JC will zum zweiten mal Wohnung kontrollieren

  • Hallo,
    ich wohne mit meiner Ex zusammen und bekomme ALG II.
    Das JC hat bereits vor 3 Monaten die Wohnung kontrolliert und ich habe meinen Weiterbewilligungsantrag bewilligt bekommen. Heute musste ich zum JC weil mein Berater mit mir sprechen wollte. Als ich ankam wurde ich in ein anderes Büro geschickt wo ein Kontrolleur und eine Mitarbeiterin vom JC saßen und mir wurde gesagt das sie erneut meine Wohnung kontrollieren wollen. Ich habe diesen erneuten Hausbesuch verweigert mit der Begründung das, daß JC bereits bei mir war und sich seitdem nichts geändert hat und ich keine Vertrauensperson habe die dabei sein kann als Zeuge. Darf mir das JC nun meine Leistungen kürzen?

  • Hallo,


    Zitat

    ich wohne mit meiner Ex zusammen


    Schon bei dieser Einleitung hätte ich auch meine Bauchschmerzen und (ehrlich gesagt) auch meine Bedenken. Das Bestreben von Ex-Partnern ist es eigentlich, nicht zusammen zu leben, sondern schleunigst Abstand zu gewinnen. Aber nun ja - das ist Eure Sache und geht mich nichts an. Allerdings würde es erklären, warum auch das Amt das ganze für nicht plausibel ansieht, zumal ihr auch nach mindestens 3 Monaten getrennt sein immer noch zusammen lebt. Insofern wundert es mich nicht, daß erneut nachgeforscht wird.


    Zu Deinem Problem:


    woher weißt Du denn, daß keine Vertrauensperson bei dem Besuch anwesend sein kann? Wieso sollte Deine Aussage, daß sich innerhalb von 3 Monaten nichts geändert habe, nun ein Argument sein, eine entsprechende Kontrolle zu verweigern?


    Offensichtlich hat das Amt - aus welchen Gründen auch immer - Zweifel an Deinen Angaben. Das Argument, daß Du etwas vor drei Monaten erklärt hast, ist dabei nicht unbedingt entscheidend.


    Prinzipiell kannst Du einen Kontrollbsesuch verweigern. Allerdings könnte das als fehlende Mitwirkung ausgelegt werden, was dann Konsequenzen auf den Anspruch auf ALG II hat.


    Deine Infos hierzu sind kaum geeignet, hier eine Einschätzung vornehmen zu können. Du solltest also überlegen, ob Du die 20 € in einen Beratungsschein vom örtlichen Amtsgericht investierst und damit einen Fachanwalt für Sozialrecht aufzusuchen.


    Gruß!

  • Das Problem ist das die Wohnungen hier sehr teuer sind, viele keine Harzer wollen und ich einen Hund habe der mit muss. Klar hört sich das blöd an mit der Ex zusammen zu wohnen, aber das war vor 3 Monaten eigentlich alles mit dem JC geklärt...
    Eine Vertrauensperson habe ich um 14h eben nicht erreichen können da diese wohl arbeiten waren!


    Gruß!