Kostenvoranschlag Umzug an das Jobcenter - aber abgelehnt und Fragen

  • Hallo,


    Ich (39 Jahre alt) hat vor ca. 8 Monate bis heute mein Bandscheibenvorfall verletzt.

    Wir sind schwer behindert (GdB 100).

    (Ich erwerbstätig und meiner Ehefrau ist arbeitsuchend)

    Drei Kostenvoranschlägen mit Firmenumzug einsammeln.


    Drei Kostenvoranschlägen mit Firmen Einpackservice (günstige Kostenvoranschlag ca. 3500 Euro)


    Jobcenter persönlich drei Kostenvoranschlägen abgeben. Sie (Fallmanager in) kümmern nach an das Leitungsrechner zu telefonieren.


    Fallmanager in hat gesagt, dass Leistungrechner hat " Firmen Einpackservice" nicht einverstanden und andere Kosten mit Einlagerung einverstanden.

    ( Leitungsrechner weiß um Bescheid wegen Bandscheibenvorfall mit MRT Nachweis so lange abgeben.)


    Ich sagte ok ohne "Firmen Einpackservice", aber Bandscheibenvorfall verschlimmert. Fallmanager in sagt es tut mir leid, muss du aushalten.


    Wir müssen heftige, stressige Einpackservice selbst einpacken und selbst schwer aushalten zu tragen, weil Zimmer kein Platz.


    Nach den Firmenumzug ist fertig leer geräumt, jetzt mein Bandscheibenvorfall ist sehr starke Schmerzen und Schmerztabletten hilft nicht ( Überdosis ).:(


    Wie geht es weiter? Gesundheitsamt melden oder wie klagen oder Pech ?


    ( Entschuldigung, bitte dass ich schwerhörigen schule in Deutsch hat nicht geschafft.)


    Zweite Nachteil, nach den neue Wohnung umziehen dann muss ich alte Jobcenter Umzug Darlehen zurückzahlen und nicht vom Staat zahlt!;(

  • Naja, deine Frau kann doch sicherlich die Kartons selbst ein- und auspacken. Du bist schwerbehindert durch deinen Bandscheibenvorfall. Aber doch wohl nicht deine Frau. Das eine Umzugsfirma die Kartons ins Auto rein- und wieder rausräumt, ist ok. Aber dass diese Firma auch noch alles in die Kartons räumt, muss ja nun wirklich nicht sein. 3.500 Euro sind schon eine Hausnummer.

  • 3.500 Euro sind schon eine Hausnummer.


    Ich glaube nicht das du beurteilen kannst, ob diese Summe zu hoch ist oder nicht. Ich habe dich schon mehrfach darauf hingewiesen solche Kommentare zu unterlassen !


    Seid ihr bereits umgezogen ? Das Gesundheitsamt dürfte mir eurem Anliegen nur wenig zu tun haben.

  • Hallo,


    Du bist erwerbstätig,. kannst aber keine Sachen in Kartons einpacken? Und Deiner Frau war das auch nicht zumutbar? Wir reden hier ja nicht von Möbel schleppen oder dgl....


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Das meine ich auch. Hartz IV ist kein rund-um-sorglos-Paket. Wenn man den Umzug aus eigener Tasche finanzieren müsste, dann würde man die Kartons bestimmt selbst ein- und ausräumen. Keiner verlangt, dass der TE mit seinem Bandscheibenvorfall Möbel und Kartons selber tragen soll.

  • Rechtliche Grundregel: Das Einpacken der Haushaltsgegenstände in Umzugskisten ist Jedermann zur zumutbar.


    Ausnahmen müssten also rechtlich gerechtfertig werden. Dafür ist bei einer Familie sicher nicht entscheidend, dass ein einzelnes Familienmitglied einen Bandscheibenvorfall hatte.


    Umzugskisten sind eigentlich sowieso so zu packen, dass sie nicht zu schwer sind - und das war reinkommt, ist üblicherweise durch das Gewicht und auch die Größe der Kiste recht handlich.


    Bedeutet rein praktisch:

    So lange es auch nur eine einzige andere Person gibt, die das Einpacken übernehmen kann, braucht es dafür keine bezahlten Helfer.


    Völlig normal ist es auch, dass Freunde und Familie beim Umzug helfen. Warum das nicht möglich ist, wäre ggf. zusätzlich noch zu erklären.


    Nach Deiner Erzählung hat Deine Frau keine Einschränkungen. Sie hätte die Kisten also eigentlich packen können.


    Nach Deinen Schilderungen hast das nun Du gemacht. Warum eigentlich, wenn Du der Ansicht warst, dass das mit Deinem Rücken nicht gehe, ist mir nicht nachvollziehbar.


    Bleibt also "das Übliche": Du klärst alles weitere mit Deinen Ärzten und ggf. der Krankenversicherung.

  • Das mit den Freunden wurde mir mal so erklärt. Dadurch, dass man ja bei Hartz IV bei Unternehmungen nicht mithalten kann, hat man keine Freunde. Ganz ehrlich, auf solche Freunde kann ich gut und gerne verzichten. Ich habe tatsächlich nur eine Handvoll Freunde. Aber die gehen mit mir durch dick und dünn und wir helfen uns gegenseitig.