Student kein Bafög wohnhaft bei Mutter

  • Hallo Leute , ich schließe mich mal dem Forum an mit einer Frage die ihr hoffentlich beantworten könnt :)


    Ich bin Student und erhalte keinen Bafög mehr , muss zuhause jedoch immernoch einen Teil Miete zahlen da ich mit meiner Mutter und Schwester lebe, die beide Arbeitslosengeld beziehen. Habe ich Anspruch auf ALG?


    Und wie ist es mit semestergebühren wie soll ich die auftreiben nach deren Bedingungen das man nur bis 100€ frei verdienen darf so wie ich es von früher kenne ?

    Muss zudem ein Auslandssemester machen , wird es Probleme geben mitm erasmus Antrag ?


    Bevor ich weiter auf 450€ arbeite und jedes Mal 300€ Miete Abdrücke also praktisch umsonst arbeite frage ich euch lieber wie es aussieht ob es nicht besser wäre nen alg Antrag zu machen. Habt vielen Dank!

  • Hallo,


    warum erhälst Du kein BaföG?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Okay dachte ich muss es nicht ansprechen aber gut habe mit dem Maschinenbau Studium vor 3 Jahren angefangen und die creditpoints nicht mehr nachweisen können, das Studium hat sich zu sehr in die Länge gezogen das ich dieses Jahr gewechselt habe zum Studiengang Wirtschaftsingieneurswesen , jetzt läuft aber alles besser.. aber das Thema Bafög ist halt gegessen

  • Damals wo ich noch Schüler war und auch Alg bezogen hatte haben die mir gesagt das ich wenn ich über 100€ verdiene alles was drüber liegt verrechnet wird mit der Miete usw sprich das es sich nicht lohnen würde mehr zu verdienen. Die Miete insgesamt beträgt 750 € durch 3 Köpfe sind es bei mir halt um die 280 mit Strom usw die ich immer mit bezahlen muss. Waren auch mal zu 4. , Eltern getrennt deswegen nur noch 3.

    Und es ist jetzt nicht auf den Euro genau. Geht mir nur darum ob ich nen Anspruch habe auf alg und wie es dann aussieht mit den semestergebühren

  • Du hast keinen Anspruch auf Alg2.

    Die Semestergebühren zahlt dir auch niemand aus dem Hause Jobcenter.

    Wegen Erasmus musst du mal bei einer anderen Plattform fragen.

    evtl. Studis online---?


    Wenn du als Student nebenbei arbeitest, kannst du soviel wie nur möglich verdienen.

    Da du keinen Alg2-Anspruch hast, wird dir auch niemand was anrechnen.

    Was du dir damals gemerkt hast, ist auch jetzt noch falsch.


    Wieso arbeitest du denn quasi umsonst? Du arbeitest für deinen Mietanteil, damit du wohnen kannst.



    Und wovon lebst du? von 150,- maximal?

    Wie alt bist du?

  • Ich bin 23 und ja habe überlegt noch einen zweiten Job anzufangen um mehr als 450 zu verdienen. Bloß nervt es mich einfach jeden Monat miete zu zahlen und sozusagen von meiner Mutter und Schwester alg Einkommenzu essen. Deswegen habe ich mich gefragt ob es nicht Sinn machen würde lieber alg zu beziehen und somit die Miete zu decken. Kenne sonst niemand in meiner Gegend die zuhause wohnen und soviel bezahlen müssen wie ich ..


    Ja sozusagen Zahl ich von den 450 halt Miete und hab 150€ Taschengeld über , essen usw esse ich von dem alg meiner Mutter und Schwester und meinem kindergeld


    Danke für die Antworten

  • Mit Kindergeld 194,- und Minijob 450,- abzgl. Miete hast du noch ca. 340,- zur Verfügung. Das ist nicht die Welt, deshalb also noch einen kleinen Job dazu ?---

    Aber das Studium nicht vergessen----------


    Als Student hast du das alles für dich. Kein Amt rechnet was an oder ab... weil du ja keinen Anspruch hast.


    Deine Mutter und deine Schwester könnten auch je 100,- (ohne jede Anrechnung) mit einem kleinen Job verdienen. Das ist das, was du dir wohl gemerkt hast.

    Trotzdem: Jeder kann seinen Lohn ganz behalten, aber ab 100,- Lohn bekommt man Freibeträge dazu und dann weniger Alg2.


    Ein WG-Zimmer für Studenten kriegst du selten unter 300,-

    Da kocht aber Mama nicht für 3---;)

  • Halten wir mal die 340€ fest die mir übrig bleiben nach Abzug der Miete. Nochmal 190€ essensgeld abziehen (Kindergeld ist bei mir fürs Essen /Lebensmittel gedacht) bleiben 150€ über. Nun hab ich meiner Mutter sozusagen Miete Strom 280€ plus 190€ Geld für essen usw gegeben insgesamt 470€. Das reicht meiner Mutter noch nicht sie ist der Meinung das ihr noch ca 100€ fehlen stimmt das ? Mir fällt es schon hart jeden Monat 280€ zu bezahlen und dann reicht es nichtmal. Ist es so richtig das sie mehr verlangt ? Ich meine Miete ist sicher gedeckt und essen sollte doch mein Kindergeld 194€ reichen Oder nicht?

  • Es besteht kein Leistungsausschluss, da die Rückausnahme des § 7 VI SGB II vorliegt. Das BaföG würde sich nämlich nach § 13 I i.V.m. 13 II Nr. 1 BAfÖG bemessen.


    Insoweit wäre ein Bedarf zu berücksichtigen. Jedoch wird von deinem ALG2-Bedarf ein fiktives BAföG abgezogen sowie das Kindergeld, so dass nach Einkommensbereinigung wohl kein Bedarf über bleibt.


    Dein Bedarf beträgt 250 Kosten der Unterkunft + 332 € Regelbedarf = 572 €.


    Demgegenüber steht ein fiktiver BAföG-Anspruch von 399 + 52 = 451 (bereinigt 351 €) €. Hinzu tritt Kindergeld i.H.v. 194 €, so dass dem Bedarf von 572 € ein Einkommen i.H.v. bereinigt 544 € gegenüber steht.


    Im Ergebnis macht es keinen Sinn, mehr als ca. 130 / 150 bis 340 € zu verdienen, da dann das Kindergeld bei deinem Elternteil als Kindergeldüberhang angerechnet wird. Einkommen von mehr als 340 netto macht dann wieder Sinn.



    Für die letzten beiden Semester vor Abschluss des Studiums kommt bei BAföG-Nichtzahlung ggf. ALG2 als Härtefall in Betracht, ohne dass BAföG berücksichtigt wird, wenn das eigene Einkommen nicht hoch genug ist.

  • Das reicht meiner Mutter noch nicht

    Das können wir nicht ändern.

    Als Student ohne Alg2 im Haushalt der Eltern musst du den Mietanteil (hier 1/3= 250,-) selbst zahlen.

    Und für deinen Lebensunterhalt (auch Strom) musst du auch selbst sorgen. Wie du das mit deiner Mutter vereinbarst, schreibt kein Gesetz vor.

    Für was will sie noch 100,- mehr?


    Ohne Alg2

    bleiben 150€ über.

    Ja. Und?

    Du hast Miete gezahlt und dein *Kostgeld* auch. Als *Taschengeld* bleiben dir 150,-.


    Hinweis: Kindergeld von der Familienkasse wird bis max. 25 Jahre geleistet.

    Frage: Zahlt das Amt deiner Mutter und Schwester für die Wohnkosten jeweils 250,-?

  • Unterhalt vom Vater bekomme ich nicht,

    Wohngeld Antrag eingereicht aber dauert wohl noch mir ist es trotzdem wichtig wie die Lage ohne Wohngeld einzuschätzen ist. Wie gesagt meine Mutter sagt trotz gezahlter Mietkosten und 190€ Geld für essen das ihr mindestens 100€ monatlich in der Haushaltskasse fehlen von mir.. wie kann das sein ?

  • Deine Mutter rechnet wohl wie das JC? Als ob du schon Alg2 bekommen würdest?

    Das wären dann

    250,- Wohnkostenanteil

    332,- Bedarf für 23jährige im Haushalt der Eltern. Das ist 194,- Kindergeld +168 Alg2 (mit 30,- Freibetrag)


    Ansonsten musst du deine Mutter fragen, warum sie noch 100,- von dir haben will.

    Ich weiß es leider nicht.

  • Hallo,

    Wohngeld Antrag eingereicht

    bei 450 € Einnahmen und 300 € anteilige Warmmiete kannst Du nicht mit Wohngeld rechnen.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Um ehrlich zusein krieg ich schon Wohngeld , 184€ monatlich habs nur nicht erwähnt weil ich halt ohne Wohngeld rechnen wollte weil es meiner Meinung nach nicht sein kann das sie 100€ mehr möchte. Und ja genau sie hat das Jobcenter rechnen im Kopf und sagt mir immer wärst du kein Student hättest du noch Jobcenter und dann hätte sie 100€ mehr.. ist das gerechtfertigt ? Ich mein 280€ und mein Kindergeld gehen drauf und da will sie nochmal 100

  • Heißt das ich mit dem Wohngeld 184 + meiner Arbeit 100 und nochmal 100 (die sie fordert warum auch immer) 384 haben möchte plus mein Kindergeld.. mit Wohngeld also trotzdem noch 200 bezahlen das kann doch nicht sein oder ? Hab echt das Gefühl das da was schief läuft

  • Sorry, aber nun sind wir schon im Beitrag #18 und du erklärst mal wieder was Neues dazu.


    Wer Wohngeld kriegt, kann nicht Alg2 bekommen.


    Was deine Mutter fordert und warum, das musst du mit ihr klären. Nicht im Internet.


    Ich bin raus hier.

    X(

  • Hallo,

    Um ehrlich zusein krieg ich schon Wohngeld , 184€ monatlich habs nur nicht erwähnt

    mit den reinen 450 € Einnahmen, die Du genannt hast, besteht bei 300 € Warmmiete kein Wohngeldanspruch. Von daher gehe ich davon aus, daß irgendwas bei Deinen Angaben nicht stimmt.


    Im übrigen verstehe ich auch deine ganzen Aussagen nicht so ganz richtig.

    Ja sozusagen Zahl ich von den 450 halt Miete und hab 150€ Taschengeld über

    Nach Deinen Angaben hast Du 450 € aus Deinem Einkommen und 184 € Wohngeld. Macht schon mal 634 € Einnahmen, womit Dir nach Abzug Deines Mietanteiles 354 € (und nicht 150 €) für den Lebensunterhalt hast.

    und mein Kindergeld gehen drauf

    "Dein" Kindergeld? Das Kindergeld ist keine Art von "Taschengeld" für Kinder, sondern stellt eine steuerliche Entlastung für den Mehrbedarf bei Kindern für die Eltern dar. Von daher können die Eltern mit dem Kindergeld alles möglich machen, solange Du im Haushalt der Eltern wohnst. Vor allem aber müssen sie es nicht Dir geben.


    Auch ich bin raus aus diesem Thema. Du kommst erst auf ausdrückliche Nachfragen wie z.B. dem BaföG oder nach langer Diksussion mit relevanten Fakten wie dem Wohngeld hervor. Auf so etwas habe ich keine Lust. Helfen kann man nur, wenn man alle Fakten kennt, was bei Dir nicht der Fall ist.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.