Vom Aufstocker zum Freiberufler - Ich will kein ALG II mehr

  • Hallo zusammen,
    ich komme gerade mit meinen Recherchen nicht weiter und hoffe auf kurze Hilfe.


    Ich bin derzeit Aufstocker. Habe einen festen Job und bekomme derzeit vom Amt ca. 400€.
    Jetzt ist es so, dass ich zusätzlich zum festen Job einen weiteren Job als Freiberufler annehmen werde. Der bringt mir (gegen Rechnung) 500€ im Monat. Saisonbedingt wird es auch mit zusätzlichen Einnahmen von mal 2.000 oder 5.000€ kommen. Kurze Erklärung zu diesen Schwankungen: ich bin Musiker und bekomme diese monatliche dreistellige Summe fix und dann zwischendurch eben auch mal größere Summen.


    Und jetzt ist die Frage: wie wo und was muss ich dem Amt sagen und angeben?


    Danke!!!!

  • Du teilst dem Jobcenter mit, dass du als Musiker jeden Monat 500 € verdienen wirst.


    Kläre auch ab, was dem an Kosten gegenübersteht und bewahre Rechnungen sorgfältig auf.


    Mit den 2000 € und mehr wäre ich erst einmal vorsichtig, da du nicht weißt wann sie dir zufließen. Das Jobcenter kürzt aber gern mal im Vorfeld die Leistungen.

  • Aber ich will doch gar keine Unterstützung mehr vom Amt erhalten, da ich eben mit meiner Arbeit nun genug Geld verdiene - Tendenz halt steigend. Wieso muss ich da noch Rechenschaft abliefern? Das ist mir halt nicht klar.

  • Du kannst dich jeder Zeit vom Jobcenter abmelden. Aber ich verstehe nicht, wie 500 € ausreichen sollen. Den 500 € stehen ja sicher auch noch Kosten gegenüber, du musst deine Krankenversicherung zahlen, etc.


    Auch wenn irgendwann (Einnahmezeitpunkt unsicher (!)) mal 2000 € in einem Monat kommen reicht das kaum aus, um die anderen Monat davon zu leben.


    Beispielrechnung:


    April 500 €
    Mai 500 €
    Juni 500 €
    Juli 2000 €


    wie willst du April bis Juli leben?


    Auch musst du damit rechnen, dass du 1/3 an Sozialabgaben abführen musst.


    Dann sieht das Ganze so aus:


    April 333,33 €
    Mai 333,33 €
    Juni 333,33 €
    Juli 1333,33 €



    Ich will dich nicht überreden beim Jobcenter zu bleiben, aber bedenke die finanziellen Konsequenzen.

  • Du hast etwas überlesen. Ich bin bei einem Arbeitgeber fest angestellt - also auch mit KV und Sozialabgaben usw. Diese 500€, die ich jetzt monatlich (mindestens) erhalte, erhalte ich als Freiberufler. Insofern komme ich monatlich auf min. 1.100€ im Monat. Und deswegen will ich mich eben auch komplett vom Amt abmelden. Aber scheinbar kann ich mich nicht "einfach so" vom Jobcenter abmelden? Ich ahnte nicht, dass auch das ein bürokratischer Akt ist. Oder habe ich mich da vertan und es genügt eine schriftliche formlose Nachricht, dass ich nicht mehr auf Unterstützung vom Jobcenter angewiesen bin?

  • Hallo,


    eine formlose Abmeldung reicht aus.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.