ALG II - Anrechnung Lebensversicherung und Fragen

  • Guten Tag,


    ich bin in Elternzeit bis 08.07.2019 und bekomme aufstockend Harz 4. Ich muss jetzt einen Weiterbewilligungsantrag stellen und Änderungen angeben.

    Da ich eine Tochter geboren habe, habe ich ab November 2018 eine Lebensversicherung abgeschlossen mit Rückkaufswert. Der wäre Nov. 2019 (wo ich schon keine Harz4 Leitungen mehr bekommen), 40 €. Muss ich die Versicherung jetzt kündigen oder wird mir das angerechnet? Habe sie doch erst abgeschlossen? Sie hat jetzt aktuell noch keinen Wert...??


    Der monatlich Beitrag wäre 8,27.


    Vielen Dank


    Titel für Suche optimiert

    Grace

    Einmal editiert, zuletzt von supermausy86 ()

  • Hallo,


    solange die LV innerhalb der Vermögensfreigrenze (150 € je Lebensjahr + 750 €) liegt, mußt Du nichts auflösen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Weißt du auch ob man bei einer Weiterbewilligung wieder einen extra Termin zur Antragsabgabe brauch oder kann man den einfach per Post hin schicken?

  • Hallo,


    man kann es zwar per Post machen, weiß aber dann nicht, ob er auch ankommt.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Du kannst die Sachen per Post schicken oder z.B. auch einfach vor Ort abgeben. In den meisten Fällen kannst Du vor Ort eine Bestätigung bekommen, dass Du etwas abgegeben hast. Ich empfehle allerdings, statt dessen lieber den Antrag so früh wie möglich einzureichen und wenn man dann nach rund 2-3 Wochen gar nichts gehört haben sollte, anzufragen und bei Bedarfs *dann* notfalls die Unterlagen noch einmal einzureichen und sich *dann* den Zugang bestätigen zu lassen. Wenn es nicht gerade ein ultra-überlastetes Jobcenter sein sollte (und das erfährt man üblicherweise als Betroffener über kurz oder lang) entstehen meistens erst gar keine Probleme.


    Streng genommen kann man die Unterlagen auch bei einer anderen Behörde vor Ort einwerfen abgeben, die sie dann weiterleitet. Sinnvoll kann das z.B. sein, wenn das ein Landkreisjobcenter ist, zu dem der Weg weit ist. Dann kann man überlegen, die Unterlagen einfach bei der Gemeinde vor Ort abzugeben, die sie dann weiterleitet.