Zweitausbildung Alleinerziehend Anspruch?

  • Hallo,


    ich habe eine Zweitausbildung begonnen (38 Jahre alt, erste Ausbildung schlecht abgeschlossen, nie in dem Beruf gearbeitet, mehrere Jahre arbeitslos, mehrere Jahre Callcenter - da ich trotz Dutzender Bewerbungen im gelernten Beruf nichts gefunden habe).


    Das Ausbildungsgehalt war ziemlich mager, dennoch bin ich immer irgendwie damit zurecht gekommen. Während der Ausbildung wurde ich jedoch schwanger und bin nun aktuell in Elternzeit (Elterngeld + ergänzend Hartz IV).

    Ich bin alleinerziehend ohne weitere Einkünfte (außer Kindergeld) - Unterhalt/-svorschuss erhalte ich nicht.


    Nun habe ich gehört, dass ich nach der Elternzeit keinen Anspruch mehr haben soll? Mir wurde ursprünglich mitgeteilt, dass in diesem Fall eine Härteregelung (o. ä.) greifen würde.

    Kennt sich jemand damit aus?


    Die Ausbildung abzubrechen wäre Irrsinn (nur noch 1 Jahr und ein gefragter Beruf in dem viel gesucht wird), außerdem ist es nahezu unmöglich irgendwo wieder Arbeit zu finden (auch nicht im Callcenter, permante Ohrenentzündungen + Stimmbandentzündungen haben dazu geführt, dass ich noch mal eine neue Ausbildung gestartet habe).


    Für Wohngeld/Kindergeldzuschlag ist das Ausbildungsgehalt nich zu gering (würde sich im Februar mit Start ins dritte Lehrjahr ändern).


    Habe ich (zumindest die 3 Monate nach Ende der Elternzeit) Anspruch auf ergänzendes Hartz 4?


    Ich habe keine entsprechenden Threads im Forum gefunden, daher hier ein neuer. Wenn es doch was gibt gerne nur verlinken oder einen Tipp, wie ich ihn finde!

  • Hallo,


    wenn der Vater unbekannt ist - wie kann dann eine Klage laufen?


    Abgesehen davon: Du schreibst zwar Romane, nennst aber nicht das eigentlich Wichtige: wie hoch ist die Warmmiete? Wie hoch die Brutto- und die Nettoausbildungsvergütung? Wie alt ist das Kind?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • ich wusste nicht, dass das wichtig ist.


    Kind: 1,5 Jahre

    Vergütung: Brutto 770, netto 610

    Miete: 500€ (in einer WG, in derMiete ist pauschal alles drin)


    Die Vaterschaftserklärung zu erklären würde mindestens Romane fordern :)

  • Hallo,

    in einer WG

    Du wohnst also nicht allein mit Deinem Kind? Ist der Mitbewohner mit Dir verwandt oder bist Du mit ihm liiert? Wie hoch ist die anteilige Warm- und Kaltmiete für Dich und das Kind?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hi,


    nein, es ist eine richtige WG mit 2 voneinander unabhängigen Bedarfsgemeinschaften ohne Verwandschaft o. ä.


    Auf den bisherigen Bescheiden wurde für meine Tochter und mich jeweils 50/50 angegeben. 250€ / 250€ jeweils anteilig für jeden von uns.

    Es ist eine Pauschalmiete (inkl. Wasser, Heizung, Strom, Tel/Inet + Betriebskosten, die Posten sind nicht separat aufgelistet) die außerdem unter dem Höchstsatz liegt. Weitere Unterlagen mussten wir dazu also nie einreichen (außer eben Mietvertrag und Nachweis über Mietzahlung).

  • Hallo,


    lassen wir mal den Unterhalt beiseite.


    Deine Tochter hat einen Bedarf von 245 € Regelsatz + 250 € anteilige Miete = 495 € - 204 € Kindergeld = 291 € Sozialgeld. Du selbst hast keinen Anspruch auf ALG II, allerdings könnte der Mehrbedarf für Alleinerziehung in Betracht kommen. Bei Dir selbst könnte noch Wohngeld für Deiner anteilige Miete zum Tragen kommen (so um die 90 €).


    Damit hätten wir dann 291 € Sozialgeld, 204 € Kindergeld, 147 € Mehrbedarf, 90 € Wohngeld und 610 € Ausbildungsvergütung. Zusammen hättest Du also 1.342 € abzüglich 500 € Miete = 842 € zum Leben. Also kein Grund, nun aufzugeben...


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • vielen Dank Corinna! Da fällt mir gerade ein ganzes Gebirge von der Schulter!


    Kannst du mir zufällig auch sagen: gebe ich da einfach eine Veränderungsmitteilung bei der ARGE ab oder muss ich da woanders hin und Anträge stellen? Wie lange dauert denn die Bearbeitung?

    Meine Info war eigentlich, dass ich einfach eine Veränderungsmitteilung + ein Formular vom Ausbilder abgebe, in dem die Ausbildungsvergütung angegeben ist.

    Das wurde mir vor ca. 3 Monaten so beim JC mündlich gesagt.

    Dass ich scheinbar keine Ansprüche mehr habe (bzw. meine Tochter) hat man mir nicht gesagt.


    Wenn die Bearbeitung (sofern ich auf andere Ämter muss, Wohngeld wird scheinbar direkt bei der Stadt beantragt, wie ich nun recherchiert habe), kann dann vom JC überbrückt werden und die holen sich das zurück o. ä.? (Vielleicht auch Ermessenssache des Sachbearbeiters?). Meine Ausbildungsvergütung wird nämlich auch immer erst zum Monatsende überwiesen.

    Wenn das Geld für die Miete da ist wäre der Rest nicht schlimm, da müssen wir mal einen Monat sparen oder uns das Geld leihen, das wäre kein Problem.

    Aber fehlende Mietzahlung wäre natürlich nicht so super.

  • Hallo,


    mit Aufnahme der Ausbildung stellst Du bei dem Jobcenter jeweils einen Antrag auf Sozialgeld und Mehrbedarf sowie bei der Wohngeldstelle einen Antrag auf Wohngeld. Gleichzeitig mußt Du tatsächlich bei dem Jobcenter einen Änderungsantrag stellen, denn Dein Einkommen ändert sich ja und Du selbst hast ja keinen Anspruch auf ALG II mehr (bis auf den Alleinerziehenden-Mehrbedarf). Also mußt Du insgesamt 4 Anträge stellen.

    Wenn die Bearbeitung (sofern ich auf andere Ämter muss, Wohngeld wird scheinbar direkt bei der Stadt beantragt, wie ich nun recherchiert habe), kann dann vom JC überbrückt werden und die holen sich das zurück o. ä.?

    Das geht zwar, kompliziert aber das ganze Antragsverfahren.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.