ALG I während der Schule


  • Ja was ist daran bitte falsch?



    Zitat-Korrektur
    Grace

  • Hallo,

    Ja was ist daran bitte falsch?

    nichts. Nur, daß Du dann das mit der Nichtangabe bei dem JC vergessen kannst. Allerdings könntest Du das auch ohne Bildungskredit vergessen, weil es versuchter Betrug wäre.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Der Bildungskredit hat ja nichts mit dem ALG 1 zu tun.
    Ich werde jetzt bis Ende August mein ALG 1 beziehen, dann werde ich mein Fachabitur nachholen, dadurch wird ja dann mein ALG 1 erlischen, und dann werde ich ich entweder


    1. Bildungskredit plus Aushilfe haben


    oder


    2. Nur Teilzeit arbeiten ohne den Bildungskredit.


    Erstere Variante gefällt mir besser, da ich dann mehr Zeit für meine Schule habe, jedoch bei Variante Zwei werde ich keinen Kredit auf mich nehmen müssen und habe eine höhere Liquidität jedoch weniger Zeit für die Schule, möglich wäre es aber dennoch.

  • Hallo,

    Der Bildungskredit hat ja nichts mit dem ALG 1 zu tun.

    na ein Glück, daß Du ausgerechnet mich darauf aufmerksam machst.


    Deine Frage war, wie das Amt darauf kommen sollte, daß Du eine schulische Ausbildung machst. Meine Antwort war, daß der Bezug eines Bildungskredites durchaus genau darauf schließen läßt. Klingelt es jetzt?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Ach jetzt habe ich verstanden was du meinst, stimmt auf den Gedanken kam ich gar nicht.


    Aber ich werde wenn ich die Schule absolviere ja nicht mehr vom Amt Leistungen beziehen deshalb kann hier gerne dicht gemacht werden.

  • Ja aber ist ja nicht unterhaltsfähig, er zahlt alleine die Rate für das Haus 1500 € plus noch andere Sachen die er hat und er bekommt hier immer Mahnungen und ist immer im Dispo wie soll er denn dann mich bitte unterhalten können ist also absolut gar nicht möglich.

    Persönliche Verpflichtungen werden da nicht berücksichtigt - das ist Privatvergnügen (sonst würde die Allgemeinheit ja praktisch da auch mitfinanieren).


    Vielleicht wäre Wohngeld eine Option aber je nach BAfög-Bescheid geht auch das nicht und ein Minijob könnte auch helfen ;)

  • Das ist natürlich richtig jedoch habe ich nichts davon, die Ämter machen es sich ja leicht und stellen sich vor ich gehe zu meinem Vater und sage ich verklage dich auf Unterhalt... Sowas würden doch nur welche tun die verkracht sind oder ihre Eltern hassen. Wenn ich einen Sohn hätte der mich verklagen würde obwohl ich selbst nicht viel Geld habe dann wäre der für mich doch gestorben... So viel also immer dazu


    Wohngeld würde sogar gehen hatte ich auch schon ausgerechnet dass ich da ca 200 € bekommen würde, jedoch habe ich keine eigene Wohnung kein Geld für einen Umzug, Kaution geschweige die allgemeinen Kosten die auf mich zu kommen.


    Ein Minijob muss ich sowieso mindestens machen

  • Hallo,

    die Ämter machen es sich ja leicht

    Naja. Dein Vater dürfte Dir unterhaltspflichtig sein, was er mindestens seit 26 Jahre auch weiß. Wenn er trotz diesem Wissen um die Unterhaltspflicht nun unbedingt einen Vertrag mit einer Rate von 1.500 € monatlich abschließen muß, könnte man davon ausgehen, daß es sich jemand anders leicht gemacht hat und darauf vertraut, daß der Steuerzahler schon für sein Kind aufkommen wird.

    Wohngeld würde sogar gehen

    nein, würde nicht gehen, da Du keinen Anspruch darauf hast.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • was spricht dagegen, im Abendkurs das Fachabitur zu machen? Das ist kein Betrug, Du stehst dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und es gibt genug Kurse dafür. Anschließend das BIS (berufsintegriertes Fachhochschulstudium), viele Betriebe unterstützen das.

  • Bei mir gibt es nur eine Möglichkeit das Fachabitur nachzuholen jedoch ist diese viel zu weit entfernt und zweitens würde es dann 2 Jahre anstatt wie jetzt nur ein Jahr dauern.


    Will den Fokus auf die Schule legen, und nebenbei dann eine Aushilfe machen plus den Bildungskredit den ich dann noch beantragen werde. Dann habe ich zwar abzüglich meiner Kosten 100-200 Euro pro Monat zur Verfügung ist zwar echt mickrig, da hat ein ALG 2 Empfänger mehr als ich xD


    Und danach entweder noch das FOS13 dranhängen da bekomme ich dann aufjedenfall Bafög elternunabhängig oder ich studiere direkt an einer Fachhochschule.


    Problem ist halt lediglich für mich das Jahr wo ich jetzt das Fachabitur nachholen werde dass ich nur knapp 100-200 für den Monst zum Leben habe erhalte ja leider keine Leistungen deshalb wird es hart aber neija langfristig verdiene ich dann mehr