Neuer Bescheid - Einkommen Anrechnung und Fragen Fahrkosten

  • Hallo,

    ich habe heute einen neuen Bescheid erhalten.

    Darin spricht das Amt von einem Annäherungswert, auf dessen Grundlage mein neuer Satz berechnet wurde. Hatte ich zuvor 300 Euro bekommen, bekomme ich jetzt nur noch 254.

    Das heißt ein Drittel meines Essensgeldes des Monats ist nun Weg, ich fass es nicht und ich verstehe es vor allem auch nicht.

    Ich arbeite halbtags (4h) in einem Callcenter, ich bin hochgradig Schwerbehindert und der Umstand jemals länger oder Vollzeit zu arbeiten ist reine Fiktion. Ich werde also aufgestockt werden bis man mich an die Rentenkasse wegen Halb-EU schiebt.

    Ich verstehe auch nicht in welchem Universum das "in meinem Sinnde" sein sollte?

    Es kommt mir wie ein Angriff auf meine Person vor, vor allem bekomme ich da was wider? Was wird mit den 50 Euro pro Monat?

    Ich will mich nicht mit dem Amt streiten da ich im Moment den Status Quo erhalten muss, eine Prüfung durch die Rentenkasse würde mich meinen bisherigen Job kosten. Aber was soll ich denn jetzt nur machen, die 50 Euro waren Wichtig :dash:blackeye


    Ws wäre Toll wenn ihr mir einen Rat geben könntet. :hail


    Dateianhänge gelöscht! Datenschutz


  • Man hat aus dem Einkommen der letzten 3 Monate einen Durchnittswert gebildet und in der Höhe dein Einkommen vorläufig berücksichtigt. Das ist eigentlich ganz normal, denn der Durchschnitt bildet ja im Normalfall ab, was du ungefähr verdienst.


    Dazu hast du doch durch den Freibetrag für Erwerbstätigkeit eh schon monatlich mehr als andere Leistungsempfänger.


    Was hast du denn in den letzten 3 Monaten netto verdient, stimmt der Durchschnitt? Und wenn er stimmt: was daran findest du falsch?

  • Ein durchschnitt mag es wohl sein, aber zu meinem Nachteil ausgelegt.

    Erst mal liegt mein Bruttogehalt 25 Euro unter dem hier angegebenen, davon abgesehen erhalte ich einen Bonus von 75 Euro welchen ich nicht immer bekomme, dies zu gewährleisten ist leider unmöglich, deshalb schwankt das Gehalt auch von Monat zu Monat.

    Meine Frage ist, bekomme ich am ende etwas wider? Also wenn ich die Abrechnungen für den entsprechenden Zeitraum schließlich eingereicht habe?

  • Natürlich, es wird ja eine abschließende Berechnung gemacht, insbesondere, wenn die du das beantragst. Wenn jetzt z. B. mit einem Durchschnittseinkommen von 500 Euro gerechnet wurde und sich dann rausstellt, dass es tatsächlich nur 450 Euro waren, bekommst du 300 Euro nachgezahlt. Vorausgesetzt, dass es kein weiteres Einkommen gab, z. B. ein Betriebskostenguthaben oder eine Steuererstattung etc.

  • Es ist halt ärgerlich das ich mit 55Euro weniger auskommen muss, das sind 11 Tage Essen.

    Naja vielleicht bekomme wenigstens was wider -.-

    Aber Danke für deine Antworten :)

  • Hallo,

    ich werde am nächsten Monat 6 Stunden Arbeiten, eigentlich bin ich nur 4h Arbeitsfähig geschrieben, aber was soll man machen.

    Ich verdiene daraufhin 1049 im Monat.

    Kann ich da noch irgendwelche Leistungen mobilisieren, gibts da noch was vom Center, oder vom Sozialamt?

    Und wenn vom Sozialamt, wie sieht das aus mit Ersparnissen?

    Zur Erklärung: Meine Großmutter hat 10000 Euro für mich gespart, nun ist sie auch schon 85 und möchte mir diese noch zu Lebzeiten geben, damit auch ich Ersparnisse habe.

    Nun wird, ist man beim Jobcenter, aus dieser rührenden Geste sofort eine anrechnungsfähige Einnahme, weshalb ich selbige bisher auch ablehnte. Illegal in Bar mag ichs auch nicht in meiner Brennpunktplatte liegen haben. Dürfte ich diese also besitzen und dennoch eine Hilfe vom Sozialamt erhalten, oder müsste ich mein Erbe schlicht zerschreddern?

    Zur Erklärung: Ich werde schon die 6 Stunden kaum vernünftig arbeiten können, 8 sind völlig illusorisch. Ich bin Schwerbehindert, habe Mehrausgaben für Medikamente und Ergänzungsmittel welche die Kasse nicht trägt, da bringt es mir auch nichts das ich als Chroniker befreit bin. Es lebt sich Schlecht für mich von 1050 Euro, ich meine davon wäre auch für einen Gesunden nur ein sehr minimalistisches Leben drin, für mich ist es einfach traurig.

    Wäre Cool wenn da jemand was wüsste, irgendwas, das man noch beantragen könnte.

    Jedem sachdienlichen Helfer sei meine ewige Dankbarkeit gewiss :hail :)


    Beitrag verschoben! Thema kann weitergeführt werden.

  • Ich Lebe Momentan von einer Halbtagstätigkeit im Nettowert von 750euro und beziehe 254euro Alg2.

    Ok dann mal unabhängig dem möglichen Erbe, kann man noch irgendwelche Hilfen beantragen wenn man über 1000 euro im Monat kommt?

  • Interessante Wendung.

    Ich bekomme nur 5 statt 6 STunden.

    Ich habe also ein ein Bruttoeinkommen von 1093 Euro und ein Netto von 873 Euro.

    Kann man da Wohngeld beantragen? Die Informationen die mir Google dazu gibt sind irgendwie etwas verwirrend.

    Was sind da die Vorrausetzungen? Was bekommt man ?

    Ein Online Rechner hat mir ausgegeben ich würde rund 200Euro erhalten, das wäre ja schön, aber er hat mein Netto auf 500 runter gerechnet, die Information kommt mit irgendwie nicht wesentlich Zuverlässig vor.

    Vielen Dank schon mal für jede mögliche Antwort. :hail

  • Hallo,

    ich habe eine kurze Frage.

    Ich habe gelesen man könne als Aufstocker Fahrtkosten abrechnen, aber ich finde da nur etwas zum Auto.

    Wie ist es bei öffentlichen Verkehrsmitteln?

    Ich muss jeden Tag 15 Minuten mit der Bahn zur Arbeit fahren, unternormalen Umständen würde mich das pro Tag 4 Euro kosten, stattdessen habe ich mir für 49 Euro eine Abomonatskarte geholt.

    Das ist natürlich teuer, aber 30 Euro günstiger als wenn ich normal Tickets ziehen würde.

    Die Frage ist nun bekomme ich Fahrtkosten erstattet, bez. kann diese als Aufstocker abschreiben wenn ich mit der Bahn fahre?

    Und wenn ja sind es dann auch nur 20cent pro Kilometer?

    Da wären dann 65 Cent pro Tag, da kann man sich beinahe den Antrag sparen.

    Wie verhält es sich also?

    Für eine Antwort wäre ich wie immer ungemein Dankbar :)


    Thema kann weitergeführt werden

    Titel-Korrektur