ALG 1 und Fahrkosten neuer Arbeitsplatz

  • Hallo liebe Experten,


    ich bin jetzt neu im Klub der Erwerbslosen bzw. bald mein Chef hat mit am letzten Tag der Probezeit gekündigt der war gestern Abend. Jetzt habe ich noch 2 Wochen Arbeit und 5 Tage Urlaub übrig.

    Ich war für 3 Wochen im Dezember auf ALG1, habe das alles nicht wirklich richtig Kapiert dort. Gab Probleme wegen Arbeitsnachweisen von Firmen wo ich seit Jahren nicht mehr war, irgendwann nach 1,5 Monaten habe ich dann eine kleine Zahlung erhalten, ist ja traurig was man da bekommt, laut Rechner bekomme ich 700€ ALG1, vorher hatte ich 1600€ Netto, steht mir dann Wohngeld zu? Die waren da gleich sehr Aufdringlich beim Arbeitsamt, die Frau vom Amt 0meinte heute geht alles Online, ich sollte es doch Online selber machen, zuhause saß ich dann Stundenlang an diesem eService Firlefanz. Ich bin ein Web Profi und habe da kaum Durchgesehen. Deshalb ist es noch Aktiv und ich habe mich heute via eService Arbeitslos gemeldet, früher ging ja nicht weiß das erst seit gestern Abend.

    In der Kündigung steht kein Grund, er braucht mich halt einfach nicht mehr. Eine Sperre bekomme ich nicht, oder? Die gehen immer ab wegen dieser 3 Monatsfrist? Damals hatte ich in den 3 Wochen ALG1 schon ein neues Jobangebot, da hatte ich zum Glück nicht viel mit denen zu tun. Davor war ich glaube ich 2006 mal Arbeitslos früher war das alles anders.


    Meine Fragen wären jetzt;

    1. Reicht es wenn ich am ersten Tag nach Ende meiner Tätigkeit 16.4 oder 17.4? dort Aufschlage Persönlich melde und ALG1 beantrage? Was ist mit meinem Urlaub, darf ich den machen, der Chef wird den wohl eher auszahlen oder?

    2. Damals also Dezember Bombardieren die mich sofort und setzen mich unter Druck von der ersten Sekunde. Kam mir wie ein Verbrecher vor. Früher waren die nicht so hastig und ich möchte mich in Ruhe nach einer sinnvollen Tätigkeit umsehen.

    Sollten die mir gleich wieder mit Maßnahmen etc. kommen muss ich das machen? Was dürfen die und was sind meine Rechte?


    3. Ich habe noch eine Frage, ich habe einen neuen Arbeitsvertrag Vorliegen von einer Firma als CNC Fräser, recht gut Bezahlt. Das Problem ist mein 20 Jahre altes Auto ist kaputt gegangen vor 1 Monat. Ich wollte mir einen Kredit holen und eins Kaufen, ohne kann ich auf Grund der Lage der Firma dort nicht hin 49km(98km am Tag). Feierabend ist auch immer erst um 24Uhr, da fahren auch keine Öffentlichen mehr, zumal ich ca. 5 Stunden am Tag in Bussen und Bahnen sitzen müsste.

    Problem ist jetzt ich habe 2 Kinder und meine Ex hat Hartz4 Beantragt ich habe ja nur 1080€ die mir in Arbeit verbleiben. Bei der neuen Arbeit schätze ich ca. 250€ Benzinkosten pro Monat und dann noch die Kreditrate. Muss das Amt mir dann mehr Geld belassen glaube das heißt Berufsbedingte Aufwendungen? Ich habe die Angeschrieben und bekomme keine Antwort. Weis jetzt nicht was ich tun soll, ich hätte eine tolle Arbeit und kann die nicht Annehmen weil ich mich nicht in Schulden stürzten möchte.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen, weiß nicht mehr weiter.


    mfg

  • Hallo,

    1. Reicht es wenn ich am ersten Tag nach Ende meiner Tätigkeit16.4 oder 17.4? dort Aufschlage Persönlich melde und ALG1 beantrage?

    nein. Du hast offensichtlich bereits jetzt die Kündigung und hast Dich also sofort an die Arbeitsagentur zu wenden.


    Sollten die mir gleich wieder mit Maßnahmen etc. kommen muss ichdas machen?

    Ja. "Die" zahlen Dir schließlich Geld dafür.

    Muss das Amt mir dann mehr Geld belassen glaube das heißt Berufsbedingte Aufwendungen?

    Das hat nichts mit dem ALG I zu tun. Hier werden irgendwelche Aufwendungen, wie Du sie nennst, nicht berücksichtigt. Allerdings dürfte mit dem neuen Job auch kein Anspruch auf ALG I mehr vorliegen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.