Unzuverlässige Betreuerin, Rechte

  • Hallo, ich habe mal eine Frage bezüglich des Sozialrechts. Seit zwei Jahren reiche ich die Krankschreibung ein. Nun habe ich eine extrem unzuverlässige Betreuerin, die mich ununterbrochen versetzt, usw. Heute hatte ich um 13 Uhr einen Termin in der Klinik aber meine Betreuerinnen meldete sich 15 Minuten davor bei mir, dass sie plötzlich krank wurde. (Was ich ernsthaft nicht mehr glauben kann, so oft wie sie mich versetzt und immer bei wichtigen Terminen plötzlich Krank wird). Sie meldete sich nun dort, als der Termin war. Ich rief dann dennoch in der Klinik an, ob die Ärztin mich rückwirkend krankschreiben kann, oder ob sie mich jetzt krankschreiben könnte und ich die Krankschreibung dann abhole. Die Ärztin war nicht erreichbar und rückwirkend machen die das nicht, obwohl ich insgesamt schon seit 11 Jahren krankgeschrieben werde (davor von anderen Ärzten). Nun meine Frage: Die Arge will natürlich diesen Wisch haben, was mir jetzt halt nicht möglich war aufgrund besagter Betreuerin. Habe ich da irgendwelche Rechte in so einem blöden Fall? Soll ich der Arge das Problem jetzt sofort mitteilen?


    Wäre für Hilfe sehr dankbar

  • Hallo,


    handelt es sich um eine gerichtlich bestellte Betreuerin? Wenn ja - welche Aufgabenkreise hat sie?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo,


    wenn es keine gerichtlich bestellte Betreuerin ist, kannst Du sie auch nicht haftbar machen. Von daher stehst Du erstmal ohne Krankschrift da. Allerdings dürfte das ja kein Problem bei Bezug von ALG II sein. Besorge Dir halt eine neue Krankschreibung.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • ja, das Problem ist nur, dass die letzte Krank Meldung heute abgelaufen ist. Erst Mittwoch sehe ich die Ärztin wieder. Wegen diesen Sachen beantragen wir gerade auch Erwerbsminderungsrente, damit ich aus diesem System heraus komme, weil ich nur Stress habe und deshalb letztes und vorletztes Jahr mehrmals im Krankenhaus gelandet bin, was nicht passiert wäre, wenn dieses System nicht fordern würde, was ein Kranker aufgrund seiner Erkrankung einfach leider nicht mitmachen kann. Darum ja meine Frage, ob man da als Patient auch Rechte hat. Die Bürokratie in meinem Fall führt andauernd zur Verstärkung meiner Symptome. Und ich möchte einfach nur gerne wissen, ob ich auch soziale Rechte habe, unabhängig von dem Bürokratie Zeugs. :(

  • Hallo,


    sozialrechtlich ändert sich für Dich nichts - Du wurdest nicht krank geschrieben, was aber auch nichts an Deinem Bezug von ALG II ändert.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.