Langzeitarbeitslos nach Umschulung - ALG II - neue Schulung fordern

  • Hallo zusammen,


    anfang 2016 habe ich eine Umschulung beendet und bin seither auf Stellensuche.


    Leider ist mein Qualifikationsniveau nicht hoch genug für die Ansprüche des Arbeitsmarktes.

    Mehrere Maßnahmen durchlaufen, um Qualifikation zu steigern.


    Meherere Ansprechpartner beim Jobcenter gehabt, damals Reha, jetzt Arbeitsvermittlung - Fallmanagement.


    Immer wieder Beschwerde durch mich, dass Umschulung und Arbeitsmarkt nicht passen, dass ich nicht qualifiziert genug bin und keine Chancen habe.


    Immer wieder Beschwichtigung durchs Jobcenter, Vertröstung mit Aussicht auf evtl. zweite Umschulung da ja offensichtlich ist, dass es auf dem Arbeitsmarkt nicht geht.


    Jetzt heisst es, ich soll mich einfach weiter bewerben, Callcenter-Stellen werden jetzt auch als Option angeboten.


    Die zweite Umschulung wird gar nicht mehr thematisiert, selbst wenn ich explizit darum bitte, das man es prüft und mir eine klare Aussage stellt.


    Derzeit habe ich keine Möglichkeiten, mich in meinem jetzigen Berufsfeld selbst soweit zu qualifizieren, dass ich tatsächlich Chancen hätte, zu umfangreich, zu teuer, zu aufwändig, zu viel und ich würde permanent hinterher hinken.


    Laut Jobcenter kommt es nur auf einen schicken Lebenslauf an und dass ich mich verkaufen kann, nicht auf Qualifikationen.. ja klar, ich bin ja blöd wie Brot und spreche nicht mit den Firmen und Personalern.



    Meine Frage ist: Da ich seit 2016 keine Stelle finden kann in meinem Umschulungsberuf, was kann ich jetzt tun, um ggf. eine weitere Umschulung in einen anderen Beruf zu erhalten?

    Welche Möglichkeiten habe ich, mich gegenüber dem Jobcenter zu psoitionieren und klar zu machen, dass es seit 2016 nicht geht und funktioniert?


    Setze ich mich ggf. damit in die Nesseln und stehe dann mit gar nichts da und muss irgendwie klar kommen?



    Danke


  • Welche Berufe hast du gelernt und was für einen Bildungsabschluss hast du? Was würdest du dir als Umschulung vorstellen?

    Bildungsabschluss: Mittlerer Schulabschluss/Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife


    gelernte Berufe: Fachinformatik Anwendungsentwicklung


    Umschulungsvorstellungen: Bürotätigkeit, wahrscheinlich etwas kaufmännisches.


    So wurde mir damals als Alternative der Industriekaufmann vom Jobcenter als zweite Umschulung vorgeschlagen, mir ist es aber egal, was genau, da ich eine Bürotätigkeit ausüben muss und ich lediglich wieder in Arbeit kommen möchte.

    Ich würde auch gerne als FIAE arbeiten, gerne auch als totale Anfängerstelle in der ich lediglich HTML-Seiten zusammenklicke, egal. Würde mich gerne einarbeiten.


    Bestes Einkommen ist nicht mein Ziel, Beschäftigung und Aussichten schon.

  • Wielang ist die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung her?


    Gerade in Bezug auf die berufliche Zukunft sind Tipps natürlich schwer. Es kommt auch hinzu, was man gerne machen würde. Es bringt nichts einen kaufmännischen Beruf zu erlernen, wenn man darauf keine Lust hat oder lieber etwas anderes machen würde.


    Es gibt natürlich zahlreiche Jobs, in denen man eine recht stressfreie Zukunft haben dürfte, gerade als Mann. Zu diesen Jobs zählen z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger.

  • Wielang ist die Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung her?

    Anfang 2016. Seither Bewerbungen und Maßnahmen.

    2018 ein einjähriges Praktikum machen können, keine Übernhame.


    Gerade in Bezug auf die berufliche Zukunft sind Tipps natürlich schwer. Es kommt auch hinzu, was man gerne machen würde. Es bringt nichts einen kaufmännischen Beruf zu erlernen, wenn man darauf keine Lust hat oder lieber etwas anderes machen würde.

    Meine Auswahl an Berufen ist eingeschränkt.

    Ein Bürojob wird auch vom Jobcenter empfohlen, daher damals auch der Vorschlag der zweiten Ausbildung als Industriekaufmann.


    Es gibt natürlich zahlreiche Jobs, in denen man eine recht stressfreie Zukunft haben dürfte, gerade als Mann. Zu diesen Jobs zählen z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger.

    Vor meiner ersten Umschulung habe ich fünfzehn Jahre lang bereits gearbeitet, stehberuf, Schichtarbeit, sechs Tage die Woche.

    Darf ich alles nicht mehr, daher fallen körperliche Jobs für mich auch raus.


    Mir geht es primär darum, aus dieser Endlosschleife heraus zu kommen, mich auf einen Job bewerben zu müssen, für den ich nicht genug qualifiziert bin.

    Die meisten Stellenangebote passen schon zu 50% nicht, trotzdem soll ich mich bewerben.


    Keine Firma aber ist bereit, mich in dem Umfang, wenn überhaupt, einzuarbeiten und zu qualifizieren.

    Die suchen Leute, die sofort zu 100% auf die Stelle passen und loslegen können, um dann die Aufgaben zu erweitern, was dann als "einarbeiten" gilt.


    Der Arbeitsmarkt will mich als FIAE nicht, das weiß auch das Jobcenter.


    Ursprünglich hieß es, man bietet mir Alternativen an, jetzt soll ich stumpf einfach weiter versuchen, obwohl es seit 2016 keine positive Resonanz gibt.


    Je länger ich rumprobiere um irgendwie irgendwo eine Stelle zu finden, desto länger bin ich aus dem Job raus, desto geringer werden ja meine Chancen.

  • Das sind natürlich verständliche Gründe.


    Gibt es denn ein Unternehmen, bei dem du die Umschulung machen kannst? Wenn ja, würde ich die Arbeitsvermittlung davon in Kenntnis setzen, damit schnellstmöglich eine Entscheidung fällt.


    Wäre schade, wenn Menschen arbeiten bzw. ihre berufliche Perspektive verbessern wollen, durch bürokratische Hindernisse davon abgehalten werden.


    Grundsätzlich kannst du natürlich den kompletten Schriftverkehr mit dem Jobcenter hier anonymisiert uploaden. Allerdings ist es nach meinem empfinden besser, wenn wir dir eine örtliche Beratungsstelle nennen, an die du dich wenden kannst. Dort wird dir mit Sicherheit auch bei der Jobsuche, der Umschulung etc. geholfen.

  • Hallo,

    Gibt es denn ein Unternehmen, bei dem du die Umschulung machen kannst? Wenn ja, würde ich die Arbeitsvermittlung davon in Kenntnis setzen, damit schnellstmöglich eine Entscheidung fällt.

    schaue dazu mal hier- das alles sind von der Arbeitsagentur zertifizierte Umschulungen, die grundsätzlich genehmigungsfähig sind. Suche aber nicht nur eine Umschulung heraus, sondern möglichst 3, um hier eine Auswahlmöglichkeit anzubieten.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.