Beratungshilfeschein 'sinnlos' verbraucht

  • Hallo und guten Morgen,


    auf Empfehlung einer Bekannten habe ich mich hier mal registriert, da ich mir nun gar nicht mehr zu helfen weiss. Aber vielleicht weiß von Euch jemand einen Rat für mich.


    Glücklicherweise habe ich vom Amtsgericht einen Beratungshilfeschein erhalten für drei JC-Rückforderungsangelegenheiten .... dieser Schein war ausgestellt auf mich und Sohn.
    In einer hiesigen Stadtanzeige las ich dann von einem Rechtsanwalt, der sich speziell für Probleme und Ärger mit dem JC empfohlen hatte.... ich also mit dem hart erkämpften Beratungsschein und meinem ordentlich sortierten JC-Ordner zu ihm hin....


    Das erste, worüber er sich sofort aufregte, war.... dass ich ja nicht 'vorgearbeitet' hätte... und er sich ja jetzt erstmal alles durchlesen müsste ... dabei verwies ich ihn doch auf die drei gesonderten JC-Schreiben und meine jeweiligen Antwortschreiben, sowie auch darauf, dass ich ja jetzt nicht wüsste, welche Informationen er sonst noch alle bräuchte. Der Anwalt schaute sich dann diese 3 Rückforderungen an... mischte dann alles durcheinander ... und meinte darauf hin.... ja da kann man doch gar nix erkennen, was die wollen. Dann endlich, nach gut ner halben Stunde meinte er, also bei 2 Rückforderungen wär alles klar, ich müsste die Summen zurückzahlen, ohne wirklich darauf einzugehen. Und überhaupt.... das Jobcenter sei doch so kulant und fordert ja jeweils 'nur' 20-Euro monatl. Rückzahlung, da soll ich doch dankbar sein und mich doch glücklich schätzen, dass man überhaupt vom Staat solche Geschenke erhält.
    Ebenso zynisch meinte er dann außerdem... jaja... die Hartzer mal wieder... die sammeln erst alles und wenn dann das Kind in den Brunnen gefallen wär, dann kommen se erst zum Anwalt. Ich verwies ihn darauf, dass ich die drei Rückforderungen nicht gesammelt hätte, sondern dass sie alle an einem Tag an mich geschickt wurden.


    Naja.... ich packte dann meine Sachen und meinte, dann will ich zu Hause erst nochmal weitersehen... weil er mir ja wohl nicht helfen könne... darauf riss er mir den Beratungsschein weg und sagte wortwörtlich... und das sind jetzt meine 30 €, denn er hätte mich ja beraten....


    Jetzt weiß ich ja, dass man für ein-und dieselbe Sache nur einmal so einen Beratungsschein erhält ... wie könnte ich nun weiter vorgehen?


    Vielen Dank schon mal ...
    troedeltante

  • Hallo,


    zu einer Beratung auf Beratungsschein gehört alles Rechtliche, was nichts mit dem Gericht zu tun hat. Also auch eine Prüfung auf Rechtmässigkeit und Einlegen eines eventuellen Widerspruches.


    Eine monatliche Rückzahlung von "nur" je 20,00 € ist noch ziemlich kulant.


    Eine kostenlose Beratung kannst du auch bei einer Erwerbsloseninitiative erhalten.
    http://www.my-sozialberatung.de/adressen/@@suche


    wevell



  • schönen guten Abend,


    ja nee... klar wäre es 'kulant', wenn die Forderungen rechtens wären - sind sie aber eindeutig nicht, bzw. müssen stark angezweifelt werden. Und darum geht es mir jetzt selbst auch nicht. Sondern schlicht und ergreifend darum, dass der Beratungsschein futsch ist und dieser 'Anwalt' ganz offensichtlich nur auf diesen aus war. Zu gegebener Zeit werde ich mich auch deshalb mit dem Anwaltsverein in Verbindung setzen.


    Nun ja, vielen Dank erstmal für 'alles' und einen schönen guten Abend noch...


    troedeltante