Einkommen Anrechnung Weihnachtsgeld - ALG II - Ausbildung

  • Hallo liebe hartziv.org Community.

    Habe folgendes Problem vielleicht kann mich ja hier jemand aufklären.

    Hab letzte Woche zwei Briefe vom zuständigen Jobcenter für den Bewilligungszeitraum von Okt.18- März19 erhalten.

    Zum ersten eine Anhörung zur Überzahlung und zum zweiten die Bewilligung für diesen Zeitraum.

    Meine monatliche Miete beiträgt:

    Grundmiete: 450€

    Heizkosten: 30,00€

    Nebenkosten: 70,00€

    Sprich ein Betrag von 550,00€

    Gezahlt bekommen für diesen Zeitraum habe ich monatlich von okt-dez 548,09 ab Januar-März 556,09. Meine Miete würde im Oktober 2018 um 50,00€ erhöht das Jobcenter teilte mir mit dass diese zu Teuer sei und ich mich um eine günstigere Wohnung kümmern sollte von Ihnen würde ich ab April 19 nur noch das erhalten Was mir Zustände ( 503,38€) die Differenz zahle ich nun aus eigener Tasche.


    Meine monatliches Gehalt beträgt: Brutto: 840,00€

    Netto: 670,53€.


    Im November 2018 habe ich 410,00 Brutto Weihnachtsgeld erhalten.


    Nun folgendes da der Bewilligungszeitraum jetzt rum ist fordert das Jobcenter einen Betrag in Höhe von 552,24€ zurück.


    Jetzt meine Frage: ist diese Anrechnung rechtens?

    Was kann ich tun außer einen Einspruch auf den Bescheid einzureichen?


    Urlaubsgeld von Juni 2018 wurde mir damals auch komplett angerechnet doch da habe ich ein Guthaben gehabt und musste nichts zurück zahlen.


    Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen

  • Hallo,


    Weihnachts-/Urlaubsgeld sind Bestandteile des Einkommens und werden entsprechend angerechnet.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.