Sonderumlage als Wohnungseigentümer

  • Da sich in unserer Wohnanlage seit Jahren einige feuchte Erdgeschosswohnungen befinden, wurde auf der letzten außerordentlichen Eigentümerversammlung beschlossen, 3 Wohnungen, u.a. meine (Flur, Küche, Bad) zu Sanieren. Was bedeutet, dass wir betroffenen Bewohner für 8 Wochen auf Kosten der Eigentümergemeinschaft ins Hotel ziehen müssen und eine nicht geringe Sonderumlage, zahlbar bis Februar von uns Eigentümern erhoben wird. Da es sich bei mir um Kosten zum Erhalt meiner Wohnung und nicht um einen Wertzuwachs handelt, kommt die Arge eigentlich um eine Kostenübernahme nicht herum. Wie formuliere ich meinen Antrag am besten, damit sie meinen Antrag nicht abweisen können? Außerdem weiss ich nicht in welchem dekorativem Zustand ich meine Wohnung vorfinden werde, was zb. die Kacheln und Fliesen im Bad und Flur betrifft, denn das Geld dafür habe ich ja auch nicht. Für einen Rat wäre ich dankbar

  • Hallo,


    Zitat

    Da es sich bei mir um Kosten zum Erhalt meiner Wohnung und nicht um einen Wertzuwachs handelt, kommt die Arge eigentlich um eine Kostenübernahme nicht herum.


    Das könnte die ARGE zumindest teilweise anders sehen. Es sei denn, Du kannst nachweisen, daß tatsächlich und ausschließlich Schäden beseitigt werden.


    Zitat

    Wie formuliere ich meinen Antrag am besten


    Formlos und genauso, wie Du das Problem hier geschildert hast. Ich würde auch eine Kopie des Protokolls der Versammlung dem Antrag beilegen.


    Zitat

    weiss ich nicht in welchem dekorativem Zustand ich meine Wohnung vorfinden werde,


    Hier kannst Du formlos dann einen Kredit beantragen.


    Gruß!

  • Zitat

    Das könnte die ARGE zumindest teilweise anders sehen. Es sei denn, Du kannst nachweisen, daß tatsächlich und ausschließlich Schäden beseitigt werden.


    Natürlich kann ich es nachweisen, dass die Feuchtigkeitsschäden beseitigt werden sollen. U.a. liegen Gutachten über die Feuchtigkeit und das Protokoll der außerordentlichen Eigentümerversammlung vor.

  • Da sich in unserer Wohnanlage seit Jahren einige feuchte Erdgeschosswohnungen befinden, wurde auf der letzten außerordentlichen Eigentümerversammlung beschlossen, 3 Wohnungen, u.a. meine (Flur, Küche, Bad) zu Sanieren. Was bedeutet, dass wir betroffenen Bewohner für 8 Wochen auf Kosten der Eigentümergemeinschaft ins Hotel ziehen müssen und eine nicht geringe Sonderumlage, zahlbar bis Februar von uns Eigentümern erhoben wird. Da es sich bei mir um Kosten zum Erhalt meiner Wohnung und nicht um einen Wertzuwachs handelt, kommt die Arge eigentlich um eine Kostenübernahme nicht herum. Wie formuliere ich meinen Antrag am besten, damit sie meinen Antrag nicht abweisen können? Außerdem weiss ich nicht in welchem dekorativem Zustand ich meine Wohnung vorfinden werde, was zb. die Kacheln und Fliesen im Bad und Flur betrifft, denn das Geld dafür habe ich ja auch nicht. Für einen Rat wäre ich dankbar


    nachdem ich nun bei der ARGE einen Antrag auf Kostenübernahme gestellt hatte, kam heute ein Schreiben, ich möchte doch eine Bestätigung meiner Bank beibringen, dass ich ich keinen Kredit von meiner Bank bekomme und auch das Belasten meiner Immobilie nicht möglich ist! was soll das? Ich bin doch finanziell nicht in der Lage einen weiteren Kredit zu tilgen

  • bist du sicher?
    1. bekomme ich keinen kredit, wenn ich arbeitslos bin
    2. ist es mit vielen kosten verbunden, wie grundbuchänderung, notar etc. wenn mein darlehen aufgestockt wird
    3. als nächstes schlägt mir die ARGE vor, mich an einen privaten kreditvermittler ( kredithai) zu wenden?

  • Hallo,


    Zitat

    bist du sicher?


    Ja.


    Zitat

    1. bekomme ich keinen kredit, wenn ich arbeitslos bin
    2. ist es mit vielen kosten verbunden, wie grundbuchänderung, notar etc. wenn mein darlehen aufgestockt wird
    3. als nächstes schlägt mir die ARGE vor, mich an einen privaten kreditvermittler ( kredithai) zu wenden?


    Auch wenn ich mir mal wieder mit meiner Antwort etliche Kritik und Beschimpfungen per PN einhandele - nicht immer ist die ARGE das Zentrum des Bösen.


    In Deinem Fall geht die ARGE ganz normal vor: sie will wissen, ob Du die zu erwartenden Kosten für Deine Eigentumswohnung selbst finanzieren kannst. Ich finde dieses Vorgehen richtig, weil es sonst sehr schnell heißen könnte, daß die ARGE nun auch noch die Vermögenden (sprich Eigentümer von Wohnungen) finanziert. Der normale Hartz-IV-Bezieher, der Probleme mit seiner zu hohen Miete hat, die ihm nicht von der ARGE bezahlt wird, könnte hier durchaus ausrasten, wenn er davon erfährt, daß Du als Wohnungseigentümerin Gelder bekommst, die ihm z.B. für Sanierungen nicht zur Verfügung stehen.


    Du selbst bist auch nicht zufrieden: Du hast eine Eigentumswohnung und regst Dich darüber auf, daß die ARGE von Dir Nachweise verlangt, daß Du diese Sanierung nicht anders finanzieren kannst. Anders herum gesagt: Du forderst, daß der Steuerzahler für deine Sanierung aufzukommen habe und es ihn nicht zu interessieren habe, ob Du angesichts Deines Vermögens (sprich der Wohnung) niht in der Lage bist, das allein zu finanzieren.


    Wer von Euch beiden hat nun Recht?


    Gruß!

  • Hallo,


    nein, ich bin nicht neidisch. Warum auch?


    Ich wollte Dir nur die Problematik veranschaulichen. Das Du daraus irgendwelche falsche Schlüsse ziehst anstatt nachzudenken, warum die ARGE etwas bestimmtes von Dir fordert, ist dann doch Deine Sache und hat mit Neid nun absolut nichts zu tun.


    Gruß!

  • " Der normale Hartz-IV-Bezieher, der Probleme mit seiner zu hohen Miete hat, die ihm nicht von der ARGE bezahlt wird, könnte hier durchaus ausrasten, wenn er davon erfährt, daß Du als Wohnungseigentümerin Gelder bekommst, die ihm z.B. für Sanierungen nicht zur Verfügung stehen."


    jaja sogar Angestellte der ARGE könnten ausrasten weil ich Eigentum habe! Aber Gesetz ist nun mal Gesetz und ich habe mich nicht willkürlich in diese Situation gebracht! So nun Hoppel woanders, ich habe kein Interesse mehr von Dir Antworten zu bekommen! Schade, dass ich Dich hier nicht blockieren kann!

  • Hallo,


    Du willst es einfach nicht verstehen.


    Zitat

    So nun Hoppel woanders, ich habe kein Interesse mehr von Dir Antworten zu bekommen!


    Ich weiß - es ist nie angenehm, Antworten zu erhalten, die einem nicht passen. Aber was erwartest Du denn nun von mir? Irgendetwas, was Dir gefällt? Irgendwas, was Dir zwar im Augenblick hilft, nicht aber im rauen Alltag auch mit der ARGE? Dann bin ich tatsächlich der falsche Anprechpartner.


    Ich habe versucht, Dir darzulegen, warum die Sachbearbeiter der ARGE gerade bei Wohnungseigentümer besonders genau vorgehen. Meine Darlegung hatte absolut nichts mit irgendwelchem Neid oder irgendeiner Mißgunst zu tun. Eigentlich wollte ich Dich nur dafür sensibilisieren, daß gerade in solchen Fällen sehr genau geprüft wird. Dafür nun von dir beschimpft zu werden, läßt mich persönlich zwar kalt (weil ich es mittlerweile von Usern wie Dich gewohnt bin), zeugt aber nicht gerade von rationalen Denken Deinerseits.


    Wie auch immer: verkrieche Dich weiter, wenn Dir jemand eine Dir in Deinen Augen unangenehme Antwort gibt, beschimpfe weiter die Leute, die Dir doch eigentlich nur helfen wollen und verstehe weiter das falsch, was Du falsch verstehen willst. Aber denke daran, daß Du mit einem solchen Verhalten nicht mich triffst, sondern nur Dich selbst.


    Gruß!


    PS: Übrigens kann man in diesem Forum durchaus einen User auf "Ignorieren" setzen. Aber wenn ich Dir jetzt erkläre, wie das geht, befürchte ich neue Vorwürfe Deinerseits... ;-)