Sozialmedizinische Untersuchung unter Angabe falscher Gründe

  • Hallo,


    vorweg: falls das hier der falsche Bereich dafür ist bitte ich um Entschuldigung und darum das der Beitrag zum richtigen Bereich verschoben wird.


    Nun zum Problem. Ich wurde vor kurzem von meiner Sachbearbeiterin zu einer Sozialmedizinische Untersuchung geschickt, mit der Begründung festzustellen ob ich in der Lage bin eine Umschulung zu machen.
    Ich habe diese Begründung eingesehen und mich dieser Untersuchung unterzogen. Nun hat mir die Ärztin jedoch in einem Abschlussgespräch gesagt das ich zu dieser Untersuchung geschickt wurde weil ich faul wirken würde. (Ich finde 20 Bewerbungen allein im letzten Monat und mehrere Vorstellungsgespräche nicht faul, das ist aber scheinbar Ansichtssache.)


    Die erste Frage die sich mir stellte war ob es überhaupt rechtens ist, mich unter Angabe falscher Gründe?
    Die zweite Frage, die sich mir nun stellt ist, wie ich damit am besten umgehen sollte? Denn ich war über diese "Erkenntnis" recht sauer, was man hoffentlich nachvollziehen kann.


    Daher habe ich gehofft hier vielleicht Antworten auf diese Fragen zu finden. Danke schon einmal im voraus.


    Gruß
    Zodiak

  • Hallo,

    Die erste Frage die sich mir stellte war ob es überhaupt rechtens ist, mich unter Angabe falscher Gründe?

    Wenn ich Dich richtig verstehe, sollte die amtsärztliche Untersuchung deswegen stattfinden, um heraus zu finden, ob Du für eine Umschulung geeignet bist. Wo sind dann aber "falsche Gründe" zu finden?

    Die zweite Frage, die sich mir nun stellt ist, wie ich damit am besten umgehen sollte?

    Dass Dich das ganze sauer macht, verstehe ich durchaus. Aber: kein Sachbearbeiter bei einem JC kann jemand mit der Begründung "Faulheit" zu einem Amtsarzt schicken, kein Amtsarzt wird jemals ggenüber einem Amt (und dem Patienten) "Faulheit" diagnostizieren.


    Der Sachbearbeiter muß eine Verweisung an einen Amtsarzt schon wesentlich mehr als mit dem Argument "Faulheit" begründen. In der Regel sind solche Entscheidungen gerichtsfest zu machen - und kein Sozialgericht würde das bloße Argument der "Faulheit" akzeptieren und, nebenbei bemerkt, auch kein Amtsarzt, der wiederum auch nachweisbare Atteste erstellen muß. Also liegt hier entweder ein anderer Vorwurf vor (Stichwort "fehlende Tagesstruktur" o.ä.), ein andere Benachteiligung, die einer Umschulung entgegen steht oder einfach nur eine falsche Aussage des Amtsarztes Dir gegenüber. Denkbar wäre natürlich trotz allem eine Fehlleistung des Sachbearbeiters - aber in deinem Fall sind es dann zuviel Fehlleistungen: erst der Sachbearbeiter und dann auch noch der Amtsarzt...



    Wie auch immer: Du kannst nach § 25 SGB X einen Antrag auf Akteneinsicht stellen.


    Gruß!

  • Nun, der Arzt hat es nicht direkt als Faulheit bezeichnet sondern als "fehlendes Engagement" bezüglich Eigeninitiative beim finden einer sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Möglicherweise interpretiere ich da etwas falsch aber in meinen Augen sieht das wie eine Anspielung auf Faulheit aus.
    Das ist halt das was ich als "falsche Gründe" ansehe, denn ich mit dieser Begründung dort hingeschickt wurde, obwohl mir gegenüber eine Umschulung als Grund genannt wurde, fühle ich mich dezent belogen.


    Einen Antrag auf Akteneinsicht wollte ich sowie so stellen, da es mir etwas merkwürdig vorkam das ich einige Fragebögen nur mit Bleistift ausfüllen sollte.

  • Hallo,


    "fehlendes Engagement" ist dann tatsächlich etwas anderes wie "Faulheit". Insofern solltest Du mal die von Dir angesprochenen Bewerbungsunterlagen von unabhängiger Seite (Beratungszentrum, Arbeitsloseniniativen oder dergleichen) checken lassen - vielleicht versteckt sich darin dann der von Dir gar nicht wahr genommene Grund für die Annahme des Amtes.


    Gruß!

  • Der unterschied zwischen "fehlendes Engagement" und "Faulheit" ist wohl wirklich Interpretationssache. Trotzdem hätte es einige graue Haare erspart, würde man es direkt ansprechen, statt einem zum Amtsarzt zu schicken.
    Ich danke dennoch für die Aufklärung das da wohl Unterschiede gemacht werden.


    Ich hab trotzdem bedenken was die Sache mit dem ausfüllen mit Bleistift angeht.


    Gruß
    Zodiak