Ausbildungsabbruch mit Unterstützung von ALG II und Fragen

  • Hallo zusammen,


    hier erstmal folgender Hintergrund zu meiner Frage:


    Ich bin 24 und wohne in einer Betreuten Wohnung WG. Die Miete hierfür hatte das Amt bisher übernommen.

    Zusätzlich zum ALG 2 beziehe ich Kindergeld von meiner Mutter.

    Durch meine Ausbildung habe ich natürlich einen geringeren Anspruch, aber ich bekomme immer noch Unterstützung von ALG 2. Allerdings nicht mehr die Miete und der Betrag ist auch relativ gering (um die 200€ nach Abzügen aufgrund eines dummen Fehlers meinerseits der mich mit knapp 3.000€ Rückzahlung beim Amt belastet hat)


    Leider werde ich diese Ausbildung in naher Zukunft abbrechen müssen, da ich psychisch mit dieser nicht fertig werde.

    Ich kämpfe schon seit meiner Kindheit mit einigen schwerwiegenden Problemen und war über 10 Jahre in Therapie sowie zwei mal in der Psychatrie.

    Zuletzt habe ich, trotz allen Einsprüchen bzw. Bedenken meiner Fallmanagerin, vehement auf mein Ziel Ausbildung bzw. ein Leben unabhängig vom Amt hinausgesteuert.

    Eine ganze Weile lang ging das auch wirklich gut. Ich habe entsprechende zielführende Maßnahmen besucht und (mehr oder weniger) mit Bravur durchlaufen. Aber ich kann nicht mehr. Ich gehe mit Bauchschmerzen in den Betrieb, ich kann nachts nicht schlafen, und obwohl ich durch meine langjährigen Depressionen innerlich abgestorben bin um diese auszuhalten, weine ich in letzter Zeit immer mehr. Auch Suizidgedanken treten in letzter Zeit verstärkt wieder auf.


    24, demnächst wieder ohne Ausbildung, sozial ohnehin abgeschottet durch Autismus und Sozialphobie.. Ich kann einfach nicht mehr.


    Wenn ich diese Ausbildung abbreche, die ja auch erst diesen Monat begonnen hat, wie läuft das ab?

    Erhalte ich für diesen Monat überhaupt Geld? Zusätzlich musste ich ein Überbrückungsdarlehen anfordern um die Miete diesen Monat zu bezahlen (welches immer noch nicht hier ist, da sie erst Ende des Monats die Abrechnung sehen können, die sie haben wollen.. Zum Glück ist der Vermieter da sehr kulant...), wie sieht das aus mit dem Übernehmen der Miete?


    Am Liebsten würde ich natürlich einfach die Kraft finden weiter zu machen. Ich möchte nicht mein Leben lang hartzen, aber zur Zeit sehe ich keinen anderen Ausweg.

  • Lass dich erstmal krank schreiben. Wenn du jetzt die Ausbildung einfach abbrichst, bekommst du Sanktionen. Du musst dir ein Attest vom Arzt besorgen, dass du die Ausbildung aus psychischen Gründen nicht fortführen kannst.

  • Hallo LiaMaria,


    in dem Fall würde ich doch vermutlich recht schnell gekündigt (da ich mich noch in der Probezeit befinde)?
    Gäbe es in dem Fall keine Sanktionen?


    Falls ich nicht gekündigt werden sollte, wie lange müsste ich auf dieser Schiene fahren? Schreibt mir das Amt dann irgendwann, wenn die Attestierung "zu lange" andauert?

  • Nein, wenn du gekündigt wirst, weil du krank geschrieben bist, dann bekommst du keine Sanktionen. Sanktionen bekommst du, wenn du jetzt einfach von dir aus kündigst ohne Attest vom Arzt.

  • Was passiert denn, wenn ich gekündigt werde -- Erhalte ich für den Monat August nachträglich meinen "normalen" ALG 2 Satz?

    Oder steht mir das erste Monatsgehalt der Ausbildung zu?

  • Da ich nicht weiß, wie lange dein Arbeitgeber die Füße still hält, kann ich dir das nicht sagen. Vielleicht sieht es dein Arbeitgeber ganz anders und möchte dich gerne behalten und wartet auch erstmal ab, so dass du Ende August dein normales Azubi-Gehalt bekommst.

  • Alles klar, bin erstmal den Rest der Woche krankgeschrieben und hab mir gleich eine Überweisung zu einem Therapeuten geben lassen.

    Ob die wirklich was bringt weiß ich nicht, aber immerhin kann später vielleicht besser belegen, dass ich nicht nur auf der faulen Haut liegen möchte.


    Ich will einfach nur gesund werden. Alleine auch die Aussicht auf den zu verlierenden Arbeitsplatz ist belastend. Aber so habe ich immerhin die Zeit mich auf die Genesung zu konzentrieren.

    Bexxxxxx Situation.