ALG II - Droht mir eine 3 Monatige Sperre

  • Guten Tag,


    Coronabedingt habe ich 2020 meinen Job verloren und Bezog ALG2.

    Als sich die Lage hier entspannte und die Unternehmen wieder Leute eingestellt haben, bin ich seit 3.7.2021 bei einer Zeitarbeitsfirma.

    Ich fahre Wöchentlich insgesamt 400KM zur Arbeit und nach Hause. 1 mal die Woche muss ich volltanken. Bei den aktuell Spritpreisen zahle ich 260-310€ im Monat für Sprit. Das ist knapp 1/3 meines zukünftigen Gehaltes.

    Meine Schuld, ich habe die Spritkosten wohl unterschätzt.


    Das Hauptproblem ist aber, auf der Arbeit (Deponie) bekomme ich alle 2-3 Tage juckenden Hautauschlag. Zudem sind mir schon 2x durch extreme Überanstrengung Äderchen im Auge geplatzt die Blutunterlaufen waren.


    Sprittechnisch wie auch Gesundheitlich ist es für mich leider nicht möglich diesen Job weiter auszuführen. Ich habe mich bei meiner Zeitarbeitsfirma am Freitag erkundigt ob man mich nicht woanders einsetzen kann. Darauf kam keine Reaktion, lediglich ein kleiner Anschiss weil ich wegen den Blutunterlaufenden Augen 2 Tage krankgeschrieben war.


    Würde ich beim Jobcenter anrufen und meiner Ehemaligen Arbeitsvermittlerin das berichten, die, sofern ich wieder in ALG2 Falle wieder für mich zuständig ist, sie würde mir aufgrund meiner Erfahrungen mit Ihr klar Sagen das ich mich nicht so anstellen solle, für den Ausschlag gibt es Kortisonsalbe und an die Anstrengung werde ich mich schon gewöhnen. Zudem kann ich auch mit Bus und Bahn fahren.

    Bus und Bahn, da müsste ich um 5:30 das Haus verlassen um pünktlich um 8 auf der Arbeit zu sein. 16 Uhr Feierabend, Umziehen etc. da wäre ich erst gegen 20:30 21 Uhr Zuhause.

    Ob man sich jemals dran gewöhnt, Nasse, hunderte Kilo Schwere Müllhaufen mit dem Straßenbesen über 8 Stunden weg zu kehren das bezweifle ich.


    Meine Hausärztin würde mir, das hatte die schon angedeutet was Schriftliches mit geben das diese Arbeit für mich unzumutbar ist.

    Wir würdet Ihr handeln?

    Würde ich eine 3 Monatige Sperre drohen?

  • Mach es doch anders. Du bist krank, also lässt du dich krank schreiben und die ZAF wird das in der Probezeit sicher entsprechend würdigen. Hat den Vorteil, dass du weiter Lohn bzw. Krankengeld bekommst, was u. U. höher ist als ALG2. Wenn dein Job dann vom Arbeitgeber gekündigt wird wegen Krankheit stellt sich die Frage nach deinem Verschulden und damit nach einer Sanktion nicht.


    Ansonsten kannst du das mit dem Attest natürlich machen. Kommt aber der Ärztliche Dienst der Agentur zu einem anderen Schluss, kann es trotzdem eine Sanktion geben.


    Ob man sich jemals dran gewöhnt, Nasse, hunderte Kilo Schwere Müllhaufen mit dem Straßenbesen über 8 Stunden weg zu kehren das bezweifle ich.


    Allerdings noch eine Anmerkung:

    Du hast das ja sicher nicht allein gemacht. Demnach haben sich auch andere Menschen daran gewöhnt... Ungewohnte Arbeit ist natürlich am Anfang immer schwer.


    Und noch eine zweite:


    Wenn der Ausleihbetrieb weiter entfernt ist als die Sitz der ZAF, dann muss dir die ZAF Fahrtkosten erstatten.

  • Mach es doch anders. Du bist krank, also lässt du dich krank schreiben und die ZAF wird das in der Probezeit sicher entsprechend würdigen.

    Das ist meine Befürchtung. Lasse ich mich Krank schreiben und der Ärztliche Dienst der Agentur untersucht mich, wie soll er was finden wenn ich Krank bin und dementsprechend keinen Ausschlag oder Blutunterlaufende Augen habe?

    Ich weiss auch nicht wodurch der Ausschlag genau kam. Ich habe keinerlei Allergien, ich weiss nur seit dem ich auf der Deponie Arbeite, habe ich regelmässig den Ausschlag. Am Wochenende, wenn ich mit dem müll nicht in Berührung komme klingt es dann immer ab.


    Du hast das ja sicher nicht allein gemacht. Demnach haben sich auch andere Menschen daran gewöhnt... Ungewohnte Arbeit ist natürlich am Anfang immer schwer.


    Hart Arbeiten ist für mich kein Problem. Ich weiss nur das ich der einzige mit einem Besen bin der dies macht, die anderen nutzen einen Stapler mit Entsprechendem Kehraufsatz. Dies sollte ich eigentlich auch mit dem Stapler machen da es sich um hunderte Kilo Schwere, durchnässt Müllhaufen handelt, da aber alle Stapler in Betrieb sind, hat man mich jetzt 6 Tage in Folge an den Straßenbesen gesetzt welches wohl auch in Zukunft so sein wird.


    Wenn der Ausleihbetrieb weiter entfernt ist als die Sitz der ZAF, dann muss dir die ZAF Fahrtkosten erstatten.


    Zeitarbeitsfirma ist von mir 43,2 KM entfernt.

    Von Zeitarbeitsfirma zu meiner Stelle wo ich eingesetzt bin 32,6 KM

    Von mir zu meiner Stelle sind 37,5 KM hin und 38,1 KM zurück

    (Google Maps; Schnellste Route)

  • Nachtrag: Ich war heute beim Arzt weil die Rückenschmerzen mich in die Knie gezwungen haben.

    Diagnose: Nierensteine und AU bis zur OP am Montag. Nach die ZAF die AU bekommen hat, hatte ich 2 Stunden später Post mit der Kündigung.