ALG II nach Ablehnung von BAföG

  • Guten Abend,

    Mein Name ist Stefanie und ich bin 25 Jahre alt. Zur Zeit befinde ich mich in der Ausbildung als Erzieherin. Ich absolviere diese Ausbildung im Saarland. Die Ausbildung gilt hier als eine rein schulische Ausbildung und erstreckt sich über 4 Jahre. Das erste Jahr gehe ich zwei Tage in der Woche in eine Schule in einen Vorkurs, die anderen Tage mache ich ein Praktikum in einer Einrichtung. Die nächsten zwei Jahre sind dann nur noch schulisch. ( 2 Praktika müssen zusätzlich noch absolviert werden) Das letzte Jahr ist dann das Anerkennungsjahr. Nun zu meinem Problem. Ich habe bereits versucht Bafög zu beantragen, dies wurde allerdings abgelehnt nach Paragraf 7 Absatz 3. Ich hatte zuvor 4 Semester Bwl studiert, allerdings nie Bafög oder sonstige Leistungen bezogen. Mit dem Ablehnungsbescheid bin ich dann zum Jobcenter, um Hartz 4 zu beantragen. Zuerst hieß es auch, dass das in Ordnung ginge. Ich würde dann aufstockend zu meinen 150 € Praktikumvergütung Hartz 4 bekommen. Nun wurde mir mit dem Verweis auf SGB 2 Paragraf 7 Absatz 5 allerdings nahe gelegt, dass ich überhaupt keinen Anspruch auf Hartz 4 hätte. Zusammengefasst, ich habe keinen Anspruch auf Bafög, ich habe keinen Anspruch auf Hartz 4 und auf BaB habe ich auch keinen Anspruch, da es sich ja um eine schulische Ausbildung handelt. Meine Frage nun, gibt es sonst noch Alternativen, von was soll ich leben ?

  • Hallo,


    Du solltest Dich mit dem Thema Studienkredit beschäftigen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.