Fragen zur Anrechnung des Einkommens

  • Guten Abend zusammen,


    ich hab letzte Woche meinen Übernahmevertrag unterschrieben und arbeite ab Montag Vollzeit als Berufseinsteiger. Nun mach ich mir allerdings große Gedanken in wiefern das Gehalt meiner Mutter und meinen Bruder angerechnet wird. Meine Mutter bekommt eine sehr geringe Rente und die Wohnung wird Ihr und meinen Bruder zu zwei drittel bezahlt. Mein Bruder arbeitet in irgendeiner Einrichtung und verdient sich etwas zum HartzIV Satz dazu.


    Mein Gehalt nach der Ausbildung, die ich heute bestanden habe, liegt bei 2000,00 Euro brutto. Wie wirkt sich das auf deren Ansprüche aus? Das ich Miete zahlen muss ist, musste ich auch während der Ausbildung zumindest im zweiten und dritten Jahr (im ersten Jahr wurde diese noch übernommen, pro Ausbildungsjahr gab es 50 Euro Brutto mehr). Was wird da noch auf mich zukommen? Sollte ich lieber ausziehen? Ich hab nämlich keine Lust zu Arbeiten und dann meine Mutter und den Bruder mit durch zu füttern, habe ich schließlich nun schon drei Jahre gemacht...


    Kann mir jemand einen Anhaltspunkt geben?

  • Wenn du nun deine Ausbildung fertig hast und ein Einkommen von 2.000€ monatlich, dann sollte das ausreichen, um deinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Damit fällst du aus der Bedarfsgemeinschaft mit deiner Mutter und deinem Bruder raus. Das bedeutet, dass dein Einkommen dort nicht angerechnet wird, im gleichen Zug aber auch keine Leistungen mehr für dich gezahlt werden und auch die Miete nur noch für 2 Personen übernommen wird.

  • Hallo,


    Zitat

    Ich hab nämlich keine Lust zu Arbeiten und dann meine Mutter und den Bruder mit durch zu füttern


    Auch eine feine Einstellung. Das Deine Mutter Dich bis zum Ausbildungsbeginn "durchgefüttert" hat scheint nicht zu interessieren.


    Gruß!

  • Das ich aus der Bedarfgemeinschaft rausfalle, ist mir schon klar.


    Hoppel : Das hat meine Mutter bis zum 16. Lebensjahr (9. Klasse) gemacht, seitdem habe ich mich zum größten Teil selbstfinanziert und musste andauernd Geld abdrücken.


    Da ich eh kaum ein Verhältnis zu meiner Mutter durch die ganzen Geschehnisse habe die hier passiert sind, können das Freunde schon gar nicht mehr verstehen wieso ich zuhause wohne.

  • Hallo,


    Zitat

    Das hat meine Mutter bis zum 16. Lebensjahr (9. Klasse)


    Ja eben. 16 Jahre hat sie für dich gesorgt, ohne daß Du dafür, wie Du so schön schreibst, Geld abgedrückt hast. Also höchstwahrscheinlich deutlich mehr als die Hälfte deines Lebens. Und daß man durchaus Geld für den Lebensunterhalt seiner Eltern und Geschwister zahlt, wenn man ein ausreichendes Einkommen hat, halte ich für absolut berechtigt und angebracht.


    Aber ich will hier auch keine Diskussion über Moral und Ethik anzetteln, bin nur der Meinung, daß man sich auch solche Sachen überlegen sollte, ehe man derartige Bemerkungen losläßt.


    Gruß!

  • Ich weiß nicht wieso ich mir nun eine Moralprädig anhören muss, aber wenn man von seiner Mutter beklaut wird, Monate lang sein ganzes Geld abgeben muss, für die schulpflichtige Schwester Kleidung, Schulsachen, Fahrkarte und Essen zahlen muss, sowie Festnetz+ Internet und Handy für die Mutter und Schwester zahlt, dann möchte man sich endlich auch mal was leisten können. aber das gehört hier gar nicht her, weil du überhaupt keine Ahnung hast, was hier Sache ist in der Familie, es gibt eben Familien da läuft es nicht normal ab...

  • Hallo,


    getroffene Hunde bellen.


    Im übrigen halte ich Dir keine Moralpredigt, sondern habe meine Ansicht in Sachen Unterhalt geäußert. Wenn Du schreibst


    Zitat

    Meine Mutter bekommt eine sehr geringe Rente


    gleichzeitig erklärst,


    Zitat

    Mein Gehalt nach der Ausbildung, die ich heute bestanden habe, liegt bei 2000,00 Euro brutto


    um das ganze mit der Bemerkung


    Zitat

    Ich hab nämlich keine Lust zu Arbeiten und dann meine Mutter und den Bruder mit durch zu füttern


    abzuschließen, kommen einem so gewisse Gedanken. Zum Beispiel Undankbarkeit gegenüber der Mutter, die Dich bis zum 16. Lebensjahr finanziert hat und ja auch bis dahin kein großes Einkommen hatte (sonst wäre die Rente nicht so gering).


    Aber wie gesagt:


    Zitat

    ich will hier auch keine Diskussion über Moral und Ethik anzetteln


    Übrigens - bisher war nur von einem Bruder die Rede.


    Zitat

    Meine Mutter bekommt eine sehr geringe Rente und die Wohnung wird Ihr und meinen Bruder zu zwei drittel bezahlt


    Nun taucht plötzlich auch noch eine schulpflichtige Schwester auf. Irgendwo ist da ein Widerspruch.


    Gruß!

  • Kein Widerspruch, sondern im ersten Lehrjahr habe ich mit dem Lehrlingsgehalt mich und meine Schwester mit dem nötigsten versorgt (Kleidung & Essen & Schulsachen), sowie die Kosten für alles nötige wie Fahrkarten, Telefon&Internet und die Handykosten getragen.


    Seit dem zweiten Lehrjahr boxe ich nur noch meinen Bruder und meine Mutter durch, da meine Schwester ausgezogen ist und nun ihr eigenes Geld verdient. Ich zahle hier wirklich alles was nötig ist, Stromnachzahlungen oder Wassernachzahlung geht alles auf meine Kosten, obwohl ich kaum zuhause bin. Dann muss ich zwischendurch meiner Mutter Geld geben, obwohl von meinen Lehrlingsgehalt nicht mehr sonderlich viel übrig bleibt.

  • Ich bin selbst Mutter von zwei erwachsenen Töchtern.
    Ich habe meine Kinder sicher nicht bekommen, um im Alter von ihnen versorgt zu werden, obwohl wir länger als 16 Jahre, zum teil auch heute noch, unsere Töchter unterstützen.


    Du solltest ausziehen und dein eigenes Leben leben.:)