ALG II Vermögen - Lebensversicherung zu hoch - Kündigen und Fragen

  • Hallo


    Ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig.

    Ich habe schon ewig gegoogelt aber keine richtige Antwort gefunden.

    ich habe nun meinen erste Verlängerung des ALGII beantragt und dafür auch eine Vermögensaufstellung meiner Lebensversicherung dem Antrag beigelegt.

    Ich bin nun 40 Jahre und bei einer Auszahlung meiner Lebensversicherung jetzt, würde ich 6220 Euro bekommen, bin also über dem Satz von 6000 die ich in meinem Alter haben darf, weil 150x40jahre. Nun habe ich Angst das ich meine alte, noch mit 4 Prozent verzinste Lebensversicherung kündigen muss, weil mein Rückkaufswert die 6000 Euro die ich haben darf übersteigt.

    Nun habe ich aber auch gelesen, das man diese nicht auflösen muss wenn es unwirtschaftlich wäre. Es stehen Werte von 10, 12,9 und 18 Prozent im Raum aber es gibt wohl keine feste Angabe.

    Insgesamt eingezahlt habe ich 9867 Euro, bei einer jetzigen Auflösung würde ich also, ich hoffe ich hab richtig gerechnet, 37prozent "Verlust" machen.

    Leider ist es keine Lebensversicherung mit Verwertungsauschluss und es ist auch keine Basisrentenversicherung.

    Hat jemand diesbezüglich Erfahrung? Auf was muss ich mich nun einstellen? Bekomme ich, wenn ich Pech habe eine negative Antwort und muss zum nächsten ersten mich kümmern wie ich meine Miete bezahle?


    Danke schon im voraus für eure Hilfe

  • Hallo,

    bin also über dem Satz von 6000 die ich in meinem Alter haben darf, weil 150x40jahre.

    falsch gerechnet. 40 x 150 € = 6.000 € + 750 € einmaliger Freibetrag = 6.750 € Freivermögen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo,


    sofern kein weiteres Vermögen vorhanden ist - nein.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.