ALG II Bezug - Gewinn durch Hausverkauf - Schulden - Einkommen Anrechnung und Fragen

  • Hallo,


    Vor nun beinahe 10 Jahren habe ich einen Teil meines Elternhauses geerbt, um genau zu sein gehört mir 1/8 des Hauses. (Meinem Vater gehören 5/8 und mir und meinen 2 Brüdern jeweils 1/8)


    Mein Vater hat sich nun entschieden das Haus zu verkaufen, er hat schon einige Zeit alleine in dem Haus gewohnt und es wird ihm zuviel. Außerdem wollte er mir und einem meiner Brüder damit helfen unsere Schulden abzuzahlen, mein anderer Bruder hat 2 kleine Kinder und kann das Geld auch gut gebrauchen.


    Also alles toll für alle beteiligten? Nicht ganz.


    Ich bin zurzeit im ALG II bezug. Ich werde dem Jobcenter also mitteilen das ich ca. 18.000€ bekommen werde, ich erwarte das mir daraufhin mitgeteilt wird das ich erstmal kein Geld mehr bekommen werde, was grundsätzlich ja auch richtig so ist.

    Das Problem ist nur: ich möchte mit dem Geld erst einmal meine Schulden in höhe von ca. 12.000€ begleichen, also bleibt danach nicht viel Geld übrig.


    Daher meine Frage: wenn ich nach sagen wir mal 6 Monaten wieder zum Jobcenter gehe um wieder Geld zu beantrage weil nichts mehr übrig ist, können die mir den Antrag dann ablehnen weil ich das Geld in deren Augen "zu schnell" verbraucht habe? Wenn ja, wieso? Denn ich habe den großteil ja genutzt um Schulden zu zahlen, nicht um mir den Neusten und Größten Fernseher oder ähnliches zu Kaufen.


    Ich hoffe mir kann da jemand helfen, denn ich bin da gerade wirklich in einer Zwickmühle. Hatte mich eigentlich gefreut das ich meine Schulden zahlen kann, aber das bringt ja alles nichts wenn ich dann nach einigen Monaten auf der Straße sitze weil das Jobcenter findet das mein Schulden bezahlen zu verschwenderisch war.


    Danke schon mal im voraus.

  • Das kommt darauf an, wie gut du diese "Schulden" nachweisen kannst. Ansonsten wird das Jobcenter davon ausgehen, dass du das Geld verschenkt oder versteckt hast.

    Briefe der Forderungen dürften dafür dann doch sicher genügen? Ich habe 25+ gläubiger, wäre dann zwar eine Menge Papierkram für die aber das dürfte es doch beweisen?

  • Ob das reicht, kann ich wirklich nicht prognostizieren. Wenn das alles von privat ist, werden einfache Briefe wohl nicht ausreichend sein.

    Sind keinerlei Schulden bei Privatpersonen , habe von allem Inkasso Schreiben

  • Und Inkasso, Gerichtsvollzieher, Gläubiger etc. haben die ganzen 10 Jahre dein Immobilienvermögen nicht interessiert? Niemand hat eine Vermögensauskunft ("Offenbarungseid") von dir verlangt? Kaum zu glauben.


    Weiß das JC überhaupt von deinen 1/8 Hausvermögen? Das ist ja nicht geschütztes Vermögen, wenn du nicht selbst darin wohnst?!


    Warst du zum Zeitpunkt des Erbfalls schon Alg 2 Bezieher? Oder seit wann beziehst du Alg 2?

  • Und Inkasso, Gerichtsvollzieher, Gläubiger etc. haben die ganzen 10 Jahre dein Immobilienvermögen nicht interessiert? Niemand hat eine Vermögensauskunft ("Offenbarungseid") von dir verlangt? Kaum zu glauben.


    Weiß das JC überhaupt von deinen 1/8 Hausvermögen? Das ist ja nicht geschütztes Vermögen, wenn du nicht selbst darin wohnst?!


    Warst du zum Zeitpunkt des Erbfalls schon Alg 2 Bezieher? Oder seit wann beziehst du Alg 2?

    Doch, die Vermögensauskunft habe ich bereits geleistet, das Haus wurde auch immer mit eingetragen. Ich Schätze mal das Gerichtsvollzieher und Gläubiger einfach wussten das da nicht viel zu holen ist oder es halt nicht einfach wäre da ran zu kommen weil mir eben nur ein Bruchteil des Hauses gehört.

    Die meisten Gläubiger sind maximal 5 bis 6 Jahre am Warten.
    Gibt bei mir halt nichts zu holen.

    Das Jobcenter dürfte davon wissen, meine das hätte ich beim erstantrag mitgeteilt. Aber haben nie etwas dazu gesagt.

    Das erbe war vor gut 10 Jahren, ALG 2 beziehe ich seit ca. 4 od. 5 Jahren.