AGH im Pflegeheim und Angst vor Coronavirus

  • Hallo ihr lieben da draußen, kurz zu mir ich hatte vor 3 Monaten das Job Center beim Routinemäßigen jährlichen besuch gebeten, mir eine AGH zuzuweisen. Heute hatte ich Post im Briefkasten, unterstützende Tätlichkeiten im Altenheim, ab 01.04. Dies würde mir gut gefallen, jedoch nicht zur gegenwärtigen Situation. Ab Montag sind bei uns alle Kitas, Schulen, Behörden und Veranstaltungen geschlossen. So wie ich annehme aus gutem Grund und ganz ehrlich ich habe Angst mich leichtsinnig unter größere Menschenmassen zu begeben und mich evtl. anzustecken und auf meine Familie zu übertagen

    Was meint ihr sollte ich nun tun ?

  • Hallo!


    Willkommen im Forum!


    So wie ich annehme aus gutem Grund und ganz ehrlich ich habe Angst mich leichtsinnig unter größere Menschenmassen zu begeben und mich evtl. anzustecken und auf meine Familie zu übertagen


    Zunächst mal feststellen, dass es ein subjektives Gefühl ist. Das eint dich mit

    millionen Menschen in Deutschland. Aber trotzdem müssen die wichtigsten

    Infrastrukturen in Deutschland aufrechterhalten werden.


    unterstützende Tätlichkeiten im Altenheim


    Gerade die alten Menschen und Pflegebedürftigen benötigen besonderen Schutz

    durch uns alle. Sie sind eine Hochrisiko-Gruppe, weil alt und vorerkrankt. So dürfte

    das Altenheim durch Besuchverbote und besondere Hygiene ein geschützterer Ort

    sein, als jeder Kontakt im Supermarkt.


    Davon ab müssen diese Menschen ja weiterversorgt werden. Sie können sich höchstens

    vor dir ängstigen, weil du Viren und Keime von draußen ins Heim schleppst. Du unterliegst

    strengen Hygiene-Maßnahmen im Altenheim und solltest peinlichst darauf achten diese

    Maßnahmen des Altenheim einzuhalten.


    Sehe keinerlei Grund, warum du die AGH nicht antreten solltest. Ansonsten gibt

    es hier die ersten Informationen für Leistungsempfänger im SGB II:

    Coronavirus - Entschädigungszahlungen - Aufwendungsersatz und möglichen Grundrechtseinschränkungen durch das Infektionsschutzgesetz

    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation




  • Hallo!


    Meine Empfehlung, nimm bitte am Montag mit dem Jobcenter Kontakt auf. Bespreche die Lage

    mit dem deinem Sachbearbeiter. Erkundige dich auch beim Altenheim, ob das Altenheim unter diesen

    erschwerten Bedingungen die AGH überhaupt durchziehen will. Denn du bist am Anfang eher eine

    Belastung, als du eine Hilfe bist. Es sei denn, du wärst eine Pflegekraft!


    Allerdings ist die allgemeine Lage in den Altenheimen so, dass jede helfende Hand aufgrund des Pflegekräftemangels dringend benötigt wird. Die waren schon vor Corona am Limit.


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation




  • so die Job Center haben geschlossen und telefonisch ist nur zuhören bitte versuchen sie es später erneut

    gleiches gilt auch für die AGH Stelle gegenwärtig sind wir telefonisch nicht erreichbar oder es klingelt erst gar nicht


    um dem Ganzen die Krone aufzusetzen habe ich mir jetzt wohl eine Grippe (und nein ich denke es ist wirklich nur eine Grippe) eingefangen ok dachte ich mir mach ichs mir aus der Not heraus einfach und lasse mich krankschreiben Pustekuchen mein Hausarzt hat geschlossen ebenso wie seine Vertretung andere Hausärzte wenn telefonisch erreichbar sagen klar sorry aber bitte wenden sie sich an die ärztliche Bereitschaftsdienst toll hilft mir nicht weiter da diese ja nicht krankschreiben

    Einmal editiert, zuletzt von Horst69 ()