Steht Hartz IV vor dem Aus?

Steht Hartz IV vor dem Aus?

Dass Hartz IV im Laufe der vergangenen Jahre nur wenige Sympathiepunkte sammeln konnte, ist unbestritten. Dem System deshalb den Rücken zu kehren und stattdessen staatlich finanzierte Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu etablieren, ist aus Sicht einiger SPD-Politiker die Zukunft. Auch FDP-Vize Wolfgang Kubicki sieht durchaus Vorteile. Dabei füllt man eigentlich alten Wein in neue Schläuche, so die überwiegende Meinung in den Kommentaren zur Hartz-IV-Debatte.

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen neu aufgelegt

Weg mit Hartz IV, her mit dem Grundeinkommen. Damit wurde eine Debatte ausgelöst um Fördern und Fordern, staatlichen Hilfen und billigen Helfer. Der Begriff „solidarisches Grundeinkommen“ hat etwas und passt perfekt in das Vokabular sozialdemokratischer Politik. Blickt man hinter das nackte Wort, landet man unweigerlich in den 90er Jahren bei den Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, kurz ABM. Sie gleichen dem, was jetzt angestrebt wird: Jobs, bezahlt vom Staat.

Mit diesem Prinzip ist man bereits damals auf die Nase gefallen. Denn ABM-Kräfte hatten zwar einen geregelten Tagesablauf und Geld auf dem Konto. Doch „normale“ Jobs rückten in weite Ferne, weil ABM schlichtweg ein Stigma darstellte. Zudem handelte es sich zumeist um Arbeiten, die eher stupider Natur waren.

Mehr Druck durch Hartz IV

Deshalb wurden die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen später auch weitgehend eingestampft. An ihre Stelle rückten die Hartz-Reformen von Gerhard Schröder und Peter Hartz. Sie sollten Arbeitslosen durch bessere Vermittlung bessere Jobchancen verschaffen. Vor allem aber wurde der Druck erhöht, sich um Arbeit zu bemühen. Damit hatte man Erfolg und ist heute in einer Situation, die einst undenkbar schien: Es gibt 1,2 Millionen offene Stellen.

Angesichts dieser Zahl ein solidarisches Grundeinkommen zu fordern, ist unverständlich. Zwar gibt es nach wie vor 840.000 Langzeitarbeitslose. Doch denen wäre mit ABM auch nicht geholfen. Sie brauchen aus Expertensicht vor allem intensivere Betreuung und Fortbildungen. Immerhin: Selbst Wolfgang Kubicki von der FDP sieht im Grundeinkommen einen Schritt nach vorne. Es sei ein Vorschlag, „der Perspektiven aufzeigt und nicht nur die Ungerechtigkeit in der Welt beklagt“.

30 Kommentare

  1. Henning 3 Wochen vor

    Ich finde es nur gerecht, wer Geld vom Staat fordert, der muß auch etwas für den Staat tun!

    • erich 1 Woche vor

      da der Staat Geld in beträchtlichen Ausmaß von den Bürgern fordert, ist es nur gerecht wenn der Staat was für die Bürger tut, besonders wenn es die Situation erfordert. Ein Staat der den Bürger nichts nützt wenn er ihn braucht ist überflüssig.

  2. Tachlinski 3 Wochen vor

    Was wird denn mit Menschen die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können? Ich bin eine von denen die chronisch krank ist. Was soll mit chronisch Kranke passieren?ich finde das hartz4 bleiben soll.ich habe auch Massnahme gemacht und habe keinen Job dadurch bekommen. Und jetzt kann ich nicht mehr arbeiten und Rente bekomme ich auch nicht,weil mir ein paar Jahre fehlen.

    • erich 1 Woche vor

      wenn du so unsolidarisch und verelendungspolitikgefällig bist und findest das Hartz4 bleiben soll, dann beschwere dich nicht und ertrage die Auswirkungen der Gesetze für dich, du bist ja der Meinung das sie bleiben sollen also ertrage dein Elend und jammere nicht

    • Henning 7 Tagen vor

      Wer kronisch krank ist sollte EU-Rente beantragen. Aber allein von sich zu behaupten, ich bin chronisch krank, kann nicht mehr arbeiten, also zahlt mal schön für mich, reicht nicht! Kronische Zimperleinchen haben doch 90 % aller Bürger!

  3. Norbert Appel 3 Wochen vor

    Es gibt kein Hartz4!
    Hartz 4 ist schlicht hin ein Schimpfwort.
    Man sollte nicht nur Finanzielle, und Geschäftliches sehen. Es geht um Menschen, die integriert und geholfen werden müssen, und nicht Hartz4 gestempelt werden sollten. Die Politische Arroganz, die bei uns im Bundestag, seine‘ ihre‘ Hand hebt, und die ganze Welt mit Steuergelder versorgt. Die sind nicht kompetent, um das zu regeln.
    Man sollte erstmal, die ganzen Zahlen, richtig stellen. Der größte teil ALG2 bezieher, haben in ihr leben, mehr Steuern bezahlt, wie unsere ganzen Minister und Co.
    Ich hoffe, das Menlich denkende Politiker!
    Ein vernünftiges Konzept entwickeln.
    Besser wenns Sozialarbeiter machen.
    Gruß
    N….

  4. Jung 3 Wochen vor

    Wenn der hartz vier abschaffen will von was soll man dann leben? Kleider zuschuss sollte wieder ein gefuhrt werden denn von hartz vier kann man sich uberhaupt nichts leisten

    • Henning 7 Tagen vor

      Für Bekleidung und Schuhe bekommt jeder Hartzer 36,45 € pro Monat !!! Das Geld darf dann eben nicht verraucht oder versoffen werden !

  5. Norbert D. 3 Wochen vor

    Nicht solidarisches sondern bedingungsloses Grundeinkommen bringt uns weiter. Das gibt Anreize zu arbeiten. Die Verrechnung bei 450€ Job mit ALG2 gibt keine Anreize. Bei bedingungslosen GE können dann auch Leistungen wie Schulgeld, Klassenfahrten oder Vereinsgebühr wegfallen. Ja sogar das Kindergeld. Man hat dann ja 1000€ pro Monat. Und wer noch besser leben will geht arbeiten. Ich würde meinen Job nicht aufgeben.

  6. Anne Kirsch 3 Wochen vor

    Weg m.Hartz4 u.Sanktionen.Meine Tochter ist Alleinerziehend u.bekommt v.Jobcenter Braunschweig Heizkosten abgezogen weil das Kind 14tägig den Vater besucht.u.ihr somit keine vollen Heizkosten zustehen.Sie lebt slso unter dem Existensminimum.Armut pur!!!Um Arbeit bemüht sie sich intensiv. Wie wäre es wenn Merkel u.Co.mal 3 Monate so leben müssten.Wie heisst es doch. DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR!!!!

    • Henning 7 Tagen vor

      Das ist völlig rfichtig: Die Würde des Menschen ist unantastbar!! Aber auch die Würde der Arbeitenden ist unantastbar und man kann denen nicht endlos Geld weg nehmen! Würde haben nun mal nicht nur Arbeitslose, sonder auch die, die arbeiten !

  7. Wolfsblut 3 Wochen vor

    Diese Idee von der SPD ist ein alter Hut und wird nur wenigen helfen. Es fehlt auch die Aussage was man mit den Menschen machen möchte die nur bedingt oder gar nicht mehr arbeiten können. Man sagt nur wie 150.000 in Arbeit bringen will aber was machen die anderen? Die gehen leer aus und müssen sich weiter mit 416€ durch den Monat bringen. Da wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle gerechter. Geld sollte genug vorhanden sein. Das sagte schon H. Geißler es wird nur falsch verteilt. Vielleicht sollte sich die SPD darüber Gedanken machen und nicht an alten Hüten klammern. Viele sind Mitte 50 haben gearbeitet und brauchen bestimmt keine Sanktionen.

    • Henning 7 Tagen vor

      Gearbeitet wird bis minimal 65 Jahren!!! Nicht bis Mitte 50 !

  8. Heiko Pfeiffer 3 Wochen vor

    Hartz 4 ist der größte Humbug. Gehört schon lange abgeschafft.

    • Henning 7 Tagen vor

      Das stimmt, HartzIV ist Humbug, Arbeit ist das Zauberwort, stärkt darüber hinaus auch die Glieder !

  9. A.E 3 Wochen vor

    Hoffentlich,aber nicht mit solidarisches Grundeinkommen ☠️☠️Steht auf dem Päckchen.
    Wofür werden die Politiker noch bezahlt???
    Weiß das noch jemand hier in Deutschland .
    Hartz4 ist menschenunwürdig!!!!
    Das sind keine Beamten,die machen das was der Rechner sag und Anträge bekommt man mit nach Hause zu ausfüllen (kann kein Mensch ohne wahrnsinnig zu werden) .
    Warum füllt der Beamte das nicht dem Kunde aus?Wir sind doch Kunde oder bin ich Leibeigener ??
    Die Politiker versagen weiterhin und wir sehen zu dabei. Top wir sind verloren.

    • Henning 7 Tagen vor

      Dann sind nach Deiner Auffassung ca. 4,5 Millionen wahnsinnig? Das sag denen mal ins Gesicht !

  10. Anna 3 Wochen vor

    16 Millionen Arbeitslose und Hartz Empfänger, 840.000 ist schlichtweg erfunden….

  11. Schulz jessica 3 Wochen vor

    Hallo was ist wen Hartz 4 weg kommt und ein Grundeinkommen bekommt wie soll das weiter gehe ich z.b habe 4 Kinder bin mit 5 Kind schwanger mein Mann geht 160 Std. Im Monat arbeiten ich bekomme trotzdem von Jobcenter ein Teil wie wird es den in Zukunft weiter gehen.

    • Henning 7 Tagen vor

      Einfach weiter Kinder machen, so einfach ist das !

  12. Schröder 3 Wochen vor

    Das Wehre eine gute Maßnahme von der Regierung! So würden Sie das Wahl versprechen von Schröder wieder aufheben. Er sagte es gibt kein Hartz lV Gesetz!!! Was war weniger Arbeitslose gut aber ALG.II lief über Städte und nicht über Agentur für Arbeit,daher weniger Arbeit suchende

  13. Volker P 3 Wochen vor

    Warum redet eigentlich niemand über kranke Menschen? Menschen mit Krebs, Ms, COPD usw. Die haben sich das nicht ausgesucht,werden aber in den gleichen Topf wie die, die keinen Bock zu arbeiten haben, geworfen.Wenn deren Haus zehn Quadratmeter zugross ist , müssen sie es obendrauf noch verkaufen.

    • Henning 7 Tagen vor

      Kranke bekommen EU-Rente. Nur für Schnupfen gibt es nichts !

  14. Sylvia cohrs 3 Wochen vor

    Und was ist mit denn die kein Abschluss haben oder krank sind .

    • Henning 7 Tagen vor

      Gesund werden und Abschluß machen, so einfa<ch ist das !

  15. Rosi 3 Wochen vor

    Ein Grundeinkommen wäre wirklich gut. Die Jobcenter mit ihrer Bürokratie werden abgescafft. Da werden schon mal Kosten eingespart. Wer dann arbeiten möchte findet auch Arbeit und erledigt diese auch mit gutem Einsatz.
    Nur diese billige „Sklavenarbeit – Leiharbeit und befristete Verträge wird es nicht mehr so häufig geben.
    Auch Minijobs werden nicht mehr so häufig benötigt. Die Arbeitskraft – mensch muss daher auch etwas wert sein.
    Wer arbeiten will und kann – der geht dann auch arbeiten. So kann er sich auch etwas leiste, Die Konjunktur
    wird dadurch angekurbelt. Schon mal darüber nachgedacht ?

    • Henning 7 Tagen vor

      Die Faulpelze leben dann aber ganz bequem weiter auf Kosten der Arbeitenden!

  16. Wilfried 3 Wochen vor

    Neimand legt sich auf die faule Haut weil er ein Grundeinkommen hat. Das sind nur wenige, oder die die nicht mehr so arbeitsfähig sind. Auch Minijobs werden nicht wegfallen oder geringfügig bezahlte Arbeit, weil dieses Geld ein zusätzliches Einkommen ist das nicht abgezogen wird wie bei Hartz 4.
    Ein bedingungsloses Grundeinkommen im Zeiten des kommenden Digitalsmus ist nicht mehr weg zu diskutieren!

    • Henning 7 Tagen vor

      Die Digitalisierung fordert enorm viele Arbeitsplätze. Kein Computer z.B. erdenkt, baut und bedient sich selbst! Immer diese unbedachten Äußerungen !

  17. erich 3 Wochen vor

    Das Arbeitsvolumen in der Bundesrepublik Deutschland sinkt in seiner Tendenz seit 1960. Lediglich in den Phasen der Hochkonjunktur stieg es jeweils vorübergehend an. Das Arbeitsvolumen sinkt, wenn die gesamte Wirtschaftsleistung eines Landes (BIP) langsamer wächst als die Arbeitsproduktivität (AP = Wirtschaftsleistung der Beschäftigten pro Stunde). Dies war in Deutschland langfristig seit 1960 immer der Fall, d. h. die Arbeitsproduktivität ist im Dekadenvergleich immer schneller gewachsen als das BIP.

    Diese Entwicklung hatte zur Folge, dass das Arbeitsvolumen in der Bundesrepublik Deutschland 1960 und 2008 fast identisch blieb (bei ca. 57 Mrd. Stunden), obwohl das Erwerbspersonenpotential seit 1960 von rund 26 Mio. auf 44,5 Mio. Personen stieg.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsvolumen#Die_Situation_in_der_Bundesrepublik_Deutschland

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*