Pflegegeld in meinem Fall auf ALG II anrechenbar

  • Hallo
    ich bin alleinerziehend mit 4 Kindern und bekomme jetzt für einen meiner 4 Kids Pflegegeld von der Krankenkasse. Mein Sohn hat den Pflegegrad 3 bekommen, das bedeutet ich bekomme als Pflegeperson 545€ monatlich für die Pflege auf mein Konto und könnte noch zusätzlich 125€ pro Monat als Entlastungsleistung (das wird dann aber direkt an den Verein ausbezahlt) in Anspruch nehmen. Ich beziehe, da ich auch noch ein Jahr in Elternzeit bin aktuell: Unterhaltsvorschuss für 3 Kinder, Kindergeld für 4 Kinder und den Rest ALG2. Nun meine Fragen:


    Ich pflege meinen Sohn selbst und gehe selbst 3x wöchentlich mit ihm zur Therapie und zu Quartalsterminen, Tests, etc... Darf das Jobcenter mir das Pflegegeld als Einkommen anrechnen? Ich habe zwar überwiegend gelesen dass es nicht anrechnet werden darf, bin aber doch etwas verunsichert.


    Wie sieht es beim Unterhaltsvorschuss aus? Könnte es passieren dass der Unterhaltsvorschuss dadurch gekürzt wird?


    Muss ich Belegen für was ich das Pflegegeld ausgebe?



    Wäre schön wenn es hier Leute gibt die sich auskennen, vielleicht auch aus eigener Erfahrung berichten können wie die aktuelle Gesetzeslage ist.


    Danke im Vorraus

  • Hallo,


    das Pflegegeld wird nicht angerechnet und der Vorschuß hat nichts mit dem Pflegegeld zu tun.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Hallo
    erstmal danke für deine Antwort.
    Ich habe ein ungutes Gefühl dass das Jobcenter mir Steine in den Weg legen möchte. Das haben die bei meiner Trennung, wo ich ausgezogen bin und Möbelgeld beantragt habe auch gemacht. Damals hat man mir bis zum letzten Tag als der Bescheid kam gesgat, dass man mir dieses Geld nur als Darlehen gewähren wird obwohl ich wußte dass ich ein Recht auf diese einmalige Beihilfe habe. Am Ende ist alles gut gegangen, aber es hat mich viele Nerven gekostet und ich habe genug Streß mit 4 Kindern von dem einer Autist ist. Nochmal brauche ich so eine Rennerei nicht. Ich hatte im Vorfeld schon zweimal nachgefragt ob Pflegegeld angerechnet wird, aber man konnte mir zweimal keine Auskunft geben. Ich werde jetzt eine Nachzahlung von der Krankenkasse in Höhe von knapp 1400€ bekommen, dürfen die da auch nicht dran? Ich könnte das Geld echt gut gebrauchen und würde dann endlich die Kinderzimmer renovieren.
    Achso eine Frage hab ich noch, taucht das Pflegegeld dann im Bescheid auf?

  • Hallo,


    wofür die Nachzahlung?


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Pflegegeld für knapp 3 Monate rückwirkend. Man stellt ja einen Antrag bei der Krankenkasse und dann dauert es eine ganze Weile, in meinem Fall fast drei Monate, bis der MDK rauskommt und begutachtet und entscheidet ob eine Pflegestufe vorliegt.