Umschulung

  • Guten Tag zusammen!


    Ich befinde mich zur Zeit in einer Umschulungsmaßnahme.

    Meine Unterrichtszeiten sind von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Anschließend muss ich mich nach Hause begeben, und mich bis spätestens 15:00 Uhr in den Server des Anbieters einloggen, um noch weitere Stunden am normalen Unterricht (bis 16:00 Uhr) teilzunehmen.

    Nun befindet sich die Schulungsstätte in der benachbarten Stadt, ich habe also Fahrtzeit mit der Bahn auf mich zu nehmen.

    Hin benötige ich exakt 30 Minuten. Gehe ich nun schon um 12:55 Uhr, benötige ich auch zurück 30 Minuten, durch die Pause ab 13:00 Uhr, verpasse ich also kaum etwas vom weiteren Unterricht.

    Verlasse ich jedoch pünktlich um 13:00 Uhr die Schulungsstätte, kann es passieren, dass ich erst um 14:30 Uhr zu Hause ankomme, und somit enorm etwas vom Unterricht verpasse.

    Der Unterricht ist auch schon um 12:55 Uhr vorbei, es wird sogar schon um 12:45 Uhr nichts mehr gemacht, außer auf die Pause zu warten.

    Nun gibt es in der "Schule" zwei Damen, deren Welt geradezu untergeht, wenn ich schon um 12:55 Uhr die "Schule" verlasse. Es geht sogar so weit, dass mir mit Kündigung gedroht wird.

    Meine Leistungen sind überdurchschnittlich, und sonst lasse ich mir nichts zu schulden kommen.

    Ist deren Verhalten gerechtfertigt? Schließlich will ich ja früher gehen, um wieder früher am Unterricht teilzunehmen.

    Gruß!

  • Hallo,

    Meine Unterrichtszeiten sind von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Anschließend muss ich mich nach Hause begeben, und mich bis spätestens 15:00 Uhr in den Server des Anbieters einloggen,

    es handelt sich um den gleichen Bildungsträger?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo,


    noch eine Frage:

    Verlasse ich jedoch pünktlich um 13:00 Uhr die Schulungsstätte, kann es passieren, dass ich erst um 14:30 Uhr zu Hause ankomme,

    warum?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo,


    prinzipiell sehe ich kein Problem mit den 5 Minuten früher gehen, sofern tatsächlich nichts mehr gemacht wird. Im übrigen mußt Du Dich auch nicht um die Meinung der zwei Frauen kümmern. Dem Jobcenter kannst Du ja ggf. den Sachverhalt (mit Nachweis der schlechteren Verkehrsanbindungen) schildern...


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Wenn du nicht früher gehen darfst, dann ist das so. Ich muss auch bis 15.30 Uhr auf der Arbeit bleiben und kann deshalb erst einen Zug später nehmen. Ansonsten wäre ich auch eine Stunde früher zu Hause. Ist aber einfach so. Ich habe feste Arbeitszeiten, keine Gleitzeit. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Die Umschulung ist ja irgendwann zu Ende. Beim künftigen Arbeitgeber sieht es vielleicht anders aus. Da hast du vielleicht Gleitzeit.

  • Corinna : Dem Jobcenter schildere ich gar nichts. Muss ich zum Glück auch nicht, da die es nicht interessiert. Melde ich da etwas, laufe ich ehe Gefahr, dass die die Umschulung canceln. Die Frauen sind eher das Problem: Wenn die dem JC melden, dass ich zu viele Fehlzeiten, Fehlverhalten etc melden, dann ist die Umschulung ebenfalls gecancelt.

    LiaMaria : Du bist leider völlig am Thema vorbei. Trotzdem Danke für Deinen Beitrag!

  • Hallo,


    ok, ich zitiere Dich mal:

    Dem Jobcenter schildere ich gar nichts. Muss ich zum Glück auch nicht, da die es nicht interessiert.

    und

    Wenn die dem JC melden, dass ich zu viele Fehlzeiten, Fehlverhalten etc melden, dann ist die Umschulung ebenfalls gecancelt.

    Finde den Widerspruch....

    Dem Jobcenter schildere ich gar nichts. Muss ich zum Glück auch nicht, da die es nicht interessiert.

    äh - das Jobcenter zahlt die Umschulung und entscheidet letztendlich darüber, ob Dein Verhalten sanktioniert wird oder nicht. Im übrigen habe ich auch durchaus lesbar

    Dem Jobcenter kannst Du ja ggf. den Sachverhalt (mit Nachweis der schlechteren Verkehrsanbindungen) schildern...

    geschrieben.

    Du bist leider völlig am Thema vorbei.

    Nein, ist sie nicht. Es gibt durchaus Arbeitgeber (und auch Bildungsträger), die tatsächlich feste Anwesenheitszeiten voraussetzen. Von daher sind die Einwände von LiaMaria nicht ganz unberechtigt.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Wenn das Jobcenter die monatlichen Berichte liest, und dort die Fehlzeiten sieht, und meine Noten dagegen setzt, interessiert das dort Niemanden.
    Melde ich mich beim Jobcenter, dann MÜSSEN die reagieren. Und die werden das mit einem Canceln der Maßnahme machen. Im reagieren MÜSSEN liegt der Unterschied.
    Ich befinde mich in einer umSCHULUNG, und NICHT auf der Arbeit. Die SCHULUNG soll nicht ab- und auch nicht unterbrochen werden, daher meine Intention, 5 Minuten früher zu gehen. Denn während ich auf dem Bahnhof warte, läuft die SCHULUNG weiter. Und dass ich auf der ARBEIT nicht machen kann, was ich will, ist mir auch klar. Aber nochmals: SCHULUNG und die Intention des LERNENS und nicht auf dem Bahnhof warten. Von daher ist LiaMarie definitiv im falschen Film.

  • Hallo,

    Denn während ich auf dem Bahnhof warte, läuft die SCHULUNG weiter.

    und

    es wird sogar schon um 12:45 Uhr nichts mehr gemacht, außer auf die Pause zu warten.

    Finde den Widerspruch....


    Ansonsten: wenn Du glaubst, alles besser zu wissen: warum fragst Du dann hier nach?


    Wie auch immer: Thema ist beendet.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.