Wo ist die Einkommensgrenze bzgl. Aufstockung?

  • Hallo, zurzeit bin ich noch in Arbeit, werde aber demnächst wieder arbeitslos. Hab auch nicht lange genug gearbeitet, um Anspruch auf ALG I zu haben. Daher geht's wieder zum Jobcenter. Nun ist es so, dass ich evtl. einen Job demnächst in Aussicht hätte. Der ist aber recht weit von mir entfernt und man zahlt nur Mindestlohn. Da ich nicht weiß, wo die Grenze beim Einkommen ist, wo noch aufgestockt wird vom Jobcenter, wende ich mich an mit der Frage an euch. Sollte ich bei dem geringen Verdienst nämlich keine erhalten, würde der Job sich nicht lohnen für mich, da fast nichts übrig bleibt und ich hohe Benzinkosten hab. Kann man diese Grenze irgendwie errechnen? Vorab schon vielen Dank für die Antworten!

  • Hallo,


    für Deine Frage bedarf es schon mehr Erklärungen, da hier Aspekte rein spielen, von denen Du nichts schreibst.


    Wohnst Du allein?

    Wie hoch ist die Warmmiete?

    Wie hoch das zu erwartende Brutto- und Nettoeinkommen?

    Wieviele Kilometer für eine einfache Fahrt von zu Hause zum Arbeitsplatz?


    Ohne Beantwortung dieser Frage kann Dir keiner realistisch sagen, ob eine Aufstockung in betracht kommt oder nicht.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Ja sorry, das hatte ich nicht bedacht.

    Also ich wohne alleine. Miete beträgt 475 € incl. Heizung und Nebenkosten.

    Bruttoverdienst: 1.407 € , netto: 1.053 €

    Einfach Fahrstrecke: 45 km

  • Hallo,


    das ALG II würde um die 138 € hoch sein, sofern die Miete angemessen ist.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Lieben Dank, Corinna!


    Ja, die Miete ist angemessen. Ich nehme an, dass bei den 138 € schon die erhöhten Fahrtkosten einberechnet wurden, oder?

  • Hallo,


    die habe ich vergessen. Bei 45 km würden ca. 150 € noch dazu kommen, sofern diese Fahrkosten unabwendbar sind.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo!


    Noch mal vielen Dank!


    Eine Frage hab ich dann noch: Was bedeutet diese "unabwendbar"?


    Unabwendbar bedeutet in dem Zusammenhang, dass die Fahrkosten von 45 Km

    einfache Fahrt nicht zu umgehen, oder nicht zu vermeiden sind und tatsächlich

    entstehen.


    Gruß

    Ich beantworte keine Hilfe-Anfragen per Konversation




  • Ach so, okay. Danke für die Antwort. :-)