Fragen zu ALG II Berechnung - Mir wird zu viel angerechnet

  • Hallo Mitleidensgenossen,


    bevor ich den Weg zum Anwalt suche habe ich gehofft, dass ihr mir vielleicht helfen könnt.


    Die Situation:
    Wir sind eine 6Köpfige Familie; Ich, Meine Freundin, Ihre Tochter (19), Ihre Tochter (14), Ihre Tochter (10) und unser Sohn (1).
    Ich bin Vollzeit Berufstätig und vor etwa 1 Jahr mit meiner Freundin (auch offiziell) zusammen gezogen (vermutlich finanziell gesehen der größte Fehler meines Lebens!)
    Nun gab es auch bei vorherigen Abrechnungen immer schon einmal ungereimtheiten, die man aber anschließend meist noch aus der Welt schaffen konnte. Aber nach dem letzten Folgeantrag und ergangenem Bescheid sind uns beinahe alle Dächer über dem Kopf zusammen gebrochen.


    Bisher: Ich bekomme netto etwa 1350€. (davon bekomme ich vor dem 1. jeden Monats 400€ vorab ausgezahlt, den Rest um den 3. - steht so auch in der Abrechnung!)
    Wir bekommen Kindergeld und Unterhaltsleistungen von ca. 930€
    Nun war es so, dass wir zur Miete ca 500€ bekommen haben und noch 150€ ausgezahlt bekamen.


    Nun der neue Bescheid: Bitte zahlen Sie Ihre Miete nun selbst, sie bekommen von uns noch ca 250€ ausgezahlt. Außerdem haben wir lt. Bescheid im letzten halben Jahr ca 2400€ zu viel bekommen!!!


    Heute morgen war ich bei der Sachbearbeiterin, die aber vollkommen von ihrem Recht überzeugt ist und meint, das habe alles so seine Richtigkeit! Meiner Meinung nach hat Sie allerdings im Bescheid meinen Abschlag als separates Einkommen berechnet zusätzlich zu meinem Netto. Sie meint dem wäre nicht so. Das Problem ist, dass bei uns die Formulare unglaublich kompliziert sind! Aber hier mal ein Auszug aus meiner Einkommensanrechnung:



    für mich sieht es so aus, als hätte die nette Dame (Brutto-Abzüge=netto) + Abschlag gerechnet und erst anschließend die Freibeträge abgezogen.


    (schön und gut, soll Sie aber bitte auch meinem Arbeitgeber mitteilen, dass er mir Netto+Abschlag auszahlen soll!!)


    Auf Nachfrage meinte sie: Die Freibeträge werden ja auch vom Brutto abgezogen (HÄ?!) Sie ist der festen Überzeugung sie hat alles richtig gemacht.


    Hilfe.... :-( Wir verzweifeln.


    Liebe Grüße
    Kevin

  • Das erklärt aber nicht die Rückzahlung von 2400 €.


    Bedarf du + Partner(in) jeweils 368 = 736 €


    Bedarf Kinder 237 + 291 + 291 + 327 = 1146


    = Gesamtbedarf 1882 €


    + Miete 500


    = 2382




    Einkommen Kindergeld: 192 + 192 + 198 + 223 = 805


    Einkommen Erwerb 1940 brutto = ca. 1400 netto


    Abzgl. Freibetrag 330 = 1070 € anrechenbares Einkommen.



    Bedarf 2382 - 805 - 1070 = 507 €



    Ihr müsstet also etwa 507 € bekommen.




    Lad mal den Bescheid anonymisiert hoch. Das Jobcenter rechnet wahrscheinlich die Rückforderung gegen alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft auf. Das würde erklären, warum ihr nur noch ca. 250 € bekommt.


    Gegen die Rückforderung ist binnen eines Monats auf jeden Fall Widerspruch einzulegen!!

  • 2777,00


    Regelleistung 1902
    Miete 560
    NK 165
    HK 150



    Zitat von Casa

    Einkommen Erwerb 1940 brutto = ca. 1400 netto


    Abzgl. Freibetrag 330 = 1070 € anrechenbares Einkommen.

    Und da is der Knackpunkt! Sie schreibt 1420€Anrechenbares Einkommen. Weil sie wie o.g. zu meinem Nettolohn nocheinmal den Abschlag dazu rechnet. Zumindest so wie es sich für mich eröffnet.

  • Dann ist gegen die Rückforderung und Aufrechnung sowie den aktuellen Bewilligungsbescheid Widerspruch einzulegen. Bis darüber entschieden wurde, darf das Geld vom Jobcenter nicht zurückverlangt werden.


    Auch kann man mal das Gespräch mit dem Teamleiter suchen. Ihr könnt auch mit einer einstweiligen Anordnung drohen.



    Ihr müsstet im Ergebnis etwa 870 € bekommen.


    Hilft das Gespräch nicht, dürfte in Anbetracht der vorenthaltenen Leistungshöhe eine einstweilige Anordnung notwendig werden.

  • Das liest sich so, als ob die Sachbearbeiterin tatsächlich die Abschlagszahlung als Gehalt angerechnet hat.


    Wie @Casa schon schrieb Widerspruch einlegen oder vorher das Gespräch mit Vorgesetzten (Teamleiter , 1. Sachbearbeiter) suchen.

  • Ich hatte ein Gespräch mit der Teamleiterin gefördert, diese sollte mich zurückrufen wenn sie gegen Nachmittag im Hause ist. Um kurz vor 2 habe ich dann selbst zum höher gegriffen und sie auch direkt ans Tele bekommen. Ich habe um ein Gespräch noch am selben Tag gebeten, da ich nur heute Urlaub hatte. Dies hat sie mir nach ein wenig hin und her auch um 15 uhr bewilligt.


    Wir sind um 15 uhr hin gefahren - sie hatte sich die Unterlagen auch angesehen und den Fehler auch direkt gefunden. Die Korrigierte Ausfertigung hatte sie auch schon parat. 5 Minuten - fertig.


    Und das obwohl die Kollegin heute morgen doch "alles richtig gemacht hat!!!!!!"... 8o:thumbdown:
    Ich war echt überrascht! Aber Top! Im neuen Wisch is alles korrekt. 16 euro bekommen sie vom letzten halben Jahr noch zurück!



    Vielen Dank für die netten und Hilfsbereiten Antworten!


    Liebe Grüße.