dazu brauch ich in der neuen praxis erst mal einen termin.

  • Dann nen Termin beim Amtsarzt.
    Der kann das ja dann bestätigen was Du denen sagst.

  • wie lange dauert denn diese "maßnahme"? man hat mir nicht einmal gesagt, wie lange ich zu dieser initiative hingehen muß.


    erstmal bin ich krankgeschrieben. war gestern sogar noch im krankenhaus. meine ferse ist mittlerweile fast steif, der fuß taub und ich kann kaum noch laufen. jetzt warte ich auf termin für kernspin.


    ich würde ja teilnehmen, aber ich habe während meiner selbständigkeit meine gesundheit ruiniert. fürs jobcenter tue ich das nicht.
    und dann kommt die geschichte zu einem so blöden zeitpunkt. hab gerade mein gewerbe abgemeldet. da sind noch fast 80 verträge einzeln zu kündigen. die buchhaltung muß gemacht werden, dazu laufen bewerbungen und eine wohnungssuche läuft auch.
    wenn die das wenigstens noch 4-6 wochen verschieben würden. aber sowas verstehen die ja nicht, daß man da noch viele dinge zu regeln hat.

  • Hallo,


    Du lebst von diesem so schlimmen Jobcenter, bekommst von denen Deinen Lebensunterhalt finanziert und hast entsprechend auch Pflichten. Einfach nur immer zu jammern und dem Amt Unverständnis vorzuwerfen (obwohl Du offensichtlich nach wie vor nicht mal annähernd weißt, um was es eigentlich bei der Maßnahme geht) ist zwar einfach, aber auch ein bißchen billig.


    Offensichtlich hast Du dem Jobcenter nichts von Deinen gesundheitlichen Problemen (die zumindest durch die Verschleppung der ärztlichen Behandlung auch Deine Schuld sind), aber auch von denen im Zusammenhang mit der Gewerbeabmeldung, gesagt - aber wirfst mit Vorwürfen nur so um Dich herum.


    Irgendwie eine falsche Einstellung....


    Gruß!

  • hoppel, was du sagst ist nicht richtig. ich habe keine ärztliche behandlung verschleppt. der arzt will nicht weiter behandeln. das habe ich bei orthopäden schon einmal erlebt, denn die wollen gerne kostenpflichtige leistungen verkaufen, die ich aber nicht zahlen kann.
    nach rücksprache mit dem sozialanwalt sagte dieser daß man mich gar nicht auf die warteliste hätte setzen dürfen, da ich zu dem zeitpunkt noch voll in der selbständigkeit war und nicht einmal die entscheidung zur aufgabe vorlag. und daß es nicht sein kann, daß ich meine geschäftsauflösung nicht abwickeln kann. er meint daß jobcenter müsse diese teilnahme zumindest etwas nach hinten verschieben, damit ich diese dinge regeln kann.