Aktiengewinn im ALG II Bewillgungszeitraum und Fragen

  • Ihr Lieben,


    ich braucht mal Hilfe von den Profis.


    Hintergrund:

    Mein Vater ist seit 10 Monaten Bezieher von ALG 2. Nach Ablauf des ersten Bewilligungsbescheides wollte das JC Banknachweise die er eingereicht hat.


    In seinem Depot befinden sich Aktien. Am ersten Tag der Bewilligung (1.2,2018) lag der Wert seiner Aktien bei 2000 Euro. Am letzten Tag der Bewilligung (31.7.2018) hatte die Aktien einen Wert von 2500 Euro. Diesen Gewinn von 500 Euro fordert nur das JC zurück.


    Dieser Gewinn wurde aber nicht "realisiert". Die Aktien stiegen in der Zeit des Bewilligungszeitraums um diese besagten 500 Euro.


    Nun meine Frage:

    Müssten diese 500 Euro nicht in seinen Grundfreibetrag fliessen (die er mit den 500 nicht übersteigt), da er die Gewinne nicht realisiert hat oder hat das JC Anrecht auf diese Forderung ?


    Mittlerweilen ist es sogar so, das die Aktien wieder gefallen sind. Er hat diese 500 Euro gar nicht mehr als Gewinn in seinem Depot. Er müsste was zurück zahlen was er gar nicht mehr hat.


    Würd mich über eure Rückmeldung freuen.


    Ich danke euch <3


    LG

    Petra

  • Hallo,

    Müssten diese 500 Euro nicht in seinen Grundfreibetrag

    welcher "Grundfreibetrag"?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo,

    Diesen Gewinn von 500 Euro fordert nur das JC zurück.

    Das JC hat deinem Vater etwas mehr geschrieben.

    Es wäre wichtig, genau DAS zu lesen. Und von wann dieses Schreiben des JC datiert.

    Wenn möglich, lade das Schreiben anonymisiert und als pdf hoch.

    Waren denn die 500,- Kapitalertrag aus den Banknachweisen zu sehen? Welche Banknachweise waren das?

    Wie oft im Jahr bekommt dein Vater solche *Banknachweise*?


    Grundsätzlich:

    Gewinne aus Aktien sind Kapitalerträge.

    Kapitalerträge sind Einkommen und dem JC zeitnah zu melden.

    Ob sie als anrechenbar berücksichtigt werden, kommt eben drauf an.

    Man kann das vorh. Vermögen bei Antragstellung nicht bis zur Freibetragsgrenze/Schonvermögensgrenze nach § 12 SGB II *auffüttern*.

  • Hallo!


    Ergänzend zum Beitrag mit der Frage von Corinna nach dem Grundfreibetrag:


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation