Widerspruch abgelehnt - Lohnt sich eine Klage beim Sozialgericht

  • Hallo zusammen,


    Es geht um folgendes: Insgesamt wurde mir und meinem Kind Hartz IV bewilligt aber zu einem spateren Zeitpunkt (Antragsstellun Ende Maerz, Bedarfs- und Vermoegensberechnung in der Begruendung fuer ersten Maerz, Hartz IV zugesprochen ab Ende April). Ich bin mir ziemlich sicher dass das Schonvermoegen falsch berechnet wurde (Grundlage fuer meinen Widerspruch) und im Berechnungszeitraum hatte ich darueber hinaus Mehrausgaben die sich nicht vermeiden liessen denn in dieser Zeit mussten wir in eine neue Unterkunft ziehen (ich musste uns auch "neu" mit Moebeln ausstatten weil wir nichts hatten und habe das natuerlich von meinen Ersparnissen gemacht).
    Insgesamt handelt es sich um ca. 900€ die uns also abgesprochen wurden. Dies aber auch weil das Vermoegen am ersten Tag des Monats berrechnet wurde und nicht am Tag der Antragstellung (ich wollte ja auch gar nicht rueckwirkend Geld sondern nur ab dann wenn wir es wirklich noetig haben!).


    Lohnt es sich Klage beim Sozialgericht einzureichen? Hat jemand Erfahrung damit? Wie funktionert es und wie sind die Chancen? Was koennte im schlechtesten Fall passieren?


    Danke schonmal fuer eure Antworten!

  • Hallo,


    folgendes steht im § 37 SGB II


    ...Leistungen nach diesem Buch werden nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht. Der Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts wirkt auf den Ersten des Monats zurück....


    wevell

  • @wevell


    Richtig. Es sei denn, man füllt Frage 9 entsprechend aus. Deswegen ja meine Nachfrage...


    Sollte die Frage im Antrag nicht meinetwegen mit dem 01.04. bei einem Antrag im März beantwortet sein, dürfte die Anrechnung des Vermögens im März rechtens gewesen sein und eine Klage recht problematisch sein.


    Gruß!

  • Danke fuer die Antworten! Das war sicherlich mein eigener Fehler und ich habe den Antrag mit Hilfe beim Jobcenter ausgefuellt. Na ja. Hinterher ist man immer schlauer!