Einnahmen durch Krankenhaus-Tagegeld mit Ausgaben für PKV verrechnen

  • Hallo zusammen,

    In den kommenden Monaten werde ich einen Erstantrag auf ALG II stellen, weil ich wegen einer chronischen Erkrankung mein Studium abbrechen muss und vorerst arbeitsunfähig bin. Ich bin aktuell noch privat krankenversichert und möchte meinen Versicherungsstatus nicht nachteilig ändern, weil ich in der Vergangenheit sehr häufig auf Krankenhaus-Aufenthalte angewiesen war. Auch Ärzte haben mich davor gewarnt.

    Leider wird meine PKV etwa 550€ kosten, sobald ich kein Student mehr bin. Davon zahlt das Jobcenter meines Wissens "nur" 340€.


    Nun zu meiner Frage: meine PKV beinhaltet ein Krankenhaus-Tagegeld. Kann ich die etwaigen zukünftigen Einnahmen durch Krankenhaus-Tagegeld mit den (vorheringen/zukünftigen) Ausgaben für die PKV verrechnen? Ich habe gelesen, dass "bei einem Bruttoeinkommen von über 400 Euro monatlich [...] höhere Aufwendungen anerkannt werden.".


    Ich hoffe, dass das möglich ist. Ich denke nicht, dass ich dadurch alle Kosten decken kann, zumal ich (zum Glück) nicht jedes Jahr für einen längeren Zeitraum ins Krankenhaus muss. Trotzdem wäre es sehr hilfreich. Falls Ihr andere Ideen habt, wie ich meinen Versicherungsstatus halten kann, lasst es mich gern wissen. Gerade bei Krankenhaus-Aufenthalten macht der Status echt einen Unterschied. Ich habe große Angst davor, dieses Sicherheitsnetz zu verlieren.


    Danke euch! :-)

  • Kann ich die etwaigen zukünftigen Einnahmen durch Krankenhaus-Tagegeld mit den (vorheringen/zukünftigen) Ausgaben für die PKV verrechnen?


    Nein. Das ist wie beim Lottogewinn: da sind auch nicht die Einsätze der letzten x Jahre absetzbar, sondern nur der Einsatz, der zur Erzielung des Einkommens führte. Also maximal der Monatsbeitrag für den Monat in dem das Tagegeld gezahlt wurde.


    Ggf. solltest du daher über einen Wechsel in den Basistarif nachdenken. Denn es sind fast 200 Euro Differenz, fast der halbe Regelsatz. Wie willst du das bezahlen?