Maßnahme zur Arbeitsbeschaffung

  • Hallo zusammen,


    ich wurde in eine Maßnahme zur Arbeitsbeschaffung gesteckt, mir wurde gesagt ich bekäme Hilfe bei der Ausbildungssuche etc.
    Mit Zuversicht ging ich dahin und am ersten Tag klang es auch vielversprechend.
    Das was ich jetzt erlebe ist eine reine Enttäuschung und ich bin mehr als nur einmal an die Decke gegangen.
    Ich stehe 5:30 Uhr auf, gehe hier 6:30 fahre einmal quer durch die Stadt und bin dann pünktlich 8:00 Uhr da, ich setze mich auf meinen Platz und bekomme dann gesagt " Ja jetzt googelt mal ne Zeitung und lest bis 9:30 Uhr, dann machen se Frühstück und beschäftigen sich dann selbst"
    ich selbst habe dann bis zum Feierabend Solitär gespielt :thumbup:
    Mal im ernst ich erzähle denen ständig, dass ich keinerlei Motivation habe früh aufzustehen, um dann ne bekloppte Zeitung zu lesen! Angeblich dient es dazu die Leute im Weltgeschehen aktuell zu halten und nicht jeder hat Internet zu Hause, aber mit allem gebotenen Respekt! Nen Fernsehr oder Radio hat JEDER Daheim!! Ich fühle mich komplett ver*rscht :cursing::cursing:
    Wenn ich nicht hingehe bekomme ich aber ne Sanktion rein!!!!!!!
    Vor der Maßnahme, hatte ich eine Ausbildung als Tischlerin begonnen, verfiel wieder in Depressionen und das Amt kündigte den Vertrag ( war eine Ausbildung mit Bildungsgutschein) und nett wie diese Menschen sind, bekam ich eine 30% Sanktion.
    Ich stand 8 Stunden an einer Werkbank und hab gearbeitet, mich ausgepowert und jetzt??!! Jetzt sitze ich vor einem Pc herum, mache den ganzen Tag nix und verschwende meine Zeit. Es ist so frustrierend!!!! Laut Maßnahmeleitung liegt es nur an meinen Depressionen ( die ich aktuell eigentlich nicht habe) dass ich da nicht zurecht komme, bzw mich nicht eingewöhne! Ich pers. empfinde es einfach ganz anders!! Nicht meine "Depression" ist die Ursache, dass ich da immer wieder Austicke, sondern die gewissheit, dass wir da alle nur sitzen, um aus einer d*mlichen Statistik ende des Jahres, heraus zu fliegen!!!!!!!!!!!!


    War einer von euch schon einmal in so einer Maßnahme?? Hat es jmd etwas gebracht?? Komme ich da irgendwie wieder raus ohne schon wieder eine Sanktion zu kassieren?


    Lieben Gruß einer frustrierten Lady :/

  • Mit der gleichen "Motivation" hat man mich letztes Jahr in eine Maßnahme für Teilzeitbeschäftigte gesteckt und ich muß sagen das ich auch erst so wie Du gedacht habe. Lief in etwa wie bei Dir ab, nur das wir nur im Netz schauen durften (über SBH).
    Aber im Endeffekt hat sich die Maßnahme über 4 Monate, 3 mal die Woche für 8 Stunden dann doch als positiv entwickelt.


    Zwar habe ich auch daheim Internet, Zeitung, TV etc .... pp... , aber ich muß sagen:


    Ich hatte noch nie so viel Reaktion auf meine Bewerbungen.
    Zwar hatte ich auch keine positven Reaktionen, sprich nen Job, aber allein die "neue Bewerbung" von denen brachte Antworten. Und ich muß sagen: Ich habe mich auf Stellen beworben, auf die ich mich selbst nie beworben hätte. - Und der Maßnahmeleiter war selbst auch ok, vorausgesetzt Er sah das es einem Ernst ist. Abbrecher & Co haben die in jedem Kurs, und mit denen gibt Er sich auch ungern ab, das sind die nach einiger Zeit wohl leid. Und gekostet (außer der Zeit die ich ja auch habe!) hat es mich nichts. Ich durfte sogar einen Tag (offiziel) "blau" machen, weil ich keine Lust auf einen Kochkurs hatte. Man aktzeptierte das ich sagte ich müsse arbeiten an den Tag, obwohl alle wussten das dem nicht so ist.


    Das einzige Manko für mich war, das der Kurs zu lange Wochenzeiten hatte. 24 Stdunden/Woche, das hätte man meiner Meinung nach splitten können und zwei Personen mit "glücklich" machen können. Der gleichen Meinung war übrigens der Kursleiter auch, und "man arbeitet daran". - Denn irg-wann kommen einfach keine Stellen mehr auf die man sich bewerben kann.


    Ich habe am Ende viel Positives daraus mitgenommen, allerdings keinen Job. Was aber mitunter auch an der Jahreszeit gelegen hat. Zum Jahresende stellen Firmen selten ein - eher das Gegenteil.



    Mein Tip an Dich: Hingehen, mit machen, nicht von Anfang an alles Scheisse finden, sondern dem ganzen eine Chance geben. Allein der Austausch mit anderen Kursteilnehmern bringt manchmal was.