Erste eigene Wohnung - Was ist zutun - Teilhabe am Arbeitsleben

  • Hallo ihr Lieben, :hi:hi

    da ich derzeit total aufgeschmissen bin würde ich gerne um Rat bitten.


    Ich mache derzeit eine Ausbildung in einem Berufsförderungswerk mit Internat - Ausbildungsende ist nächstes Jahr im März.

    Vor dem Ausbildungsende habe ich noch ein Praktikum von 4 Monaten.

    Deshalb suche ich eine Wohnung! Ich bin bei meinen Eltern gemeldet, da ich für die Ausbildung eine Meldeadresse brauche.

    Zutun hab ich mit denen nicht wirklich etwas, deswegen fällt dort der Aufenthalt nach der Ausbildung raus.

    Ich habe einen Praktikumsstelle wo es bereits eine hohe Chance gibt übernommen zu werden. Dadurch möchte ich auch in die Nähe der Stelle ziehen, weil es sonst keine Möglichkeit gibt das Praktikum anzufangen. Ich muss ja irgendwo wohnen :hmm:hmm


    • Ich bin 25 Jahre alt
    • Es liegt eine Schwerbehinderung vor - Ohne Pflegegrad
    • Beziehe Ausbildungsgeld in Höhe von 117€ mehr nicht! Das sind meine Finanzielle mittel (Teilhabe am Arbeitsleben)
    • Möchte in die Nähe des Praktikums ziehen
    • Was sind die ersten Schritte dafür?

    Klar ich muss nach einer geeigneten Wohnung gucken. Muss einen ALG II Antrag stellen und auch für die Wohnung einen. Aber wie geh ich genau vor :?::?:


    Über Hilfe würde ich mich sehr freuen


    Grüße

    Cokol1na:beer

  • Solange du im Internat lebst, bist du vom ALG 2 Bezug ausgeschlossen, da du offensichtlich Ausbildungsgeld nach § 123 Nr. 2 SGB III erhältst. Du müsstest also erst eine eigene Wohnung haben, dann kannst du ALG 2 beantragen.

  • Tamar ja das ist mir klar... Wohnung suchen, wenn die gefunden ist beim Jobcenter die Bescheinigung abgeben bzw genehmigen lassen... Dann erst den Mietvertrag unterschreiben, aber muss ich dann zusätzlich zum Mietvertrag ALG II beantragen? Oder würde das überhaupt klappen bzgl Wohnung? Den ich brauch ja einen Wohnsitz.

  • Hallo,

    heute komme ich hierher mit einem neuen Anliegen.


    Derzeit mache ich eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagment dies wird gefördert durch die Teilhabe am Arbeitsleben - bin in einem internat untergebracht was zum Berufsförderungswerk gehört


    Bin bei meinen Eltern gemeldet diese wollen mich jetzt jedoch raus werfen bzw das ich mich dort abmelde und habe dann keinen festen Wohnsitz mehr.


    Dadurch suche ich derzeit eine Wohnung, ohne festen Wohnsitz bzw meldeadresse verliere ich meine Ausbildung & wie es aussieht würde ich eine Wohnung bekommen die in einem finanziellen Rahmen für das JC wäre.


    Wie sind die nächsten Schritte? Kann ich beim Jobcenter die Kosten der Unterkunft beantragen und dann ALG II? Weil ich leider nur 117 Ausbildungsgeld erhalte.


    Über Hilfe würde ich mich freuen!


    Beitrag hinzugefügt! Thema bitte weiterführen

  • ohne festen Wohnsitz bzw meldeadresse verliere ich meine Ausbildung

    Nein verlierst du nicht. Ich kenne ein paar Leute die keinen festen Wohnsitz haben und eine Ausbildung machen.

    Wichtig ist das du eine Melde-Adresse hast und die kannst du dir bei der Diakoni wenn es sowas bei dir in der Stadt gibt dir geben lassen. Dann kommt deine Post dorthin und du musst die immer abholen.


    Suche dir eine Wohnung wenn du eine hast und dann ein Wohnungsangebot bekommst reichst du das beim JC ein die sagen dir ob die Miete für dich angemessen ist, gleichzeitig kannst du natürlich (auch OHNE festen Wohnsitz) ALG2 beantragen das ist kein Problem solange du eine Adresse hast wo Post hingeht.


    Es ist dabei völlig egal was auf deinem Ausweiß draufsteht auch wenn da ohne festen Wohnsitz steht bekommst du ALG2 solange du wie gesagt Post empfangen kannst.