ALG II Bezug - Antrag auf EMR abgelehnt - Widerspruchsverfahren läuft noch

  • Hallo,

    ich beziehe seit Juni 2017 ALG-2 nun durch meine lange Krankengeschichte kann ich nicht mehr arbeiten, das beweisen auch die zwei Reha-Abschlussberichte. Dadurch habe ich EMR beantragt, weil man mir das geraten hat. Dieser wurde in 1. Instanz abgelehnt, weil ich die rentenrechtlichen Vorversicherungszeiten nicht erfüllt habe. Wie den auch. Ich hatte bis zum 01.11.2011 einen geringfügigen Job (165 €-Basis)Zum 30.10.2011 erhielt ich krankheitsbedingt die Kündigung, weil ich schon seit Feb. 2011 durchweck bis 2014 AU gewesen bin. Danach hatte ich einen Antrag auf ALG-1 gestellt, wurde abgelehnt, weil ich die Voraussetzungen nicht erfüllt habe. Dadurch bin ich dann zum Jobcenter gegangen um ALG-2 zu beantragen, wurde auch Abgelehnt, weil mein Mann dazumal noch zuviel Verdienst hatte. Dadurch bin ich dann bis 30.06.2017 in der Familienversicherung der KK bei meinem Mann ersichert gewesen. Zwischen durch auch paarmal AU gewesen, durch Krankenhausaufenthalte.

    Nun seit 01.07.2017 bezieht mein Mann eine volle befristete EMR und ich gleichzeitig ALG-2.

    All diese AU-Zeiten kann ich belegen, sowie die Mitgliedschaft in der Familienversicherung der KK bei meinem Mann.

    Nun werde ich im Widerspruchverfahren, das alles belegen, dammit ich die rentenrechtlichen Voraussezungen erfülle, das ich diese EMR oder teilw. EMR bekomme. Solange ich das nicht erfülle, wird auch die RV erstgarnicht weiter Prüfen, durch Gutachten, ob ich Erwerbsgemindert bin.

    Das JC baut jetzt auf die RV. Die SB vom JC sagte zu mir, die RV soll mal jetzt prüfen, ob ich Erwerbsgemindert bin.

    Aber sowie das jetzt aussieht, prüft erst garnicht die RV, durch ein Gutachten, ob ich Erwerbsgemindert bin.

    Was soll ich noch Erbringen.

    Gruß Paulina

  • Hallo,


    wurde denn Deine Erwerbsfähigkeit untersucht? Also, ob Du mehr oder weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten kannst?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Also bei mir wurde bisher noch nichts untersucht, ob von der RV oder vom JC.


    Halt nur im Rehabericht der AHB steht drin, das ich nicht erwerbstätig bin auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Da steht aber nicht´s drin, mit wieviel Stunden etc.

    Zitat aus dem Rehabericht der AHB vom Dez. 2018. " Die Belastbarkeit und berufliche Leistungsfähigkeit ist hierdurch deutlich begrenzt. Aus neuropsychologischer Sicht ist die Versicherte aktuell nicht in der Lage einer Erwerbstätigkeit auf dem allgem. Arbeitsmarkt nachzugehen. "

    Mehr habe ich nicht.


    Gruß Pauline

  • Hallo,


    ok. Und was ist nun das Problem mit dem Jobcenter? Offensichtlich beziehst Du ja ALG II...


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.