JC fordert Aufgabe der Selbstständigkeit

  • Hallo zusammen,


    meine Sachbearbeiterin beim Jobcenter hat mich darüber Informiert das ich mein Gewerbe aufgeben soll um dem Arbeitsmarkt Vollzeit zur Verfügung zu stehen.


    Zu meiner Situation


    Ich bin Angestellt (20 Std/Woche)

    und selbstständig mit mäßigem Einkommen (150-200 EUR /Monat)


    Ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft mit meiner Freundin uns unserer einjährigen Tochter (Freundin ist noch von der Arbeit befreit aufgrund der fehlenden Kinderbetreuung)


    Ich weis momentan nicht wie ich auf die "Anforderung" reagieren soll. Wenn ich tatsächlich eine neue Vollzeitstelle annehmen muss, kann ich mein Gewerbe nicht mehr ausüben - jedoch laufen Verträge noch weiter (nur weil ich mein Gewerbe "abmelde" erlischt ja nicht unbedingt ein Leistungsvertrag bei einem anderen Unternehmen). Ich würde nach Abschätzungen den Steuerberaters Schulden von über 10.000 Euro anhäufen.

    Kann das Jobcenter das verlangen auch wenn es mich (uns) in den finanziellen Ruin und schlussendlich in die Privatinsolvenz treiben würde?


    Vielleicht weis hier ja jemand Rat.


    Danke!

  • Hallo

    hat mich darüber Informiert das ich mein Gewerbe aufgeben soll

    und

    auf die "Anforderung" reagieren soll.

    Das sind 2 unterschiedliche Dinge. Dazu frage ich nach:

    1. Was steht zu lesen in der Information?

    2. Was steht zu lesen in der *Anforderung*?

    Ohne etwas Schriftliches vom JC brauchst du zunächst nichts machen in Sachen Aufgabe deines Gewerbes.

    Ganz im Gegenteil: Alles tun, um mehr als 150-200,- aus dem Gewerbe zu erzielen.

  • Das sind 2 unterschiedliche Dinge. Dazu frage ich nach:

    1. Was steht zu lesen in der Information?

    2. Was steht zu lesen in der *Anforderung*?

    Ohne etwas Schriftliches vom JC brauchst du zunächst nichts machen in Sachen Aufgabe deines Gewerbes.

    Ganz im Gegenteil: Alles tun, um mehr als 150-200,- aus dem Gewerbe zu erzielen.

    Das ganze war vorerst mündlich ausgesprochen. Trotz meiner Einwände sollte ich eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben wo drinsteht das ich mich um eine Arbeitsstelle in Vollzeit bemühen soll.


    Mir geht es nicht darum nicht arbeiten zu müssen oder sonst etwas sondern um meine Finanzielle Zukunft wenn ich tatsächlich die Selbstständigkeit aufgeben muss.

  • Trotz meiner Einwände sollte ich eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben...

    Achso.

    Mündlich kann das JC viel absprechen...

    Hast du diese EGV denn unterschrieben?

    Selbst, wenn du unterschrieben hast, bedeutet das gar nicht, dass deine Bewerbungen um VZ-Stellen auch erfolgreich wären.

  • Das ganze war vorerst mündlich ausgesprochen. Trotz meiner Einwände sollte ich eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben wo drinsteht das ich mich um eine Arbeitsstelle in Vollzeit bemühen soll.


    Mir geht es nicht darum nicht arbeiten zu müssen oder sonst etwas sondern um meine Finanzielle Zukunft wenn ich tatsächlich die Selbstständigkeit aufgeben muss.


    Auch wenn du selbstständig bist, kann das Jobcenter euch dazu auffordern, sich um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu bemühen, die das ALG II verringert bzw. wodurch der Anspruch komplett entfällt.


    Gerade wenn du dir um deine finanzielle Zukunft sorgen machst, solltest du dir einen Vollzeitjob suchen. Ich würde die Eingliederungsvereinbarung allerdings ändern und hineinschreiben lassen, dass du die Selbstständigkeit erst dann aufgeben kannst und wirst, wenn z.B. alle Leistungsverträge gekündigt sind, sodass dir keine weiteren laufenden Kosten entstehen.

  • Eine selbstständige Tätigkeit ist nicht schlicht auf Aufforderung des Jobcenters aufzugeben.


    Viel mehr ist zu berücksichtigen, wie lang die Tätigkeit bereits besteht und ob sie Entwicklungsmöglichkeit bietet.


    Ferner muss man überlegen, wie hoch die zeitliche Belastung ist. Bei 20h/Woche + selbstständige Tätigkeit ist möglicherweise Raum, mehr zu Arbeiten, sei es in (nahezu Vollzeit) mit einer Stelle oder durch einen Minijob.


    Darüber hinaus müsste betrachtet werden, ob die Verträge aus der Selbstständigkeit bei Aufnahme einer Vollzeittätigkeit gekündigt werden können und mit welcher Frist.

  • Darüber hinaus müsste betrachtet werden, ob die Verträge aus der Selbstständigkeit bei Aufnahme einer Vollzeittätigkeit gekündigt werden können und mit welcher Frist.

    Und genau hier ist das Problem. Wenn ich alle Verträge heute zum Laufzeitende Kündige und keine Einnahmen mehr habe, dann würden sich hierdurch nicht bezahlbare Schulden von ca. 10.000 Euro anhäufen. Das ganze ist natürlich auch etwas meine Schuld (zu optimistisch geplante Gewinne) - aber auch den Verträgen komme ich einfach nicht heraus.

  • Hallo,


    Du würdest bei Verträgen,die Dir gerademal 150 - 200 € je Monat Einnahmen bringen, 10.000 € Schulden machen, wenn Du sie kündigst. Dem kann ich irgendwie nicht folgen, weil Einnahmen und Schulden bei Kündigung in keinerlei Relation zueinander stehen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo,


    so sieht es aber leider aus. Ich habe vor ca. einem Jahr ein paar Verträge abgeschlossen (Leasing) sowie Mietverträge für Software/Hardware. Diese Leistungen wurden von mir dann zum Teil weiter vermietet. Nach einem halben Jahr hat dann mein Größter Kunde Insolvenz angemeldet und ich bin auf diesen Verträgen sitzen geblieben. Diese laufen zum Teil noch 1 1/2 Jahre. Nun schaffe ich es grade so diese Finanziell auszugleichen so das ich überm strich noch jeden Monat mit einem Plus raus komme. Sollten nun die Umsätze ausbleiben geben einer Vollzeitstelle so würde ich halt jeden Monat nurnoch Minus machen und die Verträge nicht mehr zahlen können.

  • Warum beschäftigst du dich jetzt mit deinen Verträgen? Erfülle sie jetzt weiter, kündige nichts.

    Würdest du bitte noch die offenen Fragen in Bezug JC beantworten?


    Hast du die EGV unterschrieben?

    Wenn ja, was genau steht dort drin?

  • Hast du die EGV unterschrieben?

    Hallo,


    ja ich habe die EGV unterschrieben - unter Protest und nur weil mir angedroht wurde das wenn ich nicht unterschreibe mir sofortige Sanktionen drohen.


    In der EGV steht unter Ziele: Ausbau der Teilzeitbeschäftigung und Bemühungen zum Erhalt einer Vollzeitbeschäftigung.

  • unter Protest und nur weil mir angedroht wurde das wenn ich nicht unterschreibe mir sofortige Sanktionen drohen.

    Entschuldigung, aber das glaube ich ganz einfach nicht. nono

    Seit 2011 gibt es bei der Weigerung, eine EGV zu unterschreiben, keine Sanktion bzw. Androhung mehr.


    Die Ziele in der EGV kannst und wirst du doch verfolgen.

    Steht auch drin in der EGV, wie du das machen und dem JC nachweisen sollst?

    Oder stehts nur so *butterweich*? So allgemein? So unkonkret?

  • Aber warum legen die einem Diese EGV dann vor wenn ich keine Konsequenzen hätte wenn ich diese nicht unterschreibe?


    Es steht nur Drin das die Bewertungsbemühungen beim nächsten Termin nachzuweisen sind.


    Alles ganz schwammig formuliert ohne Konkrete Hinweise. Nur das ich mich binnen 7 Tagen zu bewerben habe Wenn ich Stellenangebote zugesandt bekomme.

  • Nur das ich mich binnen 7 Tagen zu bewerben habe Wenn ich Stellenangebote zugesandt bekomme.


    Ich sehe hier noch ganz andere Probleme auf dich zukommen.


    Bewerbungen schreiben und dies dann nachzuweisen dürfte nicht das Problem sein, nur wird

    #1 bei einigen Arbeitgebern nachgefragt werden

    #2 wenn du den Job bekommst und ihn nicht annimmst, würde meiner Meinung nach Kostenersatz geprüft werden müssen


    Eigentlich ist nur Punkt #2 wichtig, denn Kostenersatz würde bedeuten, dass du die Leistungen, solltest du mal aus dem Bezug fallen, zurückzahlen musst.



    Und zudem verstehe ich das mit deiner Selbstständigkeit nicht. Dir sind viele Einnahmen weggebrochen, weil ein Unternehmen in Insolvenz gegangen ist. Was ist, wenn dies einem anderen Unternehmen passiert? Dann wirst du evtl. monatlich Verluste schreiben.

  • Hallo!


    Aber warum legen die einem Diese EGV dann vor wenn ich keine Konsequenzen hätte wenn ich diese nicht unterschreibe?


    Es steht nur Drin das die Bewertungsbemühungen beim nächsten Termin nachzuweisen sind.


    Alles ganz schwammig formuliert ohne Konkrete Hinweise. Nur das ich mich binnen 7 Tagen zu bewerben habe Wenn ich Stellenangebote zugesandt bekomme.


    Vorschlag, diese EGV mal anonymisiert über Dateianhänge des Forum als PDF

    hochladen. Damit man schauen kann, was du unterschrieben hast.


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation




  • Aber warum legen die einem Diese EGV dann vor wenn ich keine Konsequenzen hätte wenn ich diese nicht unterschreibe?

    Ich habe nichts von *keine Konsequenzen* geschrieben.grumble

    Es soll zunächst versucht werden, eine Eingliederungsvereinbarung im Einvernehmen zu schließen .

    Aber direkt unterschreiben muss man sie nicht und eine Androhung einer Sanktion gleich beim Termin--- das ist ein grober Fehler des Vermittlers.

    Aber: Unterschreibst du nicht direkt--- kann der Vermittler dir diese EGV dann als Verwaltungsakt zuschicken. Das ist dann nichts Einvernehmliches mehr, sondern wirkt wie ein *Bescheid*.

    Nur das ich mich binnen 7 Tagen zu bewerben habe Wenn ich Stellenangebote zugesandt bekomme.

    Na, das ist doch erfreulich.

    d.h. du sollst dich nur bewerben, wenn das JC dir Stellenangebote schickt.

    Sollte das so sein, dann lies dir genau durch, was du machen sollst. Es steht alles dort drin.

    Und prüfe bitte, ob ein Stellenangebot für dich zumutbar ist. Nicht alles passt für jedermann. Schließlich kannst du nicht deine anderen Tätigkeiten einfach so vernachlässigen.

    Bewerben heißt noch lange nicht, den Job auch vom Arbeitgeber angeboten zu bekommen.

    Meistens soll man sich binnen 3 Werktagen bewerben.

    Also betrachte deine EGV als das, was sie ist.... butterweich;)

  • Hallo!


    Scheint untergegangen zu sein, also noch einmal!

    Vorschlag, diese EGV mal anonymisiert über Dateianhänge des Forum als PDF


    hochladen. Damit man schauen kann, was du unterschrieben hast.


    Um eine EGV zu beurteilen, muss man sie gesehen haben. Zumal hier

    vom JC die Selbstständigkeit in Frage gestellt wird.

    meine Sachbearbeiterin beim Jobcenter hat mich darüber Informiert das ich mein Gewerbe aufgeben soll um dem Arbeitsmarkt Vollzeit zur Verfügung zu stehen.


    Auch andere Zitate nochmal zusammengefasst:


    Du würdest bei Verträgen,die Dir gerademal 150 - 200 € je Monat Einnahmen bringen, 10.000 € Schulden machen, wenn Du sie kündigst. Dem kann ich irgendwie nicht folgen, weil Einnahmen und Schulden bei Kündigung in keinerlei Relation zueinander stehen.



    Eine selbstständige Tätigkeit ist nicht schlicht auf Aufforderung des Jobcenters aufzugeben.

    Viel mehr ist zu berücksichtigen, wie lang die Tätigkeit bereits besteht und ob sie Entwicklungsmöglichkeit bietet.

    Ferner muss man überlegen, wie hoch die zeitliche Belastung ist. Bei 20h/Woche + selbstständige Tätigkeit ist möglicherweise Raum, mehr zu Arbeiten, sei es in (nahezu Vollzeit) mit einer Stelle oder durch einen Minijob.

    Darüber hinaus müsste betrachtet werden, ob die Verträge aus der Selbstständigkeit bei Aufnahme einer Vollzeittätigkeit gekündigt werden können und mit welcher Frist.


    Deshalb ist die EGV wichtig und falls sonst noch etwas vom JC gekommen

    ist. Es macht keinen Sinn hier weiter zu machen, wenn man sich nicht den

    Inhalt der unterschriebenen EGV ansehen kann.


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation




  • Hallo, sorry für mein lange Antwort.


    Hier die EGV


  • Hallo!


    In der Tat, du hast das unterschrieben, dass du dich um eine Arbeit mit

    Sozialversicherungspflicht bemühst.

    Zitat

    Sie kümmern sich um den Erhalt und den Ausbau Ihrer Teilzeitbeschäftigung und

    unternehmen Bewerbungsbemühungen um besser bezahlte

    sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse oder Beschäftigungen

    mit höherem Stundenumfang


    Deshalb auch der § 16 Abs.1 SGB II in Verbindung mit § 44 SGB III

    Förderung der Eingliederung und Anbahnung in versicherungspflichtige

    Beschäftigung.



    Du kommst nicht umhin dir eine Stelle zu suchen. Wie lange

    läuft die EGV?


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation