Auszug aus einem Mietshaus Müll Dreck Lärmbelästigung - Mieter werden sich selbst überlassen

  • Guten Tag,


    wenn ich hier mit meinem Thema richtig bin, dann stehen lassen. Ansonsten könnt ihr Admins das ja auch gerne verschieben.


    Also ich habe folgende Probleme:

    Seit ein paar Jahren wohne ich schon in einer kleinen Wohnung eines Miethauses (20 bis 30 Parteien).

    Mit den Jahren wurden die Mieter hier, die hier ein- und auszogen immer assiger (a-oder unsozialer, wie man es nimmt).

    Jetzt ist das toale Chaos ausgebrochen.

    Asylantenfamilien, die mehrere Kinder haben, alles verdrecken und vermüllen, kein Wort Deutsch können. Dann wird herum geschrieen, die Türen grundsätzlich 200x mal Tag zugeknallt, sodass es extrem laut schallt und dröhnt.

    Mich belastet diese Situation. Es ist extreme Lärmbelästigung. Ich habe schon Lärmprotokoll geführt und mehrmals seit letztem Jahr die Polizei gerufen. Die kamen dann auch vor kurzem wieder an, weil sie das PK verständigt habe Nacht um 2Uhr, weil es immer noch extrem laut war in der Wohnung über mir.
    Als sie eingetroffen sind, war aber schon wieder Ruhe und sie sind auch nicht hochgegangen um zu klingeln. Mir wurde geraten mich ans Ordnungsamt zu wenden, was ich auch getan habe gleich am gestrigen Vormittag. Der Mitarbeiter kennt die Situation, weil er jeden Tag in den letzten Monaten hier war und wohl nichts machen kann, außer immer wieder Anzeigen und Beschwerden zu bearbeiten. Aber das interessiert den Leuten hier nicht, weil sie mit mehreren Personen zusammen in einer kleinen Wohnung hausen (wohnen kann man das ja nicht mehr nennen) und Sozialhilfe kassieren und sonst in den Tag hinein leben.


    Warum?

    Weil der Eigentümer nichts unternimmt. Ihm ist es egal, er redet alles schön.

    Bei ihm habe ich auch die Wohnung angemietet damals, also ist er auch der Vermieter.


    Aber inzwischen taucht der VM (ET) gar nicht mehr auf, oder wenn dann nur ganz selten.

    Ein anderer Mieter, der hier wohl schon länger als 10 Jahre drin wohnt hat vom Eigentümer (also dem Vermieter) eine Vollmacht bekommen (sagte der Vermieter mir mal) und der kümmert sich nun um Sachen, die ein Hausmeister so macht.

    Nur hat er selbst auch schon ganz oft sich über die Gesamtsituation beschwert. Auch hat er mehr als 6m³ Sperrmüll aus dem ganzen Keller geholt und angemeldet. Das kam schon ganz oft vor. Hier wird von irgendwelchen Leuten der Schrott im Keller abgelagert und der Hausmeister darf es dann immer wieder wegräumen.


    Rohrverstopfung ist auch oft genug, sodass die eklige Brühe im Keller steht. Dann kommt ne Firma und kümmert sich drum und ein paar Monate später erneut dann so ein Malheur.

    Jetzt will ich hier wegziehen, so schnell es geht.



    Das Problem: Ich habe Privatinsolvenz und beziehe ALG2.

    Selbst öffentlich geförderte Wohnungen, wo man den WBS beantragen kann und bekommen würde, habe ich keine Chance , habe mich gestern erkundigt.

    Wie kann ich nun weiterkommen, ohne hier noch einen weiteren Herbst und Winter zu bleiben und mich jeden Tag und Nacht rum zu ärgern?


    Ich habe so die Nase voll und mich zieht es extrem runter, sodass ich mich depressiv fühle. Ich will das hier nicht mehr. Ich will hier nur noch wegziehen.



    Über Antworten die mir weiterhelfen könnten, wäre ich Euch dankbar.


    Es grüßt
    FritzFratz

  • Nur weitersuchen. Es kann niemand einen Vermieter zwingen, dich als Mieter zu nehmen. Das hat aber reichlich wenig mit ALG2 zu tun.

    Dann sag mir, wie das gehen soll: Mit Insolvenz Wohnungen finden. Außer deine Standartaussage, weiterzusuchen, bringt es mir auch nichts weiter, weil ich sowas auch selbst weiß. Nur davon gewinne ich auch keinen Blumenpott.

  • Wenn du das schon selbst weißt, ist es doch gut. Was erwartest du denn sonst als Ratschlag? Dass jemand kommt und mit vorgehaltenem Maschinengewehr einen Vermieter zwingt, einen Vertrag mit dir abzuschließen?

  • Wenn du das schon selbst weißt, ist es doch gut. Was erwartest du denn sonst als Ratschlag? Dass jemand kommt und mit vorgehaltenem Maschinengewehr einen Vermieter zwingt, einen Vertrag mit dir abzuschließen?


    ********************************

    Ich will keinen Vermieter zwingen mich zu nehmen. Sowas habe ich nicht vor und nicht gemeint.


    Aber wie kann ich mal "Glück" haben wenn ich dabei noch nicht gekündigt habe und die meisten Wohnungen sowieso ab darauffolgenden Monat frei zu bekommen sind?


    Vor vier Wochen habe ich fast den 6er im Lotto sozusagen gehabt. Ich hatte eine schöne Wohnung besichtigt, wo die Vermittlerin keine Schufa verlangt hat in der Selbstauskunft. Leider dachte ich an das Einzugsdatum ab 01.09. bzw. ab 01.10.2020. Ich muss ja auch erstmal kündigen, kann aber früher raus,wie mir der jetzige Vermieter letztes Jahr mal gesagt hat. Leider habe ich die Wohnung nicht bekommen, weil man sich für jemanden entschieden hat, der ab 01.08. schon einziehen kann.


    weil ich habe nicht nur 3 Koffer, 20 Umzugskartons und ein paar Möbel, auch einen Internetanschluss,den ich dann mit rüber nehmen will. Aber dem I-Anschluß kann ich nicht mal eben so an einer neuen Adresse nutzen. Da will mein Anbieter einen Beweis, das ich auch wirklich umziehe.


    Wir bleiben sachlich!

    Zwei Beiträge hintereinander zusammengefügt.

  • Deine Frage war, wie du eine Wohnung bekommst trotz deiner prekären finanziellen Verhältnisse.


    Es verbleibt bei der einen Antwort: indem du solange suchst, bis dich ein Vermieter trotzdem nimmt.


    Aber du darfst mir gern mitteilen, welche andere Antwort du dir erhofft hast.


    Um mich geht es im Übrigen nicht. Weder habe ich Probleme mit Mietern, Vermietern oder meinen Finanzen.