Einkommen anrechnen richtig

  • Hallo!


    Folgendes: Ich habe für Juli neben meinem ALG1 auch Anspruch auf ALG2 als Aufstockung zur Miete, da ich von ALG1 in ALG2 rutsche ab August.


    Jetzt ist es so, ich erhalte 600 euro für Miete und 409 Euro für Hartz4, also 1009 Euro. Ich habe 700 Euro ALG1 erhalten. Ich habe zusätzlich im Juli mir von meinem Onlinewettkonto den Rest von 300 euro ausbezahlen lassen, den ich von Januar bis Juni dort eingezahlt habe zum wetten, als ich noch angestellt war. Ich habe allerdings mehr ein- als ausgezahlt, ich schätze mal so 600 Euro eingezahlt und jetzt eben den Rest von 300 Euro ausbezahlt. Der Sachbearbeiter hat mir aber jetzt für Juli die vollen 300 Euro als Einkommen angerechnet, sodass ich für Juli eben nur 9 Euro erhalte, anstatt 309 Euro.
    Ist das denn so richtig? Ich mein ich habe ja keine Gewinne erzielt, es ist eben übrig von dem, was ich dort eingezahlt habe. Ungefähr das Gleiche, wenn ich 300 Euro auf dem Girokonto noch hätte. Es ist also höchstens ein Vermögen. Kann er das also voll anrechnen? Und falls ja, gibt es dann nicht irgendwelche Freibeträge? Ich kann ja auch nachweisen, dass ich mehr ein- als ausgezahlt habe und keine Gewinne erhalten habe.


    MFG
    Stefan

  • Hallo,


    das Guthaben ist als einmaliges Einkommen anzusehen. Abzuziehen sind die 30 € Versicherungspauschale.


    Gruß!

    Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.

  • Wenn das Vermögen vor dem ALG2-Antrag vorhanden war, dann darf es nicht angerechnet werden.


    Weise doch nach, dass das Geld schon vor dem ALG2-Bezug auf dem Wettkonto war und es sich nicht um einen Gewinn aus einer Wette handelt. Das bedeutet, lückenlose "Kontoauszüge" des Wettkontos der letzten 2 Monate vorlegen.