ALG II - vorläufige Einstellung der Leistungen

  • Hallo,

    ich habe heute einen Brief bekommen wo mir mitgeteilt wurde, dass die ALGII Zahlung vorerst komplett eingestellt wird. Ich fall immer noch aus allen Wolken wenn ich nur daran denke ... ;(

    Zitat: Die Zahlungen Ihrer Leistungen wurden vorläufig eingestellt, weil Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt nicht mehr im Bezirk der für Sie bisher zuständigen, im Briefkopf genannten Stelle, haben dürfen."
    "Sie sind telefonisch für Vermittlung nicht mehr erreichbar. Seit Oktober 2021 haben Sie weder persönliche Meldetermine noch Telefeontermine in der Vermittlung wahrgenommen."

    Das mit den Terminen ist soweit richtig.
    Ich hatte in der Zeit von Oktober 2021 bis Mai 2022, 3 persönliche Termine, im Abstand von 3-4 Monaten, für die ich mich immer schriftlich abgemeldet habe. (nein, es war keine fehlende Lust diese wahrzunehmen)
    Der letzte Termin davon war Ende Mai, also vor gut 4 Monaten und ich habe auch nie eine Sanktion für das fehlen der 3 Termine bekommen, also bin ich immer davon ausgegangen das alles in Ordnung ist. Zwischendurch kamen dann noch die Briefe für diverse Telefontermin, die ich generell nie wahrnehmen kann.
    Ich teile dem Jobcenter nun schon seit über 2 Jahre mit (persönlich, Post, Fax, EMail), dass meine Handy defekt ist und sie deshalb bitte die Nummer löschen sollen, allerdings ignorieren sie das ganze und versuchen mich immer wieder auf diese Nummer zu erreichen. :dash
    Letzte Woche kam nun seit langem mal wieder ein Termin und dieser war ausgerechnet ein Telefontermin. Macht ja wieder ein Super Eindruck wenn man diesen nicht wahrnimmt, obwohl man es denen x mal mitgeteilt hat das man nicht erreichbar ist. X/
    Dieser Telefontermin scheint wohl nun das Fass zum überlaufen gebracht zu haben, denn jetzt wurden alle Leistungen eingestellt.

    Geht das wirklich so einfach?
    Ich könnte es ein bisschen verstehen wenn man das nach dem 3. persönlichen Termin gemacht hätte (mit vorherigen Sanktionen usw.) aber nicht 4 Monate später weil ich wieder mal einen Telefontermin ignoriert habe.
    Telefontermine sind doch generell "ohne Bedeutung", da diese Termine keine Rechtsfolgebelehrungen enthalten und es auch keine Gesetze dafür gibt Telefonisch erreichbar zu sein.

    Ich habe nun diesen Antwortbogen vor mir liegen und weiß gar nicht was die von mir hören wollen?
    Soll ich denen nochmal alles erklären und mich nochmals für die verpassten persönlichen Termine entschuldigen oder wie?
    Keine Ahnung was die jetzt von mir noch hören wollen?
    Was soll der Quatsch mit dem Aufenthalt? Ich bin jeden Tag daheim ... die hätten im Zweifel jederzeit jemanden vorbeischicken können aber mir kommt das echt so vor als ob die sich auf dieses letzte Telefonat versteifen und mir jetzt dadurch eins reindrücken wollen.

    Wie stehen die Chancen das die Zahlungen wieder fortgesetzt werden oder bin ich nun komplett raus aus dem System?
    Hat jemand Erfahrungen gemacht wie schnell diese Nachzahlungen erfolgen können, wenn das ganze fallen gelassen wird oder muss ich jetzt über den Winter selber erst mal alles zahlen? :/

    Danke für eure Aufmerksamkeit

  • Vielleicht kann dir Tamar deine Frage beantworten. Das dir gar jetzt keine Leistungen mehr gezahlt werden, hmm schwierig da weis ich jetzt auch kein Rat. Das mit denn Meldeterminen die sollte man da schon einhalten, jetzt wo's Sanktionsmoratorium gibt ist es doch kein Problem da hinzugehen 😜

  • (nein, es war keine fehlende Lust diese wahrzunehmen)


    Sondern?


    Ich teile dem Jobcenter nun schon seit über 2 Jahre mit (persönlich, Post, Fax, EMail), dass meine Handy defekt ist und sie deshalb bitte die Nummer löschen sollen, allerdings ignorieren sie das ganze und versuchen mich immer wieder auf diese Nummer zu erreichen.


    Woher weißt du das, wenn das Handy defekt ist?


    Im Übrigen war es 2021 noch ganz:


    konnte ich aus gesundheitlichen Gründen Anfang 2020 zwei Termine in folge nicht nachkommen (Artest wurde ordnungsgemäß eingereicht und Telefonisch vorher abgesagt) und nachdem ich den 3. Termin wahrnehmen konnte, wurde gleich zur Begrüßung gesagt

    Geht das wirklich so einfach?


    Du siehst es doch: ja, das geht so einfach. Wobei ich bei einem Jahr des Abtauchens durchaus nicht von einfach sprechen würde. Man hatte doch ausreichend Geduld mit dir.


    Keine Ahnung was die jetzt von mir noch hören wollen?


    Man will sehen, dass es dich tatsächlich noch gibt, dass du lebst und dass du tatsächlich überhaupt noch dort wohnst.


    Was soll der Quatsch mit dem Aufenthalt? Ich bin jeden Tag daheim ... die hätten im Zweifel jederzeit jemanden vorbeischicken können aber mir kommt das echt so vor als ob die sich auf dieses letzte Telefonat versteifen und mir jetzt dadurch eins reindrücken wollen.


    Dann hättest du das schon längst vorschlagen können. Nennt sich "aufsuchendes Fallmanagement", viele Jobcenter machen das auch. Also "Den Termin am xxxxx bei Ihnen kann ich leider nicht wahrnehmen, weil ich meine Wohnung aus ..... Gründen nicht verlassen kann. Ich würde Ihnen anbieten, mit mir einen Termin bei mir zuhause zu vereinbaren. Hierfür schlage ich Ihnen den xxxx vor."


    Wie stehen die Chancen das die Zahlungen wieder fortgesetzt werden oder bin ich nun komplett raus aus dem System?


    Wenn du wieder für lebend erachtet wirst, wird man diese vorläufige Zahlungseinstellung auch wieder aufheben. Wie schnell das der Fall ist, liegt an dir selbst.

  • Sondern?

    Den ersten habe ich abgesagt weil ich die geforderte 2G Regel des Jobcenters nicht erfüllen konnte.
    Der zweite war Krankheitsbedingt und der 3. wegen einem Todesfall in der Familie.

    Woher weißt du das, wenn das Handy defekt ist?

    Im Übrigen war es 2021 noch ganz

    Wenn man mich immer wieder zu Telefonterminen auf meine Nummer einlädt, die Sie eigentlich schon längst hätten löschen sollen, dann gehe ich stark davon aus das sie diese Nummer auch anrufen.
    Bei meiner Antwort auf die vorläufige Einstellung der Leistungen habe ich jetzt nochmal zwei Schreiben (1xE-MAIL & 1xFax) aus dem Jahre 2021 und 2020 beigefügt, wo ich darauf hingewiesen habe das ich Telefonisch unter der von Ihnen bekannten Nummer nicht erreichbar bin und sie diese bitte löschen sollen. Mal gucken ob sie das jetzt verstanden haben oder ob ich demnächst wieder einen Telefontermin bekomme. :dash

    Nein, es war nicht ganz.
    Man kann Termine auch über andere Telefone absagen. In dem Fall war es das Telefon meiner Freundin. ;)

    Man will sehen, dass es dich tatsächlich noch gibt, dass du lebst und dass du tatsächlich überhaupt noch dort wohnst.

    Sollte das nicht offensichtlich sein wenn man auf die Post vom Amt sofort reagiert?
    Abgesehen bis auf die letzten Telefontermine weil ich es leid war mich andauernd zu wiederholen und unnötig Geld für Briefmarken raus zu hauen.
    Zudem sind Telefontermin gesetzlich so oder so keine Pflicht. Deswegen gibt es bei solchen Einladungen auch keine Rechtsfolgebelehrung oder Androhungen von Sanktionen.



    Naja ... erst mal danke für die Antwort.
    Ich hoffe das ganze klärt sich auf und das vorläufig eingestellte Geld wird irgendwann auch wieder zurückgezahlt.
    Man malt sich ja die verrücktesten Dinge im Kopf aus. Was passiert wenn die Leistungen trotzdem eingestellt bleiben und das obwohl man von der Stütze abhängig ist?
    Wenn es nähere Infos auf mein Schreiben gibt werde ich das hier gerne nochmal aktualisieren.

  • Hallo!


    Die Situation objektiv betrachtet, einerseits werden reale Termine aus

    verschiedenen Gründen abgesagt:


    Den ersten habe ich abgesagt weil ich die geforderte 2G Regel des Jobcenters nicht erfüllen konnte.
    Der zweite war Krankheitsbedingt und der 3. wegen einem Todesfall in der Familie.


    Andererseits werden Telefontermine verweigert und Telefonnummer

    soll gelöscht werden:


    Wenn man mich immer wieder zu Telefonterminen auf meine Nummer einlädt, die Sie eigentlich schon längst hätten löschen sollen, dann gehe ich stark davon aus das sie diese Nummer auch anrufen.


    Für den geneigten Leser eine absurde Lage, weil der Leistungsberechtigte

    erreichbar sein muss und Meldetermine wahrnehmen, um weiter seine

    Leistung erhalten zu können.


    Bei meiner Antwort auf die vorläufige Einstellung der Leistungen habe ich jetzt nochmal zwei Schreiben (1xE-MAIL & 1xFax) aus dem Jahre 2021 und 2020 beigefügt, wo ich darauf hingewiesen habe das ich Telefonisch unter der von Ihnen bekannten Nummer nicht erreichbar bin und sie diese bitte löschen sollen. Mal gucken ob sie das jetzt verstanden haben oder ob ich demnächst wieder einen Telefontermin bekomme.


    Dann bitte real den nächsten Meldetermin wahrnehmen, beim Jobcenter vor Ort

    erscheinen, oder besser selber sofort Kontakt zum Jobcenter aufnehmen, um

    einen neuen Termin zu vereinbaren. Eine andere Lösung gibt es nicht, wenn

    die vorläufige Einstellung der Leistung aufgehoben werden soll. Der

    Leistungsberechtigte ist verpflichtet erreichbar zu sein.


    Gruß

  • Sollte das nicht offensichtlich sein wenn man auf die Post vom Amt sofort reagiert?


    Man kann auch auf Post reagieren, wenn man gerade auf Malle wohnt. Braucht man nur dem Kumpel Bescheid sagen "schau mal nach der Post".


    Und das kommt öfter vor, als du vielleicht denkst.


    Stütze-Empfänger mit Villa auf Teneriffa


    Maklerin kassiert auf Mallorca Arbeitslosengeld


    Letztlich ist das alles deine Entscheidung. Wenn du meinst, du gewinnst mit dauerhafter Antihaltung einen größeren Blumentopf, als dir alle 3 Monate mal ein 30 minütiges Gespräch anzutun, dann mach das eben und lebe mit den Konsequenzen daraus.

  • Ok, dass es solche Menschen gibt war mir nicht bewusst.
    Da macht das ganze doch irgendwo sinn.
    Ja, die Konsequenzen tun irgendwo auch mal ganz gut. Ich glaube beim nächsten mal überlege ich zwei mal ob ich den Termin sausen lasse oder ihn wahrnehme, auch wenn es mir nicht so gut geht.

    Weiß jemand ob diese vorläufige Zahlungseinstellung irgendeinen Einfluss auf einen laufenden Weiterbewilligungsantrag hat oder sind das zwei verschiedene Sachen?
    Diesen musste ich nämlich erst vor knapp 3 Wochen ausfüllen, da die Leistungen ohnehin am 31. Oktober auslaufen.

  • Hallo!


    Weiß jemand ob diese vorläufige Zahlungseinstellung irgendeinen Einfluss auf einen laufenden Weiterbewilligungsantrag hat oder sind das zwei verschiedene Sachen?


    Kann eigentlich nur eine theoretische Frage sein, denn Leistungseinstellung ist

    Leistungseinstellung, an der auch ein Weiterbewilligungsantrag nichts ändert.

    Setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrem Jobcenter in Verbindung!


    Gruß

  • So ...
    nochmal ein kurzer Nachtrag von mir.
    Das ganze hat sich nun endlich geklärt.
    Heute hatte ich einen Termin, bei einer sehr netten Dame von der Leistungsabteilung, mit der ich über alles reden konnte und die mir auch sehr weitergeholfen hat. Am liebste wäre ich da noch länger sitzen geblieben. ^^ Bei ihr hat man echt gemerkt das sie ihren Job gerne macht.
    Jedenfalls wurde die Sperre sofort aufgehoben, der Ausfall für den Monat Oktober wird innerhalb der nächsten zwei Wochen nachgezahlt und meine Telefonnummer wurde endlich von ihr persönlich aus dem System gelöscht. :beer