Alleinerziehend ohne ALG II Anspruch und Fragen zu Senkung von KK-Beiträgen

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich angemeldet und auch ein wenig versucht, meine Frage bei den bereits vorhandenen Thread zu finden, allerdings ist es vielleicht doch etwas zu speziell oder es gibt evtl. auch gar keine wirkliche Antwort :-).


    Zu meiner Situation:

    Ich bin "alleinerziehend" (Kind 10), wohne mit meinem Freund seit 14 Monaten zusammen und habe nun meinen letzten Job verloren (5 Monate). Das Amt hat mich schon im letzten Jahr vor dem Arbeitsantritt immer wieder aufgefordert, die Unterlagen vom Freund einzuschicken, wogegen ich mich letztendlich erfolgreich gewehrt habe und bis zum Jobantritt auch Leistungen bezogen habe.

    Wenn ich nun allerdings Leistungen beantragen würde, wären die Chancen sicherlich gering. Da JC weiß, dass wir schon über 1 Jahr zusammenleben und er verdient wohl "zu viel" (1700 netto), als dass ich Leistungen beziehen könnte. Ich möchte auch ungerne diesen Stress wieder erleben mit ständigen Einladungen, Bewerbungen usw... (ich bin da nicht so stark wie viele, von denen ich hier lese).


    Aber vielleicht hat jemand einen Tipp, wie man die monatlichen Krankenkassenbeiträge senken kann, auch ohne dass man sich dem JC vor die Füße wirft (was ja in meinem Fall scheinbar eh nichts bringen würde, da sie meinen Freund einbeziehen würden). Ich zahle jetzt 190 Euro im Monat bis ich einen neuen Job gefunden habe.

  • Hallo,

    Aber vielleicht hat jemand einen Tipp, wie man die monatlichen Krankenkassenbeiträge senken kann

    Nein.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.