Arbeitsstelle nicht mehr tragbar - Sperre???

  • Hallo!
    Erstmal mag ich mich kurz vorstellen. Ich bin (noch) 27 und alleinerziehende Mutter einer gerade 4 gewordenen Tochter.
    Seit April 07 habe ich einen Job in meinem Beruf (Erzieherin).
    Leider ist diese Arbeit aus extremen gesundheitlichen, psychischen und finanziellen Gründen nicht mehr tragbar. :(
    Kennt sich jemand damit aus? :confused:
    Das JobCenter (Berlin) sagte mir das ist eine Kulanzsache, ob ich trotz Kündigung um eine Sperre rumkomme.
    Gibt es da rechtliche Grundlagen? Ich bekomme ein ärztliches Attest, das wir psychisch und gesundheitlich unter der Stelle leiden.
    Habt Ihr vielleicht Tipps / rechtliche Grundlagen für mich, wie ich mich am Besten verhalten kann?
    Ich wäre Euch über schnelle Hilfe sehr dankbar!
    Viele liebe Grüße,
    eine verunsicherte Tante Ella am Rande des Wahnsinns

  • SGB III § 144 Ruhen bei Sperrzeit
    (1) Hat der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die Dauer einer Sperrzeit. Versicherungswidriges Verhalten liegt vor, wenn


    1.der Arbeitslose das Beschäftigungsverhältnis gelöst oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben und dadurch vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat (Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe),
    2....


    heisst, falls man Kündigt ohne wichtigen Grund und aus Spaß an der Freude wenn man so will, bekommt man kein Geld. Hat man gute Gründe, wie Gesundheit und Psyche, noch dazu einen Attest bekommt man definitiv keine Sperrzeit. Finanziell zählt eher nicht; bei Arbeitslosigkeit hat man noch weniger Patte in der Tasche!! Bei Arbeitslosmeldung nach Kündigung bekommt man dann einen Bogen ausgehändigt, der auszufüllen ist. Dazu dann das Attest un gut ist. Man darf beim ausfüllen halt keine Fehler machen. Auch ist es möglich das man ein Gespräch mit dem Psychologen der Agentur führen muss, aber bei den genannten Gründen auch kein Hindernis. Auch sollte man wenn man gekündigt hat sich sofort bei der zuständigen Agentur melden, nicht das man noch eine Sperrzeit wegen verspäteter Arbeitssuchendmeldung bekommt.


    Greetz Banana

  • Hallo! Vielen Dank für die Antwort!
    Also ehrlich gesagt habe ich unter´m Strich jetzt weniger Geld als vorher mit Hartz IV. Da ich durch den Job mehr Abzüge, wie z.B: GEZ oder die teurere Monatskarte habe.
    Aber egal... Habe mit dem Amt nochmal gesprochen. Sollte meine Situation schriftlich direkt an die Teamleitung schicken und um Kündigung bitten. Das habe ich gemacht. Vor 2 Monaten!!!!:eek:
    Bei Anruf heißt es, ja Sie werden zurückgerufen, ich trage "mit Dringlichkeit" ein. Bislang klappt das aber nicht. Ich rufe dort wöchentliuch an und frage nach. Selbst mein Antrag auf ergänzend Hartz IV, welcher mir zugeschickt wurde, ist über den selben Zeitraum noch nicht bearbeitet worden. Immer die selben Aussagen beim Amt. :mad: Ich finde das absolut unglaublich und würde mich soooo freuen, endlich nichts mehr mit dem JobCenter zu tun haben zu müssen...
    Naja.. Meine Bewerbungen laufen...
    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Tante Ella