Zähle ich zur Bedarfsgemeinschaft

  • Hi,


    ich stelle mir eine Frage und hoffe, jemand kann mir hier vllt weiterhelfen.


    Ich habe zuletzt mit meiner nun Ex-Freundin gewohnt. Jetzt lief es nicht mehr und wir haben uns getrennt.


    Da ich sonst nirgendwo hinkonnte, bin ich also erstmal zu meiner Mutter in die Heimat gezogen. Sie lebt mit meinem kleinen Bruder in einer Bedarfsgemeinschaft.


    Jetzt muss ich mich ja auch irgendwann mal ummelden. Ich möchte jedoch nicht in die Bedarfsgemeinschaft eingerechnet werden, weil das ihre Finanzen durcheinander bringt. Ich kenn das ja von früher, dann kriegt sie weniger Geld usw. Ich bin jetzt 33, habe mein Erspartes und bekomme im Moment Krankengeld. Nun muss ich zusehen, dass ich wieder auf die Beine komme.


    Die konkrete Frage wäre nun, ob ich mich dort anmelden kann, mich dann auch beim Amt melden kann, ohne in die Bedarfsgemeinchaft einzufließen? Geht das, da ich ü25 bin?

    LG

  • Ich möchte jedoch nicht in die Bedarfsgemeinschaft eingerechnet werden, weil das ihre Finanzen durcheinander bringt. Ich kenn das ja von früher, dann kriegt sie weniger Geld usw.


    Sie wird weniger Geld bekommen, weil du nach dem Einzug 1/3 der Miete bezahlen musst. Das hat überhaupt nichts mit einer Bedarfsgemeinschaft zu tun. Es gibt nur einfach keinen Anspruch auf kostenloses Wohnen für dich zu Lasten der Steuerzahler.