Zuzahlung zu Medizinischer Leistung - Übernahmefähiger Sonderbedarf

  • Ich bin Schwerbehindert mit GdB 50 aufgrund chronischem Schmerzsyndrom. Unsere Belastungsgrenze (1%) haben wir bezahlt und sind Zuzahlungsbefreit zur Zuzahlung bei Medikamenten. Neulich beim Doc musste ich wieder mal gespritzt werden um meine Beweglichkeit herzustellen sowie Linderung zu erhalten. Mein Hausarzt wies mich daruaf hin das ich zu den Spritzen (Quaddeln) 10€ Eigenanteil zahlen muss. Da ich LWS (Lendenwirbelsäule) sowie HWS (Halswirbelsäule) behandeln lassen musste waren es 20€. Dies ist mehrmals im Monat so. Also ca. 100€ müsste ich von den 171€ die ich erhalte vom JC für die "Medizinische Leistung" tragen. Ein großer Teil für mich. Kann ich auf Antrag Sonderbedarf wegen wiederkehrenden Aufwendungen erhalten? Die Gesundheitskasse prüft schon die Möglichkeit, jedoch bekam ich vorab schon telefonisch mitgeteilt das die das nicht übernehmen müssen! Ich danke vorab schon mal für alle Antworten.


    Badmax

  • Nein, das ist Sache der Krankenkasse, wenn es tatsächlich eine Zuzahlung ist (denn dann bist du eigentlich befreit) oder deine eigene Angelegenheit, wenn es eine Igel-Leistung sein sollte.

  • Vonden Zuzahlungen bei Rezepten bin ich befreit. Das was ich meinte (die Spritzen) sind eine medizinische Leistung und haben mit der Zuzahlung nichts zu tun, aber danke für die Antwort. Ich hege keine großen Hoffnungen das dies von irgend wo erstattet bzw. übernommen wird. Ist nur viel Geld für mich. Schönen Tag wünsche ich allen.


    Badmax

  • Das was ich meinte (die Spritzen) sind eine medizinische Leistung und haben mit der Zuzahlung nichts zu tun

    Natürlich. Der Arzt spritzt ein Medikament und für Medikamente ist eigentlich eine Zuzahlung fällig. Was anderes können die 10 Euro eigentlich nicht sein.


    Wenn doch, dann schreibe bitte, was diese 10 Euro sonst sind.