ALG II - Kosten der Unterkunft - Mieterhöhungen und Fragen

  • Hallo,

    erste eigene Wohnung, die nur knapp unterhalb der KdU liegt. Hab Angst vor der Mieterhöhung - die in 15 Monaten ansteht.

    Wie gesagt liegt die Miete nur 15€ unter der KdU Vorgaben und ist mit 36m² auch beschaulich.


    Bin ich nur Paranoid oder ist das tatsächlich die Gefahr, die sich jeder ALG 2 Bezieher stellen muss?


    Wie geht ihr mit dieser Unsicherheit um?

  • Hallo und Herzlich Willkommen im Forum :-willkommen


    Da die Mieterhöhung erst in 15 Monaten ansteht, solltest du dir keine allzu großen Gedanken machen. Bis dahin sollten auch die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung angepasst werden.


    Aber die Frage ist berechtigt, denn nicht überall gibt es Wohnraum, der angemessen ist.

  • In vielen der Wohngebiete mit überdurchsschnittlich stark steigenden Mieten werden auch die Richtwerte der Gemeinden alle 2-3 Jahre erhöht.


    Dazu kommt, dass der Vermieter erst einmal legal die Miete über die Richtwerte erhöhen muss können. Das ist bei 36 Quadratmetern nicht so leicht, wie man evtl denken mag.


    Darüber hinaus kommt nach der Erhöhung erst einmal die Mietsenkungsphase. Das sind üblicherweise weitere 6 oder mehr Monate, in denen die vollen Kosten übernommen würden.


    Schließlich sollte man auch nicht vergessen, dass gerade die Gemeinden mit den hohen Mieten auch keine günstigen Plätze in den Obdachlosenunterkünften haben. Daher werden teils auch Überschreitungen in gewissem Umfang toleriert. Bringt ja nichts, jemand aus einer Wohnung "weil zu teuer" zu vertreiben, wenn man danach deutlich mehr für einen Platz in einer Obdachlosenunterkunft zahlen muss.

  • Schon irgendwie traurig.

    Ich muss erkennen, dass nicht einmal das Grundlegendste richtig Sicher ist.


    Wohnen... das ist ein völlig neues Gefühl. Schon alleine dieses lässt mich eine gewisse Unruhe spüren. Auch wenn es vielleicht unwahrscheinlich ist, das ich auch der kleinen Wohnung verjagt werde.


    Und die 6-Monatige Schonfrist bringt auch nicht viel, wenn man nicht findet und als Leistungsempfänger abgewiesen wird. Bei meiner ersten Wohnungssuche musste ich ja schon meine Heimat verlassen, weil ich nix gefunden hab. Obdachlosenheim - richtig hart.

  • Hallo!


    Ich wiederhole gerne, was bass386 schrieb:


    Da die Mieterhöhung erst in 15 Monaten ansteht, solltest du dir keine allzu großen Gedanken machen. Bis dahin sollten auch die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung angepasst werden.


    Du solltest dich also nicht schon 15 Monate vorher verrückt machen.

    Falls du die Befürchtung hast, dass die KDU nicht mehr angemessen

    sein könnten, ist genug Zeit für die Suche und du solltest sie nutzen.


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation