Arbeitsunfähigkeit - Kündigung - Krankengeld und Fragen zum ALG

  • Hallo ihr lieben,


    ich bin nun seit 3 Monaten mit einem Meniskusriss krankgeschrieben. Mein AG hat mich zum 09.10 gekündigt. Nach dem meine Krankschreibung nun am 30.10. ausläuft werde ich mich beim Jobcenter melden müssen, da ich noch nicht solange gearbeitet habe dass ich ALG I bekomme.


    2 Fragen: Ich möchte mich nicht sofort arbeitssuchend melden, sondern erst einen Monat von meinem ersparten leben und in die Sonne fahren, um mich zu erholen. Das ist doch meine Entscheidung, wenn ich mich selber versichere oder?

    Wie ist es wenn ich mich danach Arbeitssuchend melde und mich der Arzt nochmal wegen der gleichen Krankheit krank schreibt, würde ich dann nochmal Krankengeld bekommen wenn ich meine 78 Wochen im Jahr noch nicht ausgeschöpft habe? Und würde sich die Höhe wieder nach den Durchschnittslohn der letzten 12 Monate berechnen?

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Liebe Grüßegamer
    Kev

  • Hallo,

    Ich möchte mich nicht sofort arbeitssuchend melden, sondern erst einen Monat von meinem ersparten leben und in die Sonne fahren, um mich zu erholen. Das ist doch meine Entscheidung, wenn ich mich selber versichere oder?

    das würde eine Sperre nach sich ziehen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo Corinna,


    das kann nicht ganz stimmen. Ich hab vor 2 Jahren zum 31.12. mit meinem Job aufgehört, dann bin ich 3 Monate reisen gewesen und habe mich dann arbeitslos gemeldet, weil es bei meiner alten Firma nichts mehr wurde und habe keine Sperre bekommen. Was wäre denn hier anders?

    Danke für deine Hilfe :) !

  • Hallo,

    das kann nicht ganz stimmen

    mag Deine Meinung sein. § 38 SGB III sagt da etwas anderes.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo Corinna,

    hier geht es nicht um meine Meinung. Ich sagte, das ich letztes Jahr zum 31.12 mit meinem Job aufgehört habe, mich weiter selbst versichert habe und erst einige Monate später gemeldet habe. Kann vielleicht jemand anderes helfen?

    Corinna, das soll auch kein Angriff sein, ich frag mich nur warum das dann letztes Jahr so war.

    Liebe Grüße

  • Hallo,

    Kann vielleicht jemand anderes helfen?

    wie kann jemand anders Dir helfen, wenn die gesetzlichen Vorgaben nun mal so sind, wie ich es geschrieben habe?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.